Anzeige

Toppmöller würde heute Manuel heißen

Toppmöller würde heute Manuel heißen

Dino Toppmöller vertritt im Pokal-Kracher bei den Bayern erneut Julian Nagelsmann. Vater Klaus Toppmöller spricht bei SPORT1 über die Aufgabe und den Namen seines Juniors.
Während Julian Nagelsmann das 4:0 seiner Bayern gegen Hoffenheim von zuhause aus schauen musste, coachte Dino Toppmöller den FCB. Der Co-Trainer erklärt, wie er mit Nagelsmann während dem Spiel kommunizierte.
Florian Plettenberg
Florian Plettenberg
von Florian Plettenberg

Dino Toppmöller agiert normalerweise im Schatten von Julian Nagelsmann.

Doch in diesen Tagen steht der Co-Trainer des FC Bayern deutlich intensiver im Fokus. Der Grund: Bayerns Chefcoach befindet sich nach einer Corona-Infektion in häuslicher Isolation, weshalb seine Assistenten Toppmöller und Xaver Zembrod einspringen müssen.

Bereits in der Champions League übernahmen Nagelsmanns Kollegen das Zepter an der Seitenlinie - und zwar mit Erfolg. Am Ende stand wie auch am Wochenende in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim ein 4:0-Sieg gegen Benfica Lissabon zu Buche.

Toppmöller und Zepter ersetzen erneut Nagelsmann

Im DFB-Pokal bei Borussia Mönchengladbach am Abend sind Toppmöller und Zembrod erneut gefragt, da Nagelsmann nach wie vor passen muss. „Ich bin weiterhin in häuslicher Quarantäne. Ich hatte gestern einen Test, der war leider noch nicht so, dass ich mitkann“, sagte der 34-Jährige auf der Pressekonferenz am Dienstag. (DFB-Pokal: Borussia Mönchengladbach - FC Bayern ab 20.45 Uhr im LIVETICKER)

Für Klaus Toppmöller bedeutet das: ein weiterer großer Auftritt seines Sohns auf der Bayern-Trainerbank. Der frühere Nationalspieler fiebert dem Pokal-Kracher bereits entgegen, wie er bei SPORT1 verriet. Vor allem, weil Toppmöller „bislang noch kein Spiel von ihm anschauen“ konnte, da er „daheim viel mit Umbaumaßnahmen zu tun hatte.“

Diesmal will es sich der 70-Jährige aber nicht entgehen lassen: „Das schaue ich mir an. Ich bin aber lieber im Stadion.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Toppmöller schwärmt von Sohn Dino

Über die neue Aufgabe seines Juniors sagt die Kaiserslautern-Legende: „Dass er Julian Nagelsmann als Cheftrainer vertreten muss, kam für uns alle sehr überraschend.“ Und weiter: „Ich traue ihm absolut zu, dass er irgendwann mal Cheftrainer in der Bundesliga wird.“

Julian Nagelsmann fehlt dem Rekordmeister auch im Pokalspiel gegen Gladbach aufgrund seiner Corona-Erkrankung. Trotzdem spricht wenig für die wackeligen Fohlen.
02:02
Weiter im Home Office: So will Nagelsmann Gladbach knacken

Für Toppmöller, nach seiner aktiven Karriere selbst lange Jahre Trainer (u.a. Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen, Hamburger SV) hängt der Erfolg seines Kindes auch mit dessen Disziplin zusammen: „Dino ist an der Seitenlinie ruhiger als ich es früher war. Er raucht auch nicht und ist ein Fitnessapostel. Er kommt nach seiner Mutter, sie ist auch so schlank. Ich habe hingegen ein bisschen zugelegt“, sagte der ehemalige Bundesliga-Coach mit einem Augenzwinkern.

Außerdem verriet Toppmöller, woher der ungewöhnliche Name seines Sohnes stammt: „Ich habe ihm den Namen wegen Dino Zoff gegeben. Er war früher der stärkste Torwart der Welt“, erklärte der Rivenicher und fügte hinzu: „Heute würde ich meinen Sohn aber Manuel nennen. Denn ich habe noch nie einen Torwart gesehen, der so stark am Ball ist wie Manuel Neuer. Er spielt wie ein Libero früher. Für mich ist er der überragende Fußballer der Bundesliga.“

Toppmöller: Nagelsmann bester Trainer Deutschlands

Mit Nagelsmann haben die Bayern noch einen weiteren Trumpf in ihren Reihen, findet Toppmöller. „Ich war damals sehr froh, dass er in Leipzig gelandet ist. Er hat in Luxemburg schon einen richtig guten Job gemacht, war in Deutschland aber nie richtig bekannt. Ich habe ihm dann gesagt: ‚Geh zum Nagelsmann nach Leipzig, das ist der beste Trainer Deutschlands.‘“

In Leipzig habe Sohn Dino „super Arbeit geleistet und war bei den Spielern beliebt.“

Dass er dann mit Nagelsmann zu den Bayern gehen konnte, sei „ein Sechser im Lotto für ihn. Das ist der Wunschtraum eines jeden Trainers. Bayern München ist für mich die beste Mannschaft der Welt. Spieler wie Manuel Neuer und Robert Lewandowski hat kein anderes Team der Welt.“

Trotzdem werden es am Abend schwer, „weil Borussia Mönchengladbach ein gefährlicher Gegner ist. Ich tippe auf einen knappen 2:1-Sieg der Bayern.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: