Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Kompany-Vater verrät spannende Details

Bundesliga>

FC Bayern: Kompany-Vater verrät spannende Details

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Kompany-Vater mit spannenden Details

Vincent Kompany ist neuer Trainer beim FC Bayern. Nun verrät sein Vater, wie es zum Deal kam - und wen der Belgier abgelehnt hat.
Vincent Kompany gibt sich bei seinem ersten PK-Auftritt als Trainer des FC Bayern aufgeräumt und selbstbewusst. Die Verantwortlichen demonstrieren derweil Geschlossenheit.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Vincent Kompany ist neuer Trainer beim FC Bayern. Nun verrät sein Vater, wie es zum Deal kam - und wen der Belgier abgelehnt hat.

Der Vater von Vincent Kompany hat sich über das Engagement seines Sohnes beim FC Bayern geäußert. „Es war eine Überraschung für die ganze Welt. Nun, nicht für mich“, sagte Pierre Kompany bei La Dernière Heure/Les Sports, einer belgischen Zeitung.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Wenn man sich anschaut, welche Mannschaften bereits an die Tür geklopft haben: vergangenes Jahr waren es Tottenham und Chelsea, jetzt hat Brighton Interesse gezeigt und wieder Chelsea“, erklärte Kompany: „Aber wenn Bayern, ein Verein, der auf allen Ebenen so gut strukturiert ist, an die Tür klopft, dann lehnt man nicht ab.“

Am vergangenen Mittwoch hatte der FC Bayern Kompany als neuen Trainer vorgestellt, beim deutschen Rekordmeister unterschrieb der Belgier einen Dreijahresvertrag.

Pierre Kompany ist der Vater von Vincent Kompany
Pierre Kompany ist der Vater von Vincent Kompany

Vincent Kompany habe Spieler, „um etwas Großes zu schaffen“

„Er hat in Vereinen gearbeitet, in denen der Druck hoch war, die aber weniger gut strukturiert waren“, betonte Pierre Kompany. Dort habe er häufig mit jungen Spielern auskommen müssen, während er bei Bayern über ganz andere Spieler und Ressourcen verfüge, „um etwas Großes zu schaffen“.

{ "placeholderType": "MREC" }

Pierre Kompany äußerte sich auch zur Art und Weise der Gespräche mit Bayern. Bei anderen Vereinen würde man „mit den Geldgebern des Vereins“ verhandeln. „Bei Bayern spricht man mit ehemaligen Spielern. Sie wissen, was sie wollen, und es liegt an dir, sie von deiner Vision zu überzeugen. Das ist Vincent gelungen“, erklärte er.

Zudem habe der FC Bayern nicht nur „blind auf den Abstieg“ Kompanys mit Ex-Klub FC Burnley geschaut. „Sie wissen, dass Burnley mehr Punkte hätte holen müssen. Sie fanden es gut, dass Vincent seine Strategie nicht ändert, wenn er in Rückstand gerät.“