Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Umgang mit dem Neuer-Wirbel: "So kenne ich den FC Bayern" | Effenberg-Kolumne

Bundesliga>

Umgang mit dem Neuer-Wirbel: "So kenne ich den FC Bayern" | Effenberg-Kolumne

Anzeige
Anzeige

Fall Neuer: „So kenne ich den FC Bayern“

Stefan Effenberg blickt in seiner SPORT1-Kolumne auf Yann Sommer beim FC Bayern München. Der Schweizer könnte auch länger in München bleiben. Beim DFB glaubt er an Rudi Völler - mit einer Einschränkung!
Uli Hoeneß prophezeit Eintracht Frankfurt im STAHLWERK Doppelpass eine gute Zukunft.
Stefan Effenberg
Stefan Effenberg

Hallo Fußballfreunde,

endlich ist die Bundesliga zurück und das Sportliche steht wieder im Vordergrund. Nach dem Wechseltheater um Yann Sommer konnte der Schweizer in Leipzig endlich das tun, was er am besten kann - zwischen den Pfosten stehen.

Zwar blieb der 34-Jährige bei seinem Bayern-Debüt gegen RB Leipzig nicht ohne Gegentor, aber man kann den Münchnern nach dem Verletzungsschock von Manuel Neuer zu dieser Personalie gratulieren. Sie haben einen absoluten Top-Torhüter bekommen. Das hat er bei Gladbach zur Genüge bewiesen - national wie international. (DATEN: Ergebnisse der Bundesliga)

Und vielleicht bleibt der Schweizer WM-Teilnehmer ja auch länger beim Rekordmeister, als sich das jetzt so mancher vorstellen kann.

Julian Nagelsmann hat zwar gesagt, dass Neuer die Nummer 1 ist, wenn er zurückkommt. Aber es ist nicht die erste längere Verletzung Neuers und in seinem Alter ist es enorm schwierig, wieder komplett zurückzukommen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Wir sollten also nicht automatisch davon ausgehen, dass Sommer nach der Saison die Bayern wieder verlässt, sondern vielleicht langfristig die Nummer 1 ist.

FC Bayern wird Neuer nicht fallen lassen

Doch jetzt steht erstmal im Vordergrund, dass es die Münchner geschafft haben, nach dem Ausfall ihrer Nummer 1 schnell wieder Ruhe reinzubringen. Das ist ihnen mit dem Transfer gelungen. Und was Neuer anbelangt: Natürlich ärgert der sich am meisten über den Unfall. Aber so kenne ich auch den FC Bayern. Sie brechen nicht vorschnell den Stab über verdienten Spielern, sondern respektieren deren Leistungen in der Vergangenheit für den Verein.

Uli Hoeneß spricht im STAHLWERK Doppelpass über den Unfall und Ausfall von Manuel Neuer.
04:33
Uli Hoeneß über Unfall von Bayern-Torwart Manuel Neuer im STAHLWERK Doppelpass

Davon könnte auch ein anderer aktueller Bayern-Akteur profitieren: Eric Maxim Choupo-Moting. Der Nationalspieler Kameruns spielt um einen neuen Vertrag und überzeugt derzeit mit starken Leistungen. Das ist natürlich auch den Bayern-Verantwortlichen nicht entgangen. Dazu ist er ein Supertyp und ein Stürmertyp, den der Rekordmeister braucht.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Tja, und dann haben wir da noch Thomas Müller, der momentan beim FC Bayern etwas außen vor ist. Aber das bayerische Urgestein ist zu sehr Profi, um sich an diese Situation zu gewöhnen. Als Mensch ist er enorm wichtig für die Mannschaft. Da spielt das vielleicht nicht die große Rolle, ob er von Beginn an auf dem Feld steht oder von der Bank kommt.

Aber sportlich gesehen muss es sein Anspruch sein, wieder regelmäßig auf den Platz zurückzukehren. Dafür muss er natürlich alles geben.

Rudi Völler: Fußball-Deutschlands größter Sympathieträger

Noch jemand, der jetzt alles geben muss, ist Rudi Völler. Die Heim-EM ist nur noch eineinhalb Jahre entfernt und bis dahin steht er vor der großen Herausforderung, die Nationalmannschaft wieder zum Lieblingskind der Deutschen zu machen. Diese Rolle hat das DFB-Team spätestens seit dem unglücklichen Auftritt bei der Weltmeisterschaft in Katar verloren.

Aber wenn das einer schaffen kann, dann ist es Rudi Völler. Er ist ein enormer Sympathieträger. Vielleicht der größte, den Fußball-Deutschland hat. Damit kann man schon mal viel erreichen. Dazu hat er die Erfahrung und die Fachkompetenz. Daher bin ich mir sicher: Er kann die Fans zurückgewinnen.

Im STAHLWERK Doppelpass erklärt Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß die Probleme des DFB.
04:34
STAHLWERK Doppelpass: Uli Hoeneß erklärt die Probleme beim DFB

Doch selbst Völler, der schon mal die Tristesse aus Fußball-Deutschland vertrieben und die Nationalmannschaft bei der WM 2002 zum Vize-Titel geführt hat, kann das nicht alleine bewerkstelligen. Dafür braucht er auch die Hilfe von Hansi Flick.

Eine Aufbruchstimmung kann man nur erzeugen, wenn auch die Leistungen auf dem Feld stimmen - und dafür ist in erster Linie der Bundestrainer verantwortlich. Völler allein kann das nicht machen. Da muss schon mehr zusammenkommen.

Frankfurt in der Rolle des ersten Bayern-Jägers

Aber zurück zur Bundesliga: Eintracht Frankfurt steht nach diesem Spieltag auf Rang zwei in der Tabelle und ist plötzlich erster Bayern-Jäger. Damit belohnen sie sich für eine tolle Entwicklung, die auch mit Mario Götze zusammenhängt. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Er ist ein Bindeglied zwischen Mittelfeld und Sturm und hat jetzt auch genug Erfahrung. Er glänzt nicht in jeder Situation, ist aber ein ganz wichtiger Baustein. Da hat er einen Riesensprung gemacht. Man muss auch erstmal das Risiko eingehen, aus den Niederlanden in die Bundesliga zurückzukommen. Aber er macht das richtig gut.

Jetzt stellt sich aber die Frage, wie Frankfurt in dieser neuen Position zurechtkommt. Die Münchner thronen aktuell mit fünf Punkten Vorsprung an der Spitze. Aber der Rekordmeister hat einige schwere Aufgaben vor sich und da läuft vielleicht nicht alles rund für den FC Bayern. (DATEN: Spielplan der Bundesliga)

Dann müssen die anderen da sein und so eine mögliche Schwächephase der Münchner ausnutzen. Ich denke, dass Leipzig und Frankfurt das Potenzial haben, bis zum Ende oben mit dabei zu sein.

Bis bald,

Euer Stefan Effenberg

Stefan Effenberg hat 2001 mit dem FC Bayern die Champions League gewonnen. Mit den Bayern und Borussia Mönchengladbach wurde er zudem mehrmals Deutscher Meister und Pokalsieger. Seit Sommer 2018 gehört der 54-Jährige zum festen Experten-Team des STAHLWERK Doppelpass.