Anzeige

Das steckt hinter Kovacs Aussage

Das steckt hinter Kovacs Aussage

Niko Kovac irritiert die Fans des FC Bayern mit einem Vergleich mit dem FC Liverpool. SPORT1 erklärt, was Kovac mit seiner km/h-Aussage wirklich meinte.
Bayern Münchens Trainer Niko Kovac sorgt mit einer Aussage für Verwirrung. Wie viel von Liverpools Pressing-Maschine steckt wirklich im deutschen Rekordmeister?
Robin Wigger
Robin Wigger
Florian Plettenberg
Florian Plettenberg
von Robin Wigger, Florian Plettenberg

Niko Kovac sorgte am Dienstag für Verwunderung - mal wieder.

Auf die Frage, ob der FC Bayern nicht ein pressingintensives Spiel wie der FC Liverpool aufziehen wolle, antwortete Münchners Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Pokalduell beim VfL Bochum (ab 18 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im STREAM).

BOCHUM, GERMANY - FEBRUARY 10: Thiago of Muenchen scores his teams second goal during the DFB Cup Quarter Final match between VfL Bochum and Bayern Muenchen at Rewirpower Stadium on February 10, 2016 in Bochum, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)
BOCHUM, GERMANY - DECEMBER 20: A fan of Bochum holds up a scarf during the DFB Cup round of sixteen match between VfL Bochum and FC Bayern Muenchen at Rewirpower Stadium on December 20, 2011 in Bochum, Germany. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)
+19
VfL Bochum - FC Bayern: Die besten Duelle

"Man muss auch die Spielertypen haben. Man kann nicht versuchen, 200 km/h auf der Autobahn zu fahren, wenn sie nur 100 schaffen. Man muss das anpassen, was man hat."

Eine Aussage, die Raum für Interpretationen ließ – und bei vielen Bayern-Fans alles andere als gut ankam.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kritik an den eigenen Spielern? Kritik an der Transferpolitik? Oder einfach eine Aussage, die etwas unglücklich formuliert war, im Kern aber richtig ist? 

Kein Affront gegen die Spieler

Kovac ging es nicht um die grundsätzliche Qualität seiner Profis, eher um deren Stärke beim Pressing. Keinesfalls sollte es als Affront gegen die Mannschaft gerichtet sein. Er habe "andere Spielertypen" zur Verfügung, gab Kovac an: "Wir müssen einen guten Mix finden."

Bayern Münchens Trainer Niko Kovac erklärt, warum der FC Bayern (noch) nicht wie der FC Liverpool spielen kann und wiederholt seine Kritik an dem Umgang mit den Trainern.
00:55
Kovac irritiert: "Man kann nicht 200 fahren, wenn man nur 100 schafft"

Bayern hat eine dominantere Herangehensweise, sucht Lösungen mit Ballbesitz und ist keine Pressing-Maschine wie die Reds, deren Spielstil aus der physischeren Premier League sich nicht einfach kopieren lässt.

Kovac hat besonders mit Kingsley Coman, der in der laufenden Saison die neuntmeisten Sprints und die zweithöchste Sprintgeschwindigkeit der Liga (35,70 km/h) aufweisen kann, und Serge Gnabry Spielertypen in seinem Kader, die durchaus Vollgas geben und das Gegenpressing von vorne anleiten könnten.

Allerdings fehlen im Mittelfeld Kämpfer wie Jordan Henderson, um das Pressingkonstrukt im Zentrum energisch am Leben zu halten. Thiago und Philippe Coutinho sind eher technisch veranlagte Spieler.

Bayern hält statistisch mit 

"Unser Gegenpressing ist auch gut", meinte Kovac: "Es kann aber immer noch besser werden." Beides richtig, das bestätigen die Statistiken.

In der laufenden Saison liegt Liverpool laut Opta mit 17 Pressingsequenzen pro Partie in England an der Spitze, Bayern ist in Deutschland mit durchschnittlich 15 Fünfter.

Beachtlich: Der deutsche Rekordmeister ist bei den hohen Ballgewinnen (maximal 40 Meter vom gegnerischen Tor entfernt) sogar besser, während die durchschnittliche Höhe der Balleroberung bei beiden Teams 45 Meter vor dem eigenen Tor entfernt ist. 

Liverpool provoziert individuelle Fehler

Während Liverpool bereits von fünf schweren individuellen Fehlern des Gegners profitierte, provozierten die Bayern noch keinen einzigen. 

MADRID, SPAIN - DECEMBER 15:  Luka Modric of Real Madrid presents his Ballon d'Or Trophy to the crowd prior to the La Liga match between Real Madrid CF and Rayo Vallecano de Madrid at Estadio Santiago Bernabeu on December 15, 2018 in Madrid, Spain.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)
Marc-Andre ter Stegen, Mohamed Salah und Kylian Mbappe (von links) gehören zu den 30 Kandidaten für den Ballon d'Or
MADRID, SPAIN - OCTOBER 19: Joao Felix of Atletico de Madrid controls the ball during the Liga match between Club Atletico de Madrid and Valencia CF at Wanda Metropolitano on October 19, 2019 in Madrid, Spain. (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)
VALENCIA, SPAIN - OCTOBER 02: Donny van de Beek of Ajax celebrates after scoring his team's third goal during the UEFA Champions League group H match between Valencia CF and AFC Ajax at Estadio Mestalla on October 02, 2019 in Valencia, Spain. (Photo by Manuel Queimadelos Alonso/Getty Images)
+28
Abgehängt! So groß war Lewandowskis und ter Stegens Rückstand

In den Top-5-Ligen Europas zwingt nur Leverkusen den Gegner eine schlechtere Passquote auf als die Engländer, während die Bayern immerhin Siebter sind. 

Die Reds legen zudem ein höheres vertikales Tempo an den Tag, sie bewegen den Ball durchschnittlich um 0,2 Meter pro Sekunde schneller in Richtung des gegnerischen Tors als der FCB, der mit 1,3m/s sogar den Tiefstwert der Bundesliga inne hat.

Kovac sprach von einem Prozess und erinnerte daran, dass Klopp in Liverpool bereits seit vier Jahren in Amt ist – und er in München erst in seiner zweiten Saison. "Worüber reden wir? Über Kontinuität", lächelte der 48-Jährige: "Über Zeit, die es im Fußball anscheinend nicht mehr gibt."

Kovac zu sorglos in der Wortwahl?

Ob Kovac diese Zeit bekommt, wird sich zeigen. Einen Gefallen hat sich der Kroate mit seiner Formulierung, wie zuletzt bei Thomas Müller, jedenfalls nicht gemacht.

"Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit auch seine Minuten bekommen", meinte Kovac über Müller - ein Satz, den er im Nachhinein als "Fehler" bezeichnete.

SPORT1 erfuhr aus der Kabine: Auch in Mannschaftsbesprechungen soll Kovac bereits das eine oder andere Mal in verbale Fettnäpfchen getreten sein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Klar ist: Die Goldwaage, auf die die Öffentlichkeit schon immer die Aussagen eines Bayern-Trainers legt, muss Kovac noch austarieren. Andernfalls wird er sich mit mehr Gegenpressing herumschlagen müssen, als ihm lieb ist.