Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Pavard schiebt Frust! Das steckt dahinter

Bundesliga>

FC Bayern: Pavard schiebt Frust! Das steckt dahinter

Anzeige
Anzeige

Darum schiebt Pavard Frust

Bayern-Verteidiger Benjamin Pavard kann seinen Frust nicht verbergen, nachdem er gegen Mainz zum zweiten Mal hintereinander nur von der Bank kommt. Was dahintersteckt – und wie sein Widersacher Noussair Mazraoui über den Konkurrenzkampf denkt.
Trotz Treffer im vergangenen Spiel sitzt Benjamin Pavard beim Spiel gegen Mainz 05 auf der Bank. Nagelsmann erklärt seine Personalentscheidung.
Kerry Hau
Kerry Hau

Frust bei Benjamin Pavard!

Der französische Weltmeister verließ nach der 6:2-Gala gegen Mainz 05 als erster Bayern-Star sichtlich angefressen die Kabine, um schnell zu seinen Freunden und Familienangehörigen in die Players Lounge zu eilen.

Eine gute Dreiviertelstunde später, um 18.32 Uhr, rauschte er dann mit ihnen aus der Arena ab - kommentarlos und die Kapuze seines Pullovers tief ins Gesicht gezogen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Was war passiert?

Pavard erneut nur auf der Bank

Pavard hatte im Duell mit den Mainzern zum zweiten Mal in Serie nicht in der Startelf gestanden - trotz seines Joker-Tores beim 3:0 gegen den FC Barcelona drei Tage zuvor. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Stattdessen durfte sich der immer besser ins Team integrierte Neuzugang Noussair Mazraoui erneut von Beginn an auf der rechten Abwehrseite beweisen. Immerhin spielte Pavard aber noch die zweiten 45 Minuten mit – als Innenverteidiger, weil Matthijs de Ligt zur Pause angeschlagen raus musste.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Trotzdem meinte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann schon kurz nach dem Abpfiff: „Benji war sicher sauer auf mich.“

Nur aufgrund von zwei Spielen in Folge auf der Bank? Nicht ganz.

Pavard, das ist kein Geheimnis, würde nach wie vor gerne am liebsten fest in der Innenverteidigung eingesetzt werden. Sein klar kommunizierter Wunsch am Ende der vergangenen Saison lautete, künftig innen an der Seite seines Kumpels Lucas Hernández zu spielen. Dieser konnte ihm nicht erfüllt werden.

Wechselgedanken im Sommer

Deshalb machte er sich im Sommer – spätestens nach der Verpflichtung von de Ligt – auch ernsthafte Gedanken über einen Vereinswechsel. Wie SPORT1 damals berichtete, zeigten Manchester United und der FC Chelsea Interesse an ihm. Zudem boten die Bayern ihn aktiv in anderen europäischen Top-Ligen an – darunter in Spanien bei Atlético Madrid. (FC Bayern: Das lief zwischen München und Joao Félix von Atlético Madrid)

Der FC Bayern kann aller Voraussicht nach schon bald wieder auf Leroy Sané zurückgreifen. Beim offenen Training stand er erstmals seit 16.Oktober wieder auf dem Feld.
00:53
Bundesliga: Nächster Schritt zum Comeback von Leroy Sané beim FC Bayern München

Doch eine sehr gute Saisonvorbereitung des zuverlässigen Defensiv-Allrounders sowie Nagelsmann, der sich öffentlich für Pavards Verbleib stark machte, verhinderten schließlich einen Transfer.

Mazraoui: „Holen beide dadurch das Beste aus uns heraus“

Der Bayern-Coach freute sich, Pavard selbst auch – weil er nahezu immer spielte. Da sich Mazraoui inzwischen aber als ernsthafter Konkurrent erweist, ist ihm nicht einmal sein Platz auf seiner „ungeliebten“ rechten Seite sicher. Frust vorprogrammiert – ebenso wie erneute Abschiedsgerüchte! Ein Wechsel könnte nächsten Sommer wieder zum Thema werden. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

An einer Verlängerung des bis 2024 laufenden Pavard-Vertrages zeigen zumindest weder Vereins- noch Spielerseite großes Interesse, nach SPORT1-Informationen hat es auch noch keine Gespräche diesbezüglich gegeben.

An sportlicher Wertschätzung mangelt es dem 26-Jährigen an der Isar trotzdem nicht. Nagelsmann weiß, was er an ihm hat. Pavard bringe „eine Top-Einstellung“ mit, betonte er nach dem Mainz-Spiel. Und auch Mazraoui zollte seinem Konkurrenten Respekt.

„Es ist ein guter Wettkampf zwischen uns, ein gesundes Duell. Wir holen dadurch beide das Beste aus uns heraus, das ist gut für uns“, sagte der im Sommer ablösefrei von Ajax Amsterdam verpflichtete Marokkaner im Gespräch mit SPORT1 – und gab klar zu verstehen: „Aktuell kann man nicht sagen, dass einer von uns diesen Wettkampf gewonnen hat. Wir machen alle einen guten Job. Und es ist wichtig, dass wir diesen Wettkampf in der Mannschaft haben!“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Uli Hoeneß ist der wohl erfolgreichste Manager im deutschen Fußball. Zwischen vielen Titeln und Triumphen gab es aber auch eine ganz dunkle Stunde für den Münchner.
01:51
SPORT1 Bundesliga Classics: Das Phänomen Uli Hoeneß

Alle Bundesliga News

Spielplan & Ergebnisse der Bundesliga

Bundesliga Liveticker

Tabelle der Bundesliga

Bundesliga Highlight-Videos

Statistiken der Bundesliga