Werner sieht sich nicht in Startelf

Werner sieht sich nicht in Startelf

In ihrem ersten Spiel der EM 2021 trifft das DFB-Team auf Weltmeister Frankreich. Werner und Sorg stellen sich den Fragen der Journalisten. Die PK zum Nachlesen.
Stuttgart, Chelsea, DFB-Team: Timo Werner und Antonio Rüdiger spielten schon oft im selben Team. Auf SPORT1-Nachfrage beschreibt Werner seinen Mitspieler mit einem Augenzwinkern.
Werner: "Rüdiger ist verrückt!"
01:12
Lisa Obst
von SPORT1
am 12. Juni

Nur noch drei Tage bis zum großen Showdown: Am kommenden Dienstag steht für die deutsche Nationalmannschaft in ihrem ersten EM-Spiel das Duell mit Topfavorit Frankreich auf dem Plan. (Dienstag, 21 Uhr: Frankreich - Deutschland im LIVETICKER)

Bevor die Partie in der Münchner Allianz Arena steigt, bereitet sich das Team von Bundestrainer Joachim Löw im Trainingslager von Herzogenaurauch akribisch auf jede Eventualität vor.

Einen Tag nach dem Eröffnungsspiel der EM 2021, das Italien mit 3:0 gegen die Türkei gewann, sprachen Timo Werner und Co-Trainer Marcus Sorg über die Chancen der Deutschen beim Frankreich-Spiel.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ Das war's +++

Werner verabschiedet sich. Die PK ist beendet.

+++ Werner über den VAR +++

"Der Grundgedanke des Videoschiedsrichters ist nicht verkehrt und das sage ich als einer, der wohl am meisten unter ihm gelitten hat." 

+++ Rüdiger ist "verrückt" +++

Auf SPORT1-Nachfrage: "Toni kann sehr witzig sein, auch wenn er manchmal grimmig aussieht. Er ist ein herzensguter Mensch, der witzig ist. Wir haben uns immer gut verstanden, auch wenn er ein bisschen verrückt ist. Er will den Ball gewinnen und die Zweikämpfe führen. Er gibt uns das Gefühl, dass wir hinten einen Krieger haben, der sich in alles reinwirft. Er geht auch voran und ist nicht nur bei Chelsea, sondern auch hier sehr wichtig für die Mannschaft." 

+++ Werner zieht Vergleich zur WM 2018 +++

"Es ist schwer zu vergleichen, weil es verschieden Mannschaften waren. Der Kader war teilweise verschieden, auch wenn viele dabei waren. Man sagt im Nachhinein bei einem Turnier, was alles schlecht war. Die Motivation ist aber vor jedem Turnier hoch, 2018 hat es einfach nicht geklappt. Es war aber nicht alles schlecht und wir hatten uns als Team gut zusammengefunden. Wir wollen in diesem Jahr bis zum letzten Spiel dabei sein, wir müssen unsere Qualität auf den Platz bringen." 

+++ Wofür steht Benzema? +++

"Von so einem Stürmer schaut man sich etwas ab. Er hat viel erreicht und eine enorme Qualität. Ich glaube, dass Benzema unglaublich stark mit dem Ball ist. Er ist gar keine klassische Nummer neun, er spielt bei Real eher als hängende Nummer neun. Er ist sehr ins Spiel eingebunden, im Strafraum hat er dann Kopfballstärke und enorme technische Qualitäten. Mit Lewandowski und Cristiano Ronaldo ist er für mich einer der Top-Stürmer."

+++ Werner über Joker-Rolle +++

"Man kann sich als Stürmer weiterentwickeln, wenn man von der Bank kommt. Es ist normal auf diesem Niveau, dass man mal auf der Bank sitzt, das ist ein Schritt in einer Entwicklung. Man muss auch dann torgefährlich sein und dem Trainer die Option geben, dass man auch von der Bank dem Team weiterhelfen kann. Da gehören auch Sachen dazu, dass man sich gut warm macht." 

+++ Frankreichs Sturmtrio "weltklasse" +++

"Das Sturmtrio ist weltklasse. Mbappé, Griezmann und Benzema, sie sind alle weltklasse. Wenn man solche Spieler in seiner Mannschaft hat, dann ist das überragend. Frankreich will genau wie wir Europameister werden, deswegen werden sie das Team in den Vordergrund stellen." 

+++ Werner lobt Frankreichs Defensive +++

"Sie wären nicht da wo sie sind, wenn sie nicht top Verteidiger hätten. Sie haben viele zweikampfstarke Spieler wie N'Golo (Kanté). Es gibt Gründe dafür, dass sie Favorit sind." 

+++ Werner sieht sich nicht in der Startelf +++

"Ich glaube, dass ich eher hintendrin bin bei der Startelf. Das ist aber nicht schlimm, ich bin kein Spieler, der sich mit verschränkten Armen auf die Tribüne setzt uns schmollt. Wir haben nicht nur elf Spieler im Kader und es hätten alle verdient zu spielen. Wir haben ein brutales Überangebot in der Offensive. Wenn wir es bis zum Ende schaffen sollten, dann wird jeder gebraucht. Ich hoffe, dass auch ich meine Einsätze bekommen. Ob ich von der Bank komme oder nicht, das ist mir nicht egal, es ist aber ein Teamsport." 

+++ Kimmich "kann auf beiden Positionen spielen" +++

"Jo kann auf beiden Positionen gut spielen. Der Bundestrainer hat die Qual der Wahl, auf der Sechs haben wir einige Spieler, die in die erste Elf drücken. Es ist eine Frage für den Trainer, die ich nicht treffen möchte. 

+++ Werner über Teamkollege Kanté +++

"Seine größte Stärke ist, dass er bescheiden ist. Deswegen liebt ihn auch jeder auf der Welt. Er geht auf den Platz und spielt Fußball, es ist nichts drumrum, was um seine Person ablenkt. Er beißt sich rein und lässt nie locker - auch im Training. Er ist für jede Mannschaft auf der Welt ein Gewinn und seine Spielweise ist sehr wertvoll. In den großen Spielen hat er so viele Ballgewinne, die sehr wichtig waren. Sie haben uns viele Momente beschert, um die Spiele in unsere Richtung gedreht." 

+++ Werner schwärmt von Neuer +++

"Wenn man zu viel als Spieler denkt, ist das nicht gut. Das war vielleicht auch mein Problem in dieser Saison. Manu (Neuer) ist mir im Traum noch nicht erschienen, ich habe gegen Bayern ja schon ein paar mal getroffen. Allerdings nie gegen ihn, da standen andere im Tor. Er ist bewundernswert, er ist seit Jahren der beste Torwart. Für mich ist er der beste Torwart der Welt und wenn man im Training bei ihm schießt, ist der Ball nicht drin, wenn er nicht in den Winkel fliegt. Er hat eine großartige Aura und ist ein klasse Torwart."

+++ Werner hat keine Lieblingsposition +++

"Es gibt keine Lieblingsposition, es ist sehr variabel bei uns. Eine von den drei offensiven Positionen ist okay für mich. Wir haben viele Spieler, die auch während des Spiels nicht auf eine Position gebunden sind." 

+++ "Kann auch mit pinken Schuhen rumlaufen" +++

"Die pinken Schuhe sind nicht von mir designt worden, das ist Adidas-Design. Ich finde, dass er gut aussieht, es gibt schlimmere. Heutzutage werden die so schnell gewechselt, da kann ich auch als Mann mal zwei Monate mit pinken Schuhen rumlaufen."

+++ Werner zieht Fazit über erstes Chelsea-Jahr +++

"Das Fazit sieht gut aus, wir haben die Champions League gewonnen. Es war ein Jahr mit vielen Hochs und Tiefs für mich persönlich. Ich habe viel lernen können und es war nicht alles schlecht. Ich habe mich in vielen Sachen weiterentwickelt. Man muss aber auch selbstkritisch sein, dass das ein oder andere Tor hätte sein müssen. Man hat als Stürmer aber auch mal eine Saison, in der es nicht so läuft. Ich weiß, woran es liegt, das ist wichtig. Das kann ich verbessern und ich habe schon gezeigt, dass mein Abschluss gar nicht so schlecht ist, wie es in dieser Saison teilweise war."

+++ Werner über Bayern- und Chelsea-Block +++

"Es ist gut, wenn man einen Block von Spielern aus dem gleichen Verein hat. Wir haben den Bayern-Block und drei Spieler von Chelsea. In der Bundesliga wird anderer Fußball gespielt als in der Premier League. Wenn wir das Körperliche und Robuste - was ich lernen musste - mit ins Spiel bringen, dann wird das dem Team helfen." 

+++ Werner über die Vorfreude +++

"Es ist relativ egal, ob wir heute morgen oder am Dienstag starten. Die Vorbereitung ist ähnlich. Man freut sich, wenn man die Spiele im Fernsehen sieht und hat den Drang zu spielen. Wir hatten aber eine gute Vorbereitung und das muss reichen, um bereit und fit zu sein." 

+++ "Wir sind bereit" +++

"Eine EM ist etwas besonderes, jeder freut sich, dass es jetzt losgeht. Wir sind ja relativ spät dran, was angenehm ist. So sehen wir viel Fußball. Es kann aber keiner mehr abwarten, wir sind bereit."

+++ Fliegender Wechsel +++

Sorg geht, Werner kommt.

+++ Sorg über Brief von del Bosque an Löw +++

"Ich habe mit dem Bundestrainer noch nicht über dieses Theme sprechen können. Ich habe es aber mitbekommen, es ist eine fantastische Geste von Vincente del Bosque. Beide gehören zu großen Persönlichkeiten, mein Respekt an del Bosque und Löw, die sich auf Augenhöhe befinden." 

+++ Teamkollegen als Vorteil? +++

"Beim Gegner sind viele Spieler, die in Vereinen unserer Spieler spielen. Das ist schon ein Vorteil, aber auch nur ein kleiner Benefit." 

+++ Sorg gefällt die Außenseiterrolle +++

"Es ist nachvollziehbar, dass Frankreich der Favorit ist. Damit können wir auch leben. Wir sind aber auch stark und haben Selbstvertrauen. Wir werden versuchen eine Duftmarke zu setzen." 

+++ "Unser Fokus ist in allen Spielen gleich verteilt" +++

"Auch gegen Ungarn gibt es drei Punkte. Unser Fokus ist in allen Spielen gleich verteilt, auch wenn sich der Inhalt verändert. Die Wertigkeit der Spiele ist gleich hoch." 

+++ Nicht überrascht von Italiens Auftaktsieg +++

"Ich war nicht überrascht, da wegen der letzten Monaten und Jahren davon auszugehen war, dass sie gute Leistungen bringen. Es war fantastisch, ein Spiel vor Fans zu sehen, darauf fiebern wir auch hin. Wir sind glücklich und freuen uns auch heute auf die Spiele. Das hilft uns, den Fokus hochzuhalten. Unser Tag rückt näher und daher sind wir froh." 

+++ Sorg gibt sich selbstbewusst +++

"Wir müssen sehen, was wir brauchen und wo unsere Stärken liegen. Bei aller Stärke von Frankreich darf man nicht vergessen, dass wir selbst auch viel Qualität haben. Wir müssen daran glauben und unsere Stärken auf den Platz bringen. Gleichzeitig müssen wir die Stärken von Frankreich aus dem Spiel nehmen. Wir müssen unser eigenes Spiel aufziehen." 

+++ Sorg über die Taktik +++

Auf SPORT1-Nachfrage: "Auf der einen Seite will man sich einspielen, auf der anderen nicht zu viel verraten. Frankreich spielt seit Jahren zwar unterschiedliche Systeme, von gewissen Inhalten aber recht gleich. Wir bereiten die Mannschaft aber auf alles vor. Wir haben auch die Qualität, während dem Spiel zu reagieren." 

+++ "Würde nicht unterstreichen, dass die Mannschaft schon steht" +++

"Es passiert noch sehr viel. Wir wollen jetzt im Detail arbeiten, das entscheidet im Fußball. Ich würde auch nicht unterstreichen, dass die Mannschaft schon steht."

+++ Sorg über den Konkurrenzkampf +++

"Spieler nehmen immer wieder verschiedene Rollen ein. In den Vereinen sind alle Stammspieler, bei der Nationalmannschaft spielen manche nicht von Anfang an. Sie geben aber immer Vollgas und der Tag wird kommen, wo sie ihre Chance bekommen. Vielleicht reicht eine einzelne Aktion, um den Erfolg der Mannschaft sicherzustellen. Dafür lohnt es sich zu arbeiten und das haben die Spieler intus." 

+++ Sorg hat noch Hoffnung bei Hofmann +++

"Jonas wäre nicht mehr hier, wenn wir nicht die Hoffnung hätten, dass er wieder einsteigt. Inwieweit das so kommen wird, das weiß man nie. Da müssen wir abwarten. Die Spieler sind sehr gewillt und fiebern auf das Turnier hin. Sie haben eine hohe Bereitschaft zu arbeiten. Der Wille ist da." 

+++ Sorg will "in die Herzen der Fans" +++

"Wir hatten auch gute Spiele im letzten Jahr in der Nations League. Wir wollen in die Herzen der Fans kommen, die auf so ein Turnier hinfiebern. Die Nationalmannschaft tut sich unter dem Jahr schwer, da die Begeisterung eigentlich nur bei den Turnieren sehr groß ist. Daher wollen wir die Chance nutzen, die Menschen zu begeistern und ihr Herz mit mutigen Leistungen zu erreichen. Wir wollen attraktiv und erfolgreich spielen und eine Identifikation mit den Fans herstellen." 

+++ Löw ist motiviert +++

"Der Bundestrainer ist immer sehr engagiert. Er ist vermutlich sehr bedacht darauf, dass er noch einmal alles aus sich und den Spielern herausholt. Das ist aber bei allen Turnieren so gewesen." 

+++ Die Vorfreude steigt +++

"Wir wollen so früh wie möglich anfangen. Als Mannschaft tun uns die Tage aber schon noch gut." 

+++ Sorg beginnt +++

"Hallo erstmal", sagt der Co-Trainer: "Wir befassen uns mit vielen Sachen im Detail. Das betrifft auch die Physis, gestern war eine harte Einheit. Wir wollen langsam in den Spielrythmus kommen. Das sind die Schwerpunkte."

+++ Hofmann bleibt bei DFB-Team +++

Pressesprecher Jens Grittner informiert vorab: "Jonas Hofmann war da und hat eine Einheit auf dem Rad absolviert. Er wird hier bleiben und individuell versorgt. Man wird nun Tag für Tag sehen, was die medizinischen Fortschritte machen."

+++ Herzlich Willkommen +++

In wenigen Augenblicken geht es los.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: