Anzeige

Das steckt hinter dem Reise-Chaos

Das steckt hinter dem Reise-Chaos

Die deutsche Nationalmannschaft muss eine ungeplante Zwischenlandung einlegen. Drei Bayern-Stars fehlen.
Die DFB-Spieler mussten auf der Rückreise von Island einen Zwischenstopp einlegen. Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic zeigte sich verärgert, hofft aber, dass eine Bayern-Spieler bis zum Bundesliga-Spiel wieder rechtzeitig fit und ausgeruht sind.
. SPORT1
von SPORT1
09.09.2021 | 16:45 Uhr

Nach 14 Stunden Reisestrapazen mit einer ungeplanten Zwischenlandung traten Bundestrainer Hansi Flick und seine übermüdeten Nationalspieler endlich aus dem Flieger ins Freie.

Erschöpft, aber auch erleichtert. Die in Edinburgh gestartete Ersatzmaschine mit dem DFB-Team hatte um 15.30 Uhr sicher am Frankfurter Flughafen aufgesetzt. Der Trip kostete aber einige Nerven - er passte damit so gar nicht zu Flicks perfektem Neun-Punkte-Start.

Die deutsche Nationalmannschaft hatte bei ihrem Rückflug aus Island eine ungeplante Zwischenlandung im schottischen Edinburgh einlegen müssen.

Mit drei Siegen aus 3 Spielen und 12:0 Toren ist das Debüt von Hansi Flick als Bundestrainer geglückt. Doch wer sind die Gewinner und Verlierer unter ihm?
05:41
Gewinner unter Flick? "Kehrer hat es allen gezeigt"

Dies gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstagmorgen via Twitter bekannt. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation).

Darum drehte der Flieger ab

Flug KLJ2703 musste auf der Heimreise aus Reykjavik nach dem 4:0 (2:0) gegen Island einen technischen Notruf absetzen, abrupt abdrehen und zum Sicherheitscheck in Schottland landen.

Der Grund: ein womöglich defekter Notstromgenerator. Das teilte die litauische Charterfluggesellschaft KlasJet mit.

„Die Crew hat daher gemäß der Sicherheitsprotokolle sowohl von Boeing als auch dem Unternehmen entschieden, den nächstgelegenen geeigneten Flughafen anzufliegen. Während des gesamten Prozesses waren die Passagiere zu keiner Zeit einem substanziell erhöhten Risiko ausgesetzt“, sagte eine KlasJet-Sprecherin: „Die Landung wurde normal durchgeführt.“

Einer ersten internen Untersuchung zufolge sei die Entscheidung der Crew „gemäß Vorschriften und gerechtfertigt“ gewesen (Die Einzelkritik zu Deutschlands Sieg).

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Panik kam im Flugzeug überhaupt keine auf - auch, weil die Durchsage des Piloten erst spät erfolgte.

„Ich war nur überrascht, dass ich plötzlich die Häuser so scharf sehen konnte“, berichtete DFB-Interimspräsident Rainer Koch: „Das war weder spektakulär noch eine Notlandung.“

Kapitän Manuel Neuer, Serge Gnabry und Joshua Kimmich blieb die Tortur erspart: Sie flogen um 7.19 Uhr von Reykjavik ohne Probleme direkt nach München.

Flick musste den Umweg nehmen, ansonsten lief für ihn alles nach Plan. Er sei sportlich „rundum zufrieden“, betonte der Bundestrainer: „Wir sind sehr, sehr happy mit der Entwicklung.“

Bayern-Stars nicht mit im Flieger

Im ersten Tweet um 6.07 Uhr hatte der DFB bereits über eine „sichere Zwischenlandung als Vorsichtsmaßnahme“ informiert: „Safety first.“ Nicht mit an Bord war Kapitän Manuel Neuer, der wie Serge Gnabry und Joshua Kimmich am Donnerstagmorgen direkt von Reykjavik nach München flog (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation).

Am späten Abend sprach 1:0-Torschütze Serge Gnabry zu den rund 25 anwesenden Journalisten in den Katakomben des Stadions auf einer Pressekonferenz. Dann wurde es kurios.
01:26
Kurios: Gnabrys PK-Auftritt von Applaus unterbrochen

Die drei Bayern-Stars waren aus Regenerationsgründen über Nacht im Teamhotel verblieben.

Auch die England-Legionäre wie Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger vom FC Chelsea flogen nicht mit. „Die England-Legionäre gehen von hier direkt nach London, Manchester“, hatte DFB-Pressesprecher Jens Grittner erklärt.

Ursprünglich hätte die Chartermaschine der litauischen Fluggesellschaft KlasJet mit dem restlichen Team und Bundestrainer Hansi Flick nach dem 4:0-Erfolg in der WM-Qualifikation um 5.50 Uhr deutscher Zeit in Frankfurt landen sollen (Spielverlauf zum Nachlesen im LIVETICKER).

Salihamidzic: Reiseproblematik „ist unglücklich“

Hasan Salihamidzic, Sportvorstand des FC Bayern, beurteilte die Rückreiseprobleme der Münchner Nationalspieler als „unglücklich. Wir sind nicht froh darüber, dass es so gelaufen ist., Aber es kann passieren, dass man zwischenlanden muss“, erklärte er. „Das ist nicht zufriedenstellend, dass die Jungs in ihrer Regeneration gestört werden. Aber das sind alles Profis, das bekommen wir bis zum Spiel am Samstag (bei RB Leipzig, Anm. d. Red) hin.“

-----

Mit Sport-Informations-Dienst