Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bayern musste zittern! Weitere Details zum Sommer-Poker

Bundesliga>

Bayern musste zittern! Weitere Details zum Sommer-Poker

Anzeige
Anzeige

Gladbach klärt über Sommer-Poker auf

Borussia Mönchengladbach muss zum Restart gegen Leverkusen ran - ohne Yann Sommer. Gladbach-Sportdirektor Roland Virkus verrät Details zu den letzten Tagen des Pokers.
Für Yann Sommer kassiert Borussia Mönchengladbach fast zehn Millionen Euro. Jonas Omlin soll den Keeper ersetzen. Ein guter Deal für die Borussia?
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Wechsel von Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern wurde am Donnerstag endlich perfekt.

Die vergangenen Tage im Poker um den Torhüter, der die Borussia nach achteinhalb Jahren verlassen hat, seien „stressig“ gewesen, gab Gladbach-Sportdirektor Roland Virkus zu.

„Yann ist auf uns zugekommen und sagte, dass er gerne die Herausforderung bei Bayern München machen möchte. Dann haben wir Yann und Bayern München mitgeteilt, unter welchen Bedingungen das möglich ist.“ Die Münchner stimmten diesen am Mittwoch zu.

Der FCB lässt sich den Transfer nach SPORT1-Informationen acht Millionen Euro kosten, weitere 1,5 Millionen Euro könnten als Bonuszahlungen noch oben drauf kommen.

„Nie unser Bestreben, Sommer abzugeben“

Auch auf der Klubwebsite meldete sich Virkus zu Wort und sprach von einem „ausdrücklichen Wunsch“ des Keepers, zu Bayern zu gehen, „weil ihn die sportliche Perspektive gereizt hat.“

Virkus betonte: „Es war nie unser Bestreben, ihn abzugeben, im Gegenteil: Wir wollten unbedingt mit ihm den im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern. Nur aufgrund der Tatsache, dass Yann ein so verdienter Spieler ist, haben auch wir als Verein überhaupt darüber nachgedacht, ihm diesen Schritt zu ermöglichen.“

Bedingungen für Sommer lange nicht erfüllt

Die Freigabe für den Torhüter sei „an bestimmte Bedingungen geknüpft“ gewesen: „Und es sah lange nicht danach aus, dass diese erfüllt werden könnten. Doch wie es im Fußball eben manchmal läuft, ist in den letzten Tagen sehr viel Dynamik in die Angelegenheit gekommen.“

Bayern musste also lange zittern und kämpfen, bis der Transfer doch noch vollzogen werden konnte.

Sommer habe sich „in diesem ganzen Prozess stets sauber und fair verhalten“. (News: Kehrtwende bei Gladbach-Duo?)

Omlin steht gegen Bayer wohl im Tor

Nun aber liegt der „volle Fokus auf Leverkusen, wir wollen einen guten Start haben“, erklärte Trainer Daniel Farke auf der Pressekonferenz am Freitag vor dem Spiel gegen die Werkself am Sonntag (Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen ab 17.30 Uhr im LIVETICKER). Bayer verfüge „über herausragendes Potenzial. Da kommt schon ein Brett auf uns zu“, sagte der 46-Jährige: „Wir müssen das taktisch sehr clever spielen.“

Sommer-Nachfolger und Neuzugang Jonas Omlin, der für rund acht bis zehn Millionen Euro aus Montpellier kam, wird aller Voraussicht nach beim Restart der Bundesliga im Tor stehen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Jonas hat viele Pflichtspiele absolviert, er ist im Rhythmus. Von daher spricht relativ wenig dagegen“, sagte Farke.

„Er hat einen fokussierten Eindruck hinterlassen“

„Er hat einen fokussierten Eindruck auf dem Platz hinterlassen“, sagte Farke über Omlin, der am Freitag erstmals mit der Mannschaft trainierte. Der Schweizer werde wohl „ein wenig brauchen, bis er in alle Details eingebunden ist.“ Das Torwartspiel sei aber „kein Hexenwerk“, merkte der Coach an. (DATEN: Ergebnisse der Bundesliga)

Gegen die Werkself wird Farke wohl auf Vizeweltmeister Marcus Thuram (Knieprobleme) verzichten müssen. Der Franzose konnte in dieser Woche nur individuell trainieren. „Er ist sehr fraglich“, sagte Farke. Einem Abgang des umworbenen Angreifers schob Sport-Geschäftsführer Roland Virkus zumindest „Stand jetzt“ einen Riegel vor.