Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

BVB plant Änderung bei Spielergehältern und erwartet Gewinn

Bundesliga>

BVB plant Änderung bei Spielergehältern und erwartet Gewinn

Anzeige
Anzeige

BVB plant Gehaltsrevolution

BVB plant Gehaltsrevolution

Die vergangene Spielzeit verlief aus sportlicher Sicht für Borussia Dortmund enttäuschend - was sich auch auf die Finanzen niederschlägt. Daher soll die Gehaltsstruktur für die Zukunft neu geordnet werden.
Im kommenden Sommer dürfte Jude Bellingham zahlreiche Angebote von europäischen Topklubs bekommen. Erling Haaland mischt jetzt ebenfalls mit.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

In Zukunft sollen die Gehälter bei Borussia Dortmund viel enger an das sportliche Abschneiden gekoppelt werden.

Bereits Anfang September hatte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl das neue Konzept in der Sportbild angedeutet: „Es bringt nichts, einen Spieler mit teurem Grundgehalt zu haben, der keinen sportlichen Mehrwert bringt.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Nun kündigte der Verein im Zuge der finalen Version des nun veröffentlichten Geschäftsberichts für 2021/2022 an, eine so genannte „Variabilisierung der Personalkosten im Lizenzbereich“ anzustreben.

Laut Ruhr Nachrichten ist dazu geplant, dass zukünftige Spielerverträge mit einem niedrigeren Grundgehalt abgeschlossen werden. Bei sportlichem Erfolg soll das allerdings mit höheren Prämien aufgestockt werden - eine Regelung mit Blick vor allem auf die internationalen Wettbewerbe.

Die Entscheidung zur Reform ist ein Resultat der abgelaufenen Spielzeit. In der Champions League war für Schwarz-Gelb bereits in der Gruppenphase Schluss, in der Europa League in den Final-Playoffs. Auch das Achtelfinal-Aus im DFB-Pokal entsprach nicht den eigenen Ansprüchen.

Erstmals wieder schwarze Zahlen beim BVB

Dementsprechend fielen die Einnahmen in diesem Geschäftsjahr um 15 bis 20 Millionen niedriger aus als erwartet.

Konsequenz: Um in Zukunft sportliche Misserfolge finanziell besser abfangen zu können, sollen die Spieler von Haus aus ein niedrigeres Grundgehalt bekommen. Die Überlegung des BVB dabei: Weniger Erfolg bedeutet weniger Geld für die Spieler. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

So oder so: Die Finanzen des Vereins werfen den Verantwortlichen zufolge keine Sorgen auf. Nach drei Jahren in Folge mit - coronabedingten - Verlusten, rechnet man für das kommende Geschäftsjahr erstmals wieder mit schwarzen Zahlen. Der Gewinn soll zwischen „einer bis sechs Millionen“ liegen.

Transfererlöse und Umsatzsteigerung erwartet

Neben zu erwartenden Transferaktivitäten - zuletzt wurde immer wieder über Jude Bellingham diskutiert, der unter Umständen im Sommer eine dreistellige Millionenablöse einbringen könnte - soll vor allem der steigende Umsatzwachstum dafür verantwortlich sein. Dieser werde „in nahezu allen Erlösbereichen“ steigen.

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Allerdings wird in dem Geschäftsbericht auch speziell vor negativen Faktoren gewarnt, auf die die Borussia keinen Einfluss habe. Unter anderem könnte ein erneuter Anstieg der Coronazahlen oder eine weitere Eskalation des Ukrainekriegs „jederzeit negativ auf nahezu alle Umsatzbereiche auswirken“.

In diesem Fall wären niedrigere Spielergehälter bei ausbleibendem Erfolg eine wichtige Entlastung für die Finanzen des Vereins.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Hans Joachim Watzke rettete den BVB 2006 vor der Insolvenz und führte ihn zurück nach ganz oben. Immer mit dem Ziel vor Augen, den FC Bayern zu schlagen.
01:48
SPORT1 Bundesliga Classics: Patriarch-Hans Joachim Watzke bei Borussia Dortmund