Home>Fußball>Bundesliga>

Leroy Sané im exklusiven SPORT1-Interview: „Und dann wird diskutiert, ob ich noch gut genug für Bayern bin"

Bundesliga>

Leroy Sané im exklusiven SPORT1-Interview: „Und dann wird diskutiert, ob ich noch gut genug für Bayern bin"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Exklusiv! Jetzt spricht Sané

Vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub Manchester City spricht Bayern-Star Leroy Sané im exklusiven Interview mit SPORT1 über die turbulenten letzten Wochen beim Rekordmeister und sein Standing in der Öffentlichkeit.
Leroy Sané war beim 4:2-Erfolg der Bayern gegen Dortmund einer der herausragenden Akteure auf dem Platz und zeigte sich nach zuletzt schwächerer Form befreit. Für Trainer Thomas Tuchel ist das Gerede um ihn dennoch zu viel.
khau
khau
von Kerry Hau
Vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub Manchester City spricht Bayern-Star Leroy Sané im exklusiven Interview mit SPORT1 über die turbulenten letzten Wochen beim Rekordmeister und sein Standing in der Öffentlichkeit.

Viel wird über ihn gesprochen, doch er spricht nicht gerne über sich selbst.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vor dem Duell zwischen dem FC Bayern und seinem Ex-Klub Manchester City (Dienstag ab 21 Uhr im LIVETICKER) hat Leroy Sané eine Ausnahme gemacht – und SPORT1 sein erstes Interview im Jahr 2023 gegeben.

Der 27-Jährige äußert sich zu den turbulenten letzten Wochen beim Rekordmeister mit dem Trainerwechsel. Er lobt den neuen Coach Thomas Tuchel, stellt aber klar, ein gutes Verhältnis zu Julian Nagelsmann gehabt zu haben. (Tuchel über Guardiola: Bin kein Fanboy)

Außerdem spricht Sané über sein Standing in der Öffentlichkeit und Berichte über seine Familie.

{ "placeholderType": "MREC" }

Sanés schönstes Erlebnis? „Das war wohl die englische Meisterschaft 2018″

SPORT1: Leroy, Sie sind zurück in Manchester. Wie blicken Sie dem Duell mit Ihrem Ex-Klub entgegen?

Leroy Sané: Ich freue mich riesig! Ich hatte bei City eine wunderschöne Zeit und habe bis heute noch einige Freunde in der Mannschaft. Mit Ilkay Gündogan habe ich damals gemeinsam in einem Haus gewohnt, wir sind bis heute noch sehr gut befreundet. Auch mit John Stones oder Kyle Walker verstehe ich mich sehr gut. Ich freue mich, all die bekannten Gesichter wieder zu sehen und natürlich auch auf das Stadion und die Fans.

SPORT1: Sie haben von 2016 bis 2020 für City gespielt. An welchen Moment erinnern Sie sich besonders gerne zurück?

Sané: Mein schönstes Erlebnis war wohl die englische Meisterschaft 2018 – mein erster richtig großer Titel im Profifußball. Mit 100 Punkten haben wir dabei einen Premier-League-Rekord aufgestellt, wir waren sehr stark und erfolgshungrig.

{ "placeholderType": "MREC" }

SPORT1: Sehr stark und erfolgshungrig – so könnte man auch die aktuelle City-Elf bezeichnen.

Sané: In meinen Augen wäre ein schwierigeres Los im Moment nicht möglich gewesen. Sie sind eine Weltklasse-Mannschaft vom ersten bis zum letzten Mann, haben überragende Qualitäten und dazu noch einen Weltklasse-Trainer, der diese Stärken auch einzusetzen weiß.

Leroy Sané, Maximilian Arnold und Kollegen: Die besten Vorbereiter vom Wochenende.
02:27
Top 5 Assists vom 26. Spieltag: Leroy Sané, Anton Stach, Maximilian Arnold

SPORT1: Was macht Sie dennoch zuversichtlich, dass Sie und Ihre Kollegen das Halbfinal-Ticket lösen?

Sané: Ich denke, dass wir eine sehr, sehr starke Mannschaft haben und es mit jedem in Europa aufnehmen können. Vor allem in der Champions League haben wir bisher eine sehr überzeugende Saison gespielt und wollen daran nun anknüpfen.

„Ich habe mit Julian ein sehr gutes Verhältnis“

SPORT1: Zuletzt lief es aber eher holprig und turbulent. Julian Nagelsmann wurde plötzlich entlassen. Wie haben Sie auf diese Entscheidung reagiert?

Sané: Ich habe mit Julian ein sehr gutes Verhältnis – es tat mir leid, dass er am Ende gehen musste, weil wir als Mannschaft teilweise nicht die Ergebnisse liefern konnten wie erhofft. Ich habe mich von ihm immer abgeholt gefühlt. Ich wünsche ihm nur das Beste für die Zukunft und bin mir sicher, dass er noch sehr, sehr viele erfolgreiche Trainerjahre auf internationalem Top-Niveau vor sich haben wird.

SPORT1: Für Nagelsmann hat Thomas Tuchel übernommen. Wie wirkt er auf Sie?

Sané: Ich habe ihn bisher als sehr kommunikativen und hochmotivierten Trainer wahrgenommen, der so wenig wie möglich dem Zufall überlassen möchte. In vielen Bereichen erinnert er mich auch an die Arbeit gemeinsam mit Pep. Es macht Spaß und ich bin mir sicher, dass wir mit ihm sehr erfolgreich sein werden.

SPORT1: Ein Titel wurde allerdings schon verspielt – der DFB-Pokal.

Sané: Das Pokal-Aus war maximal ärgerlich. Ich war sehr frustriert nach dem Abpfiff. Wir hatten mehr Spielanteile, aber insgesamt hätten wir uns natürlich noch mehr Chancen herausspielen müssen – keine Frage. Diese Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben.

SPORT1: Sprechen wir über Ihre eigenen Leistungen. An Leroy Sané scheiden sich die Geister. Die einen feiern, die anderen kritisieren Sie. Auch medial stehen Sie immer wieder im Fokus. Nervt Sie das?

Sané: Ich weiß selbst, dass ich mich in manchen Aktionen mehr belohnen, mehr Tore machen muss, aber ich habe immer wieder das Gefühl, dass ich in der Öffentlichkeit oft zugespitzt bewertet werde. Nach einem Tor werde ich gefeiert – nach zwei oder drei schwächeren Halbzeiten wird diskutiert, ob ich überhaupt noch gut genug bin für den FC Bayern oder auch die Nationalmannschaft. Natürlich geht immer mehr, ja – aber mir geht es in beiden Richtungen oft etwas zu rasant in der Bewertung. Insgesamt würde ich mir da ein ausgewogeneres Maß wünschen.

SPORT1-Chefreporter Kerry Hau traf Leroy Sané vor dem Champions-League-Kracher zum exklusiven Interview
SPORT1-Chefreporter Kerry Hau traf Leroy Sané vor dem Champions-League-Kracher zum exklusiven Interview

SPORT1: Halten Sie sich deshalb auch mit Interviews nach Spielen zurück?

Sané: Tatsächlich stehe ich nicht so gerne im Mittelpunkt. Daher gebe ich auch nicht viele Interviews. Im Zentrum stehen für mich das Training, die Spiele, die Arbeit auf dem Platz. Mir ist es außerdem wichtig, Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

Sané: „Candice ist immer an meiner Seite“

SPORT1: Ihre Frau Candice hat München mit Ihren beiden gemeinsamen Kindern aber vorübergehend verlassen. Weil es unterschiedliche Berichte dazu gab: Wollen Sie den Grund dafür erklären?

Sané: Ja, sehr gerne. Leider standen bei meinem Haus aufwändigere Reparaturarbeiten an, sodass das Haus nicht bewohnbar war. Mit unseren kleinen Kindern wollten wir dann nicht über einen längeren Zeitraum im Hotel wohnen, und in Manchester konnten meine Frau und die Kids ohne Umstände bis auf Weiteres direkt wieder in unsere alte Wohnung zurück. Meine Frau ist aber nicht nach Manchester gezogen – sobald die Reparaturarbeiten in München erledigt sind, wird sie mit unseren Kindern wieder zurückkommen. Candice ist immer an meiner Seite. Sie ist eine wunderbare Mutter und unterstützt mich in allen Lebensbereichen. Ich bin ihr sehr dankbar.

SPORT1: Sie versuchen jede freie Minute mit Ihrer Familie zu nutzen – so auch während der Länderspielpause im März.

Sané: Ja, ich habe mit dem Trainingsplan des Vereins und meinem Personal Coach in der ersten Länderspielwoche in Manchester trainiert und war dann wie mit dem Verein abgesprochen in der zweiten Woche wieder rechtzeitig zurück.

SPORT1: Hat es Sie gewurmt, dass Hansi Flick bei den Länderspielen gegen Peru und Belgien auf Sie verzichtet hat?

Sané: Ich wäre gerne dabei gewesen, aber ich habe volles Verständnis, dass Hansi nach der enttäuschenden WM im Training und in den Spielen ein paar neue Spieler testen möchte. So hat er es mir auch erklärt. Andere Gründe gab es nicht und damit war es vollkommen in Ordnung für mich. Im Juni will ich dann aber natürlich wieder mit dabei sein.

SPORT1: Wie groß ist Ihre Motivation nach der verkorksten WM in Katar?

Sané: Ich hoffe, dass wir mit guten Leistungen und Ergebnissen die Stimmung im Land wieder in eine positivere Richtung drehen können. Die Heim-EM 2024 wird sicherlich ein großes Highlight für uns alle – damit das ein Erfolg wird, liegt aber noch viel Arbeit vor uns!