Anzeige

Kuntz-Entscheidung gefallen

Kuntz-Entscheidung gefallen

Stefan Kuntz wird neuer türkischer Nationaltrainer. Der türkische Verband verkündet eine Einigung. Zuvor war Kuntz erneut in die Türkei gereist.
Mit Stefan Kuntz steht ein nachweislich erfolgreicher DFB-Trainer vor dem Abgang in die Türkei. Wie kann das sein?
SID
von SID
am 19. Sept

U21-Erfolgstrainer Stefan Kuntz wird neuer türkischer Nationaltrainer. Wie der türkische Verband TFF bekanntgab, wurde mit dem 58-Jährigen eine Einigung erzielt. Der Vertrag soll am Montagnachmittag um 15 Uhr unterzeichnet werden.

Am Sonntag war der Europameister von 1996 bereits in Richtung Türkei aufgebrochen. Kuntz ist Nachfolger des nach etlichen Misserfolgen entlassenen Senol Günes.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kuntz war in den vergangenen Tagen bereits für Gespräche mit dem neuen Nationalmannschaftsdirektor und Ex-Bundesliga-Profi Hamit Altintop in die Türkei gereist.

DFB erteilt Kuntz Freigabe

Auch der türkische Verband signalisierte bereits eine bevorstehende Einigung mit dem Europameister-Trainer. In der Türkei soll Kuntz die Nachfolge des nach etlichen Misserfolgen entlassenen Senol Günes antreten.

Am Freitag hatte das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Kuntz im Falle einer Einigung die Freigabe erteilt. „Aufgrund der Erfolge von Stefan Kuntz mit der deutschen U21-Nationalmannschaft und seiner besonderen Beziehung zur Türkei möchte der DFB ihm diesen nächsten Karriereschritt nicht verbauen“, hatte der Verband in einer Mitteilung geschrieben.

Unter der Regie des gebürtigen Saarländers hatte das deutsche U21-Team zuletzt dreimal in Folge das EM-Finale erreicht und dabei zweimal den Titel geholt. Doch nach dem enttäuschenden Abschneiden bei den Olympischen Spielen in Tokio mehrten sich zuletzt die Spekulationen um die Zukunft des Erfolgstrainers, dessen Vertrag eigentlich noch bis 2023 läuft.