Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Werder patzt gegen Heidenheim bei Jubiläumsparty

Bundesliga>

Bundesliga: Werder patzt gegen Heidenheim bei Jubiläumsparty

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Aufsteiger crasht Werder-Jubiläum

Werder Bremens Höhenflug geht ausgerechnet am grün-weißen Festtag vorerst zu Ende. Im Duell mit Aufsteiger 1. FC Heidenheim setzt es einen bitteren Dämpfer.
Werder Bremen ist die Mannschaft der Stunde in der Rückrunde. Auch United-Neuzugang Isak Hansen-Aaröen möchte so schnell wie möglich seine Chance nutzen.
. SID
. SID
von SID

Böser Stimmungsdämpfer vor der großen Jubiläumsparty: Werder Bremens Bundesliga-Höhenflug ist ausgerechnet am grün-weißen Festtag vorerst geendet.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vor den Augen von Klub-Heroen wie Dieter Eilts, Per Mertesacker und den Doublesiegern von 2004 unterlag das Team von Trainer Ole Werner dem so stabilen 1. FC Heidenheim mit 1:2 (1:2). Die Hoffnung auf den vierten Erfolg hintereinander zerplatzte, bevor am Abend die große Feier anlässlich des 125. Klub-Geburtstags anstand.

Ein früher FCH-Doppelschlag durch Lennard Maloney (12.) und Jan-Niklas Beste (18.) dämpfte bereits früh die Stimmung im Weserstadion, dessen Ränge die Werder-Fans vor dem Anpfiff in eine imposante Choreo gehüllt hatten.

{ "placeholderType": "MREC" }

Romano Schmid (20.) sorgte zwar schnell wieder für Zuversicht bei den Bremer Anhängern. Doch zu mehr reichte es nicht mehr.

Ailton und Klasnic verteilen Bier

Die Hanseaten hatten den 21. Spieltag zu einem großen Werder-Tag erklärt - und die vielen besonderen Aktionen begannen schon weit vor dem Anpfiff.

Eilts präsentierte den DFB-Pokal, Mirko Votava zwischen den Fans den Europapokal der Pokalsieger. Ailton und Ivan Klasnic verteilten eine Runde Bier auf der Tribüne. Der zuletzt enorme sportliche Fortschritt trug zur gelösten Stimmung bei.

Sowohl die Werder-Profis als auch die Gäste um Coach Frank Schmidt betraten dann mit dem Selbstvertrauen aus zuletzt sieben Partien ohne Niederlage den Rasen zu einem "kleinen Topspiel". Der Rahmen war mehr als würdig.

{ "placeholderType": "MREC" }

Werners Team war offenbar auch wild entschlossen, seinen Teil zu einer gelungenen Klubfeier beizutragen. Schon in der vierten Spielminute brach Jens Stage durch und umkurvte Torwart Kevin Müller, traf dann aber nur den Außenpfosten (4.).

Handelfmeter? Wirbel um Schiedsrichter-Entscheidung

Die in ihren sieben vorherigen Begegnungen unbesiegt gebliebenen Heidenheimer überstanden die Anfangsphase schadlos und schlugen eiskalt zu.

Erst per wuchtigem Kopfball von Maloney, danach tat ausgerechnet Werder-Leihgabe Eren Dinkci seinem Stammklub weh und bereitete Bestes Treffer per Flankenlauf vor.

Schmid per Kopf nach präziser Flanke von Senne Lynen munterte die Mehrzahl der rund 41.000 Zuschauer dann wieder auf. Bis zum Seitenwechsel blieben aber weitere Großchancen aus.

Im zweiten Durchgang mühte sich Werder, doch Heidenheim ließ mit guter Raumaufteilung zunächst kaum Gelegenheiten zu.

Die Proteste gegen den Investoreneinstieg bei der DFL häufen sich. Auch beim Heimspiel des BVB gab es eine lange Unterbrechung. Edin Terzic hofft auf eine schnelle Lösung.
01:52
BVB: Wegen Protesten: Edin Terzic mit flammendem Appell an DFL und Fans

Handelfmeter? Wirbel um Schiedsrichter-Entscheidung

Später forderten die Bremer vehement einen Handelfmeter nach einem Kopfballduell zwischen Stage und Patrick Mainka.

Doch Schiedsrichter Robert Schröder entschied sich nach Ansicht der Videobilder dagegen (70.). Danach drückte Werder weiter nun auf den Ausgleich, verbuchte aber nur noch zwei Aluminiumtreffer.