Home>Fußball>Bundesliga>

Super League? "Da zählt Bayern auf jeden Fall dazu"

Bundesliga>

Super League? "Da zählt Bayern auf jeden Fall dazu"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Super League? „Da zählt Bayern dazu“

Der FC Bayern hat die Super League bisher stets abgelehnt. Aber gilt diese Ablehnung auch der jüngsten Version des Mega-Projekts oder nur dem ursprünglichen Vorschlag?
Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gibt grundsätzlich Grünes Licht für die Gründung der Super League. Die Agentur, die hinter dem Projekt steht, stellt ihre konkreten Pläne für das Format vor.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Die Macher der Super League hoffen auf ein Umdenken beim FC Bayern. Bisher hat der deutsche Rekordmeister eine Teilnahme an dem milliardenschweren Mega-Projekt stets abgelehnt - aber bleibt es auch dabei?

{ "placeholderType": "MREC" }

Bernd Reichart, Chef der Sportmarketingagentur, die die Super League vertritt, wurde nun gefragt, wann Bayern „umfalle“.

„Das müssen Sie den FC Bayern fragen. Interessant ist, dass sich die Statements, die es bislang gab, eigentlich immer auf die alte Super League und deren Modell aus dem April 2021 bezogen haben. Das hat sich inzwischen gewandelt und weiterentwickelt“, sagte Reichart im Interview mit der tz.

„Bayern wäre bedeutender Bestandteil der Super League“

Der Vorschlag von damals habe „vielleicht nicht zu Unrecht viel Kritik dafür eingesteckt, dass es dauerhafte Mitglieder geben sollte. So etwas gibt es in unserem neuen Vorschlag nicht mehr.“ Reichart macht keinen Hehl daraus, dass eine Bayern-Teilnahme für sein Unterfangen sehr wichtig wäre.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Es kommt auf jeden europäischen Top-Club an – und da zählen die Bayern auf jeden Fall dazu. Der deutsche Rekordmeister wäre selbstverständlich ein bedeutender Bestandteil der Super League“, sagte er.

Die Idee von der Super League hatte durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. Zahlreiche Vereine wie der FC Bayern hatten sich jedoch wie schon bei der ursprünglichen Gründung 2021 zu ihren nationalen Ligen sowie den Wettbewerben der UEFA bekannt.

„Unser Wettbewerb würde unter der Woche stattfinden. Die nationalen Ligen sind davon unberührt“, meinte Reichart dazu. Eine Koexistenz der Super League und der Champions League der UEFA sei dagegen unmöglich: „Die Super League ist als alternativer europäischer Wettbewerb ausgelegt.“

Bereits in der Vergangenheit hatte Reichart verkündet, dass die Super League für alle Fans kostenlos auf einer neuen Streaming-Plattform zu sehen sein soll. Nun ergänzte er, dass sich dies nicht nur über Werbung finanzieren soll: „Gleichzeitig wollen wir den Fans aber neben freiem Zugang auch attraktive Premium-Features bieten. Diese wären mit einem Abo abrufbar.“