Home>Fußball>Europa Conference League>

Conference League: Bittere Pleite für Eintracht Frankfurt! Ausgerechnet ein Deutscher haut die SGE raus

Europa Conference League>

Conference League: Bittere Pleite für Eintracht Frankfurt! Ausgerechnet ein Deutscher haut die SGE raus

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Frankfurt mit bitterem Europa-K.o.

Eintracht Frankfurt kassiert gegen Union Saint-Gilloise eine bittere Pleite. Ausgerechnet ein Deutscher schießt den belgischen Erstligisten zum Sieg.
Dennis Eckert Ayensa traf für Union Saint-Gilloise zum 2:0
Dennis Eckert Ayensa traf für Union Saint-Gilloise zum 2:0
© IMAGO/Photo News
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Eintracht Frankfurt kassiert gegen Union Saint-Gilloise eine bittere Pleite. Ausgerechnet ein Deutscher schießt den belgischen Erstligisten zum Sieg.

Titeltraum beendet! Eintracht Frankfurt ist in der Zwischenrunde der Europa Conference League ausgeschieden. Die Hessen unterlagen Union Saint-Gilloise mit 1:2 (0:2). Dennis Eckert Ayensa, der bereits für Borussia Mönchengladbach und den FC Ingolstadt auflief, setzte den entscheidenden Nadelstich.

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach dem turbulenten 2:2 (2:1) im Hinspiel brauchte die Partie einige Zeit um an Fahrt aufzunehmen. Ohne den verletzten Stürmer-Star Sasa Kalajdzic hatte die Mannschaft von Dino Toppmöller in der Offensive über weite Strecken ihre Probleme.

Sportdirektor nimmt Toppmöller in Schutz

Nationaltorhüter Kevin Trapp rang nach der Partie bei RTL mit den Worten. „Um ehrlich zu sein, es ist gerade schwierig, es jetzt so rational zu analysieren. Wir haben momentan echt Schwierigkeiten Chancen zu kreieren. Heute war es im Spiel nach vorne nicht zwingend genug, aber das zu erklären fällt mir schwer“, sagte ein enttäuschter Trapp. „Aber, insgesamt war es einfach zu wenig. Man hat es gerade an der Stille im Stadion bemerkt, es wird schwer diese Niederlage zu verdauen“, resümierte der 33-Jährige.

Sportdirektor Timmo Hardung befand: „Wir haben verdient verloren und das müssen wir akzeptieren. Es ist am Ende heute einfach nicht genug gewesen, aber in der Idee des Trainers lag es nicht.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Hessen waren im ersten Durchgang zwar die klar spielbestimmende Mannschaft, konnten ihre Überlegenheit jedoch nicht in einen Torerfolg ummünzen. Farès Chaibi scheiterte mit seinem Freistoßversuch denkbar knapp (45. +1), Gäste-Torwart Anthony Morris lenkte den Ball mit einer sehenswerten Parade gerade noch so über die Latte.

Deutscher Profi schockt die Eintracht

Nach Wiederanpfiff dann der plötzliche Schock für die Hausherren: Der Schweizer Cameron Puertas brachte den belgischen Tabellenführer nach einem stark ausgespielten Konter in Führung (47.). Und es kam noch schlimmer, der deutsche Profi Dennis Eckert Ayensa traf nach einer Ecke (80.), lediglich vier Minuten nach seiner Einwechslung, zum 2:0.

Die Gegentreffer setzten der Eintracht zu, doch auch mit dem eingewechselten Neuzugang Hugo Ekitike fiel Frankfurt im Offensivspiel zu wenig ein. Junior Dina Ebimbe konnte zwar noch den Anschlusstreffer erzielen (88.), die Niederlage jedoch nicht mehr abwenden.

Der Europa-League-Sieger von 2022 schaffte es nicht, an die begeisternden Auftritte der vergangenen Jahre auf internationaler Bühne anzuknüpfen.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)