Müller macht Deutschland Hoffnung

Müller macht Deutschland Hoffnung

Thomas Müller sieht trotz der Auftaktniederlage gegen Frankreich alle Möglichkeiten, um das Achtelfinale zu erreichen. Seine Worte machen jedem Fan Mut.
Das DFB-Team verliert das EM-Auftaktspiel gegen Weltmeister Frankreich. Bundestrainer Joachim Löw zeigt sich aber über weite Strecken zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.
Diese positiven Schlüsse zieht Löw
02:12
Patrick Berger
Florian Plettenberg
von F. Plettenberg, P. Berger
am 18. Juni

Diese Ansage macht Hoffnung!

Thomas Müller ging beim 0:1 gegen Frankreich voran, jedoch fand auch er kaum ein Mittel gegen die brachiale Defensive des amtierenden Weltmeisters (Frankreich - Deutschland: Einzelkritik).

Müller und Bierhoff machen Hoffnung

"Die Auftaktniederlage ist vom Ergebnis her alles anderes als perfekt. Wir haben viel gegeben, aber vor allem in der Offensive war deutlich mehr drin”, sagt Müller vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Portugal im Gespräch mit SPORT1.

Angst vor einer erneuten Pleite oder gar dem Ausscheiden hat der 31 Jahre alte Offensiv-Allrounder aber nicht – im Gegenteil!

"Wir haben die Portugiesen gegen Ungarn gesehen”, sagte Müller über deren späten 3:0-Erfolg: "Sie haben sich ziemlich schwergetan. Deswegen sehe ich die Chance absolut gegeben, dass wir sowohl am Samstag gewinnen und auch gegen Ungarn." In diesem Fall wäre das Achtelfinale perfekt (Die Stimmen zum Spiel).

Müller macht Deutschland Hoffnung!

Weder Kai Havertz noch Leroy Sané können gegen Frankreich überzeugen. Bundestrainer Joachim Löw könnte gegen Portugal auf das Motto setzen: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte...
02:07
Sané oder Havertz: So könnte Löw das Offensiv-Dilemma lösen

Oliver Bierhoff versprüht ebenfalls Optimismus. "Gegen Frankreich waren gute Ansätze zu erkennen. Die Einstellung und die Moral haben gestimmt. Die Jungs waren total bissig”, sagt der DFB-Direktor bei SPORT1: "Jetzt müssen wir gegen Portugal noch einen draufpacken. Die Leistung stimmt mich zuversichtlich." (Bericht: DFB-Team hat ein Standard-Problem)

Müller hat gute Erinnerungen an Portugal-Spiele

Übrigens: Nachdem Bierhoff am späten Dienstagabend in den Mannschaftsbus gestiegen war, um mit dem Team von München nach Herzogenaurach zu fahren, setzte er sich eine Lesebrille auf, knipste das Licht an und wälzte Statistiken. Vielleicht wird der Europameister von 1996 gelesen haben, dass die Voraussetzungen für einen Sieg gegen Portugal stimmen.

In bislang 18 Aufeinandertreffen gegen den amtierenden Europameister gab es zehn deutsche Siege und nur drei Niederlagen. Das macht eine Siegquote von über 55 Prozent. Gegen Ungarn beträgt sie hingegen nur 38 Prozent, weil es in 34 Partien nur zu 13 Siegen gereicht hat. Elfmal ging die deutsche Mannschaft in diesen Duellen als Verlierer vom Platz.

Joachim Löw hat sich gegen Frankreich für eine Dreierkette entschieden. Bleibt es gegen Portugal dabei? Viel spricht dafür, dass Joachim Löw auf vier Verteidiger setzt.
02:26
Viererkette gegen Portugal? Warum Löw umstellen muss

Müller wird das nicht stören. Vielmehr sollte er wissen, dass ihm vor allem die Duelle mit Cristiano Ronaldo liegen. Müller spielte bisher zweimal gegen Portugal. Bei der EM 2012 feierte er einen 1:0-Sieg. Bei der WM 2014 freute er sich über ein 4:0 – und einen Dreierpack.

Ein weiterer Aspekt, der Hoffnung macht.