Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

BVB: Derby-Held Moukoko muss jetzt spielen! SPORT1-Kommentar von Chefreporter Patrick Berger

Bundesliga>

BVB: Derby-Held Moukoko muss jetzt spielen! SPORT1-Kommentar von Chefreporter Patrick Berger

Anzeige
Anzeige

Terzic muss auf Moukoko setzen

Terzic muss auf Moukoko setzen

Im Derby gegen Schalke wird Youssoufa Moukoko nach seiner Einwechslung zum umjubelten Helden. Es wird also Zeit, dass er in Startelf stellt - meint SPORT1-Reporter Patrick Berger.
Anthony Modeste bekommt bei Borussia Dortmund den Vorzug vor Youssouffa Moukoko. Diese Entscheidung sorgt beim Fantalk für Unverständnis.
Patrick Berger
Patrick Berger

„Raus damit!“, schrieb Youssoufa Moukoko unter ein Foto, das er noch in der Nacht des 1:0-Derbysieges gegen Schalke in seiner Instagram-Story postete. Das Bild zeigt den Stürmer nach seinem goldenen Kopfballtreffer in der 79. Minute schreiend vor der Südkurve, die Arme weit ausgestreckt, als wolle er alle Fans umarmen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

BVB-Eigengewächs Moukoko hat sich mit seinem Tor bei vielen Fans unsterblich gemacht. Er ist damit ganz nebenbei auch der jüngste Revierderby-Torschütze der Bundesliga-Geschichte. Nach diesem Auftritt ist klar: Das 17 Jahre alte Mega-Talent muss ab sofort spielen!

Bislang kam der U21-Nationalspieler nur von der Bank. Er sei nach seinen Einwechselungen „zu verkopft und wild in seinen Aktionen“ gewesen, befand Trainer Edin Terzic, was in der Tat zu beobachten war.

Youssoufa Moukoko schrie nach dem Siegtreffer in Derby seine Freunde heraus
Youssoufa Moukoko schrie nach dem Siegtreffer in Derby seine Freunde heraus

Moukoko ist, so sagen auch viele seiner Wegbegleiter, eben ein Kopfmensch. Ein junger Kerl, auf dem nach seinen Heldentaten im Juniorenbereich (142 Tore für den BVB in 90 Einsätzen) zudem eine hohe Erwartungshaltung und ein extremer Druck liegt und der sich über vieles Gedanken macht. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Lesen Sie auch

Moukoko deutlich effektiver als Haller

Sicherlich auch über seine unliebsame Banksituation. Nach dem Ausfall von Sébastien Haller wurde ihm mit Anthony Modeste ein Routinier vor die Nase gesetzt. Doch der entpuppt sich nun immer mehr zu einem Fehleinkauf.

Der 34 Jahre Franzose, der für das teure Gesamtpaket von rund 11 Millionen Euro (Gehalt und Ablöse) geholt wurde, hängt völlig in der Luft. Er fremdelt augenscheinlich mit dem Spielsystem, bekommt nicht die nötigen Flanken und ist für ein schnelles Umschaltspiel einfach zu langsam. Der Beweis: Erst ein Tor nach acht Spielen.

Moukoko dagegen liegt nun schon - trotz deutlich geringerer Spielzeit (270 - 646 Minuten) - bei immerhin zwei Treffern und zwei Assists. Er hat das, was Modeste zurzeit fehlt: Schnelligkeit, Dribblings, einen guten Abschluss, ein ordentliches Kopfballspiel und die jugendliche Unbekümmertheit. Fehler und Fehlschüsse werden bei ihm von den Fans außerdem eher verziehen als bei Modeste. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Die Argumente für einen Startelfplatz sind nun auf Moukokos Seite. Es wäre der richtige Zeitpunkt für Terzic, um vorerst die Rollen zu tauschen: Moukoko als Starter, Modeste als Edeljoker.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Thomas Häßler wechselte 1998 zu Borussia Dortmund und erlebte damit eine unbefriedigende Zeit bei den Schwarz-Gelben. Der ehemalige Karlsruher kann sich nicht gegen Andreas Mölders durchsetzen.
01:50
SPORT1 Bundesliga Classics: Thomas Häßlers Zeit bei Borussia Dortmund