Home>Fußball>Bundesliga>

St.-Pauli-Präsident über Bundesliga: "Nicht integer"

Bundesliga>

St.-Pauli-Präsident über Bundesliga: "Nicht integer"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Pauli-Präsident: Bundesliga „nicht integer“

St. Paulis Präsident Oke Göttlich verlässt die 2. Fußball-Bundesliga nach dem Aufstieg „mit einem kleinen weinenden Auge“.
Der etwas andere Präsident: Oke Göttlich
Der etwas andere Präsident: Oke Göttlich
© IMAGO / Nordphoto/SID/IMAGO/nordphoto GmbH/ Witke
. SID
. SID
von SID

St. Paulis Präsident Oke Göttlich (48) verlässt die 2. Fußball-Bundesliga nach dem Aufstieg „vom sportlichen Aspekt her mit einem kleinen weinenden Auge“. In der 2. Liga sei die „spannendste und tollste Liga“, weil „sie eben nicht so ungleich ist, weil du im wirtschaftlichen Segment sehr ähnlich agierst“, sagte Göttlich am Montag in Hamburg.

{ "placeholderType": "MREC" }

Es gebe dort "so intensive Matches", weil es "nicht schon von vornherein zumindest wahrscheinlicher ist, dass du Spiele gewinnst oder verlierst", sagte Göttlich, der auch im DFL-Präsidium sitzt. Er wolle weiter "die Stimme dahingehend" sein, für "einen gleicheren Wettbewerb" einzustehen: "Wir wollen einen integren Wettbewerb. Der Wettbewerb in der ersten Liga ist nicht integer, das wollen manche mehr, manche weniger hören."

St. Pauli werde auch in der Bundesliga der etwas andere Klub sein und sich gesellschaftlich engagieren. „Der Profifußball ist unsere Plattform, um die Dinge, die uns alle beschäftigen, nämlich, dass wir demokratiezersetzende Tendenzen in unserer Gesellschaft wahrnehmen, dass wir darauf aufmerksam machen können“, sagte Göttlich: „Und das wird unsere Aufgabe sein.“