Anzeige
Home>Fußball>Europa Conference League>

UEFA greift nach Fan-Krawallen durch: 1. FC Köln hart bestraft

Europa Conference League>

UEFA greift nach Fan-Krawallen durch: 1. FC Köln hart bestraft

Anzeige
Anzeige

Harte UEFA-Strafen für Köln

Harte UEFA-Strafen für Köln

Die Disziplinarkammer der UEFA verhängt harte Strafen gegen den 1. FC Köln. Schwere Ausschreitungen hatten das Spiel der Domstädter in Nizza überschattet.
Nach den Krawallen in Nizza kam es auch beim Duell von Frankfurt gegen Marseille zu Zusammenstößen der beiden Fanlager. Man müsse versuchen, das 1% aus dem Stadion zu kriegen, so Steffen Baumgart.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die UEFA hat Strafen gegen den 1. FC Köln nach den Auseinandersetzungen beim 1:1 bei OGC Nizza in der Conference League verhängt.

Für die nächsten beiden Auswärtsspiele in einem UEFA-Wettbewerb darf der Bundesligist keine Tickets an seine Fans verkaufen.

Außerdem belegte der europäische Fußballverband die Kölner mit einer Geldstrafe von 100.000 Euro. Als Grund für diese Strafen gab der Verband das Abbrennen von Feuerwerkskörpern, das Werfen von Gegenständen und Störung der Zuschauer an.

Geisterspiel für Nizza

Vor der Partie in Nizza hatte es schwere Auseinandersetzungen im Stadion „Allianz Riviera“ und dessen Umfeld gegeben, mehrere Menschen wurden verletzt. Der Anstoß war schließlich erst eine Stunde später als ursprünglich geplant erfolgt.

Lesen Sie auch
Aus der Dokumentation über Erling Haaland tauchen neue spannende Details auf. Es geht um seinen Wechsel zu Manchester City im vergangenen Sommer - und darum, welche Möglichkeiten er noch hatte.
Premier League
Premier League
vor 5 Std.
Neymar macht im Internet kurz vor der stark polarisierten Wahl in Brasilien Werbung für den rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro. Einige Fans lehnen bereits das Tragen des Nationaltrikots ab.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 1 Std.

FC-Geschäftsführer Christian Keller hatte bereits nach den Krawallen betont, dass die Gewalttäter „nicht die aktive Fan-Szene“ repräsentierten. Es handele sich um 50 bis 70 Personen, „das waren Hooligans und ein paar Leute, die sich durch Vorkommnisse vor dem Spiel haben anstacheln lassen, was auch total falsch ist“.

Nizza muss indes sein nächstes UEFA-Heimspiel hinter verschlossenen Türen austragen.