Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Chefscout ging zum FC Bayern: BVB klärt wichtige Personalie

Bundesliga>

Chefscout ging zum FC Bayern: BVB klärt wichtige Personalie

Anzeige
Anzeige

BVB klärt wichtige Personalie

BVB klärt wichtige Personalie

Borussia Dortmund hat den Posten des Chefscouts neu besetzt. Auf den zum FC Bayern abgewanderten Markus Pilawa folgen gleich zwei neue Mitarbeiter.
Youssoufa Moukoko war der gefeierte Mann beim BVB nach dem Sieg im Revierderby gegen Schalke 04. Kommt jetzt auch Bewegung in die Gespräche um eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages?
Patrick Berger
Patrick Berger
Maximilian Huber
Maximilian Huber

Der BVB hat die vakante Stelle des Chefscouts neu besetzt - und das doppelt!

Nach SPORT1-Informationen sollen Eduard Graf und Laurent Busser als quasi zwei gleichgestellte Chefscouts den im Juli entlassenen Markus Pilawa ersetzen. Darüber berichtete auch zunächst Sky. Pilawa selbst wechselte nach seiner Kündigung mit sofortiger Wirkung zum FC Bayern. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Graf arbeitet seit 2013 für die Schwarz-Gelben und zählt seitdem zu den wichtigen Scouts des Vizemeisters, war unter anderem am Transfer von Jadon Sancho beteiligt. BVB-Sportchef Sebastian Kehl setzt somit bewusst auf eine interne Lösung, nachdem ihm laut Sky zuvor mehrere externe Chefscouts angeboten wurden. Graf wird im Verein geschätzt, kennt die Scouting-Strategie des BVB und verfügt über ein gutes Netzwerk.

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Außerdem soll Sebastian Krug Chefscout für die Abteilung „Top-Talente“ werden, wie SPORT1 erfuhr.

Lesen Sie auch

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Ciro Immobile sollte bei Borussia Dortmund eigentlich Robert Lewandowski beerben. Anstelle eines neuen Top-Torjägers holte sich der Verein allerdings ein neues Intermezzo nach Dortmund.
01:54
SPORT1 Bundesliga Classics: Ciro Immobiles Leidenszeit bei Borussia Dortmund