Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Gladbach droht der Super-GAU - Kolumne von Tobias Holtkamp

Bundesliga>

Bundesliga: Gladbach droht der Super-GAU - Kolumne von Tobias Holtkamp

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Gladbach droht der Super-GAU

Borussia Mönchengladbach steckt trotz Titelträumen im Pokal mitten in der Krise. Droht nun ein schmerzvolles Saisonfinale oder gelingt es der Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane, das Ruder herumzureißen?
Schlusslicht Darmstadt 98 sendet mit einem hart erkämpften Punkt bei Borussia Mönchengladbach ein Lebenszeichen im Abstiegskampf. Dafür verpassen die Fohlen gegen einen Tabellenletzten erneut ein Erfolgserlebnis.
tholtkamp
tholtkamp

Borussia Mönchengladbachs Saison hängt am seidenen Faden. Nur die Hoffnung auf das Pokalfinale in Berlin, verbunden mit der großen Sehnsucht nach dem ersten Titelgewinn seit fast 30 Jahren, bewahrt den Traditionsverein aktuell vor einer großen Krisendiskussion - die durchaus berechtigt wäre.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Borussia läuft in dieser Bundesliga-Saison nicht nur dem sportlichen Erfolg, sondern auch den eigenen Ansprüchen klar hinterher. Schon wieder. Doch tatsächlich ist es sogar noch schlimmer als in den vergangenen Jahren, als sie am Ende auf Platz zehn einliefen, zweimal hintereinander.

Jetzt ist der stolze Klub vom Niederrhein 13., aktuell noch fünf Punkte vor Relegationsrang 16. Das Beängstigende aber für die zahlreichen Anhänger: Der Trend spricht klar gegen ihr Team. Aus den letzten acht Spielen holte die Mannschaft von Gerardo Seoane nur einen einzigen Sieg.

Neuer Gladbach-Tiefpunkt nach Negativrekord

Das in jeder Hinsicht enttäuschende 0:0 gegen Aufsteiger Darmstadt kennzeichnet nicht nur einen neuen Tiefpunkt in dieser Serie, sondern vor allem einen Minusrekord: Zum jetzt schon fünften Mal konnte die Borussia nicht gegen einen Tabellenletzten gewinnen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Sorgen wachsen täglich am Borussia-Park, Ablenkung bringen, wie oben angesprochen, nur noch die Gedanken an das ausstehende Pokal-Viertelfinale bei Drittligist Saarbrücken (12.3., 20.30 Uhr). Bei aller verständlichen Vorfreude, die Situation ist brandgefährlich.

Denn ausgerechnet vor dem für viele Gladbacher „wichtigsten Spiel des Jahres“ warten drei hochgradig relevante Bundesligapartien gegen die unmittelbare Konkurrenz. Erst Bochum (H), dann Mainz (A), danach das Derby gegen den 1. FC Köln (H). Anpfiff der entscheidenden Saisonwochen ist jetzt Samstag, auswärts bei RB Leipzig (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

Ein extrem hartes Programm, dem die Mannschaft - die Meinung kursiert auf der Geschäftsstelle - nur gewachsen ist, „wenn wir alle unsere Situation jetzt komplett begreifen“. Es ginge nun erst einmal nicht mehr um Themen wie Entwicklung, taktische Finessen und die Integration junger Spieler, sondern „zuallererst um bedingungslosen Einsatz und Kampf, jeder für jeden und für den ganzen Verein“.

Droht ein schmerzvolles Saisonfinale?

Trainer Seoane ist als Saison-Retter gefragt, viel mehr als als Fort- und Ausbilder. Abstiegskampf, also das Verhindern des Super-GAU, stand in den vergangenen Jahren nicht mehr in seinem Aufgabenheft.

{ "placeholderType": "MREC" }

Seoane trainierte vor allem Topteams, mit vielen herausragenden Einzelspielern, formte daraus technisch starke Einheiten, die schnell und kompromisslos nach vorne spielten. Die Borussia steht nach 21 Spielen bei 41 Gegentoren, der zweitschwächste Wert der Liga. Seoanes Mannschaft scheint aus dem Gleichgewicht geraten, es gibt viele Baustellen.

Wenn sie da den Überblick verlieren - die Möglichkeit ist durchaus gegeben - droht ein schmerzvolles Saisonfinale. Titelträume hin oder her.