Home>Fußball>Bundesliga>

Medien: FC Bayern fragt bei Lopetegui an

Bundesliga>

Medien: FC Bayern fragt bei Lopetegui an

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Berichte: Bayern mit nächster Anfrage

Der FC Bayern ist weiter auf der Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Saison. Nach den jüngsten Absagen soll ein weiterer Kandidat angefragt worden sein.
Der Abschied von Thomas Tuchel ist seit Wochen beschlossene Sache. Da die Bayern nun schon drei Absagen ihrer Wunschkandidaten bekommen haben, scheint das Thema wohl doch nochmal interessant zu werden.
. SID
. SID
von SID
Der FC Bayern ist weiter auf der Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Saison. Nach den jüngsten Absagen soll ein weiterer Kandidat angefragt worden sein.

Nach der Absage von Ralf Rangnick und dem Treue-Bekenntnis von Roberto De Zerbi zu Brighton and Hove Albion hat der FC Bayern offenbar den früheren spanischen Nationaltrainer Julen Lopetegui angefragt, wie Sky und die Bild berichten.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der 57-Jährige, 2018 auch kurzzeitig Chefcoach von Real Madrid, ist derzeit ohne Vertrag.

Laut der Bild beschäftigen sich die Bayern-Verantwortlichen neben Lopetegui, der 2020 mit dem FC Sevilla die Europa League gewann und zuletzt die Wolverhampton Wanderers trainierte, weiterhin auch mit dem früheren Leverkusener Trainer Roger Schmidt (57/Benfica Lissabon).

Bayern kassiert Absagen

„Ich würde gerne in Brighton bleiben, ich liebe meine Spieler, ich liebe diese Stadt, ich liebe den Klub und die Fans“, sagte der Italiener De Zerbi am Freitag bei Sky Sports UK. „Wenn ich glücklich bin, gibt es keinen Klub, der mich dazu bringen kann, das Team zu wechseln“, fügte der 47-Jährige an. Sein Vertrag beim Premier-League-Verein läuft bis 2026.

{ "placeholderType": "MREC" }

In München gestaltet sich die Suche nach einem Nachfolger des gemäß Vereinbarung mit Saisonende scheidenden Thomas Tuchel als höchst kompliziert. Xabi Alonso (bleibt in Leverkusen), Julian Nagelsmann (bleibt Bundestrainer) und zuletzt auch Rangnick (bleibt österreichischer Nationaltrainer) haben bereits abgesagt.

Sportvorstand Max Eberl und Sportdirektor Christoph Freund sind fieberhaft auf der Suche.