Anzeige

So desolat war Bayern noch nie

So desolat war Bayern noch nie

Im DFB-Pokal bei Borussia Mönchengladbach erlebt der FC Bayern einen historischen Blitz-Rückstand. Gegen Alemannia Aachen gab einmal ein halbwegs vergleichbares Schockerlebnis.
Der FC Bayern kassiert im Pokal bei Borussia Mönchengladbach eine historische Klatsche. Nagelsmann schaut aus dem Home office zu, Upamecano steht komplett neben sich. Alle Tore und Highlights im Video.
Christian Paschwitz
Christian Paschwitz
von Christian Paschwitz

Ein derartiges Start-Fiasko hat der FC Bayern im DFB-Pokal noch nie erlebt: (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

In der 2. Runde bei Borussia Mönchengladbach sah sich der Rekordmeister nach nur 21 Minuten bereits mit 0:3 hinten - die Fohlen sind damit das erste Team, das gegen den FCB somit binnen der ersten 21 Minuten in einem Pokal-Spiel getroffen hat. (DFB-Pokal: Borussia Mönchengladbach - FC Bayern, Mittwoch ab 20.45 Uhr im LIVETICKER)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kouadio Koné (2.), Ramy Bensebaini (15./21. Foulelfmeter) versetzten das Team von Trainer Julian Nagelsmann, der wegen seiner Corona-Quarantäne erneut von Dino Toppmöller vertreten wurde, damit regelrecht in eine Schockstarre. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

„Das darf einfach nicht passieren, sagte Ex-Bayern-Profi und 2014-Weltmeister Bastian Schweinsteiger als ARD-Experte während der Halbzeitpause. „Da sieht man mal, wozu Gladbach fähig ist, besser kann man nicht spielen.“

Umso bitterer: Im zweiten Spielabschnitt ging die Blamage noch weiter, legten die Gladbacher dank Breel Embolo (51./57.)

FC Bayern: 0:3-Rekord im DFB-Pokal - durch Gladbach

Zuletzt im DFB-Pokal hatte die Bayern am 20. Dezember 2006 ein halbwegs vergleichbares Waterloo erlebt:

Im Achtelfinale gegen Alemannia Aachen mit Michael Frontzeck als Coach und den späteren Bayern-Akteur Jan Schlaudraff hieß es zur Halbzeit ebenfalls 0:3 - am Ende mussten die Münchner das Aus mit einem 2:4 quittieren. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Die bislang höchsten Pleiten im Cup-Wettbewerb hatte es mit jeweils 1:5 gegen den 1. FC Köln (12. April 1972 / Viertelfinale) und FK Austria Wien (22. Juni 1941 / 4. Runde im Tschammerpokal) gesetzt.

Dazu gab es jeweils ein 2:5 gegen SK Rapid Wien (30. April 1939 / 3. Runde Tschammerpokal) und im Duell mit Borussia Dortmund (12. Mai 2012 / Finale).

In der Bundesliga wiederum hatten die Bayern zuletzt beim SC Freiburg am 23. August 1994 mit einem 1:5 eine derart denkwürdige Pleite bezogen - und waren dabei nach Gegentoren von Martin Spanring (11.), Ralf Kohl (17.) und Rodolfo Cardoso (18.) noch schneller mit drei Toren ins Hintertreffen geraten.