Anzeige
Home>Fußball>DFB-Team>

Transfer News: Werner, Draxler, Gnabry - stehen diese Flick-Stars vor dem Absprung?

DFB-Team>

Transfer News: Werner, Draxler, Gnabry - stehen diese Flick-Stars vor dem Absprung?

Anzeige
Anzeige

Macht Werner jetzt den Absprung?

Macht Werner jetzt den Absprung?

Bundestrainer Hansi Flick ist dafür bekannt, Spielern gegenüber loyal zu sein. Allerdings verlangt er auch regelmäßige Einsätze. Daher könnten einige DFB-Akteure im Sommer wechseln.
Hansi Flick hat in den vergangenen vier Länderspielen wichtige Erkenntnisse gewonnen. Es zeichnen sich erste Tendenzen ab, wer um die Startelf oder sogar um sein WM-Ticket kämpfen muss.
Patrick Berger
Patrick Berger
Kerry Hau
Kerry Hau

Seine Sorgenkinder lässt Hansi Flick nicht fallen!

Der Bundestrainer hat ausgerechnet den Spielern, die in ihren Vereinen nicht so richtig zum Zug kommen, bei der Nationalmannschaft die meisten Einsatzzeiten geschenkt.

In seinen bisherigen 13 Partien als DFB-Coach gab der 57-Jährige Thilo Kehrer und Timo Werner die meisten Minuten. Die beiden könnten, wie auch weitere Nationalspieler, in diesem Sommer wechseln. (NEWS: Alles zum DFB-Team)

„Wir brauchen Spieler, die im Rhythmus sind“, betonte Flick zum Abschluss des Nations-League-Viererpacks. „Gerade für Katar ist das entscheidend, dass wir Spieler mit vielen Minuten haben. Wir haben überhaupt keine Zeit, irgendwas noch mal nachzubessern. Wenn da konditionelle Defizite sind, ist es unmöglich, im Verlauf eines Turniers da noch mal dran zu arbeiten.“

SPORT1 listet auf, welche Spieler noch vor der WM in Katar (21. November bis 18. Dezember) bei ihren Vereinen den Absprung machen könnten.

Timo Werner: Bei Chelsea nur Bankdrücker, bei Flick gesetzt: Der Ex-Leipziger schoss sich in Flicks Debüt-Saison zum Topscorer. In insgesamt 826 Einsatzminuten auf elf Spiele verteilt (zwei verpasste er verletzt) gelangen dem Stürmer acht Tore und zwei Vorlagen. „Wir freuen uns für den Timo“, sagte Flick, „er hat viel Aufwand betrieben. Es ist wichtig, dass die Spieler unser Vertrauen spüren.“ (NEWS: Alles zur Nations League)

Nach einer weiteren schwachen offensiv-Leistung der deutschen Auswahl sieht Mittelfeldspieler Leon Goretzka den Fehler nicht beim Stürmer Timo Werner
00:55
Nations League: Leon Goretzka nimmt Timo Werner in Schutz

Dieses bekommt Werner in England unter Thomas Tuchel nur bedingt. Deshalb denkt Werner über einen Wechsel nach. Bei den Blues steht er noch bis 2025 unter Vertrag, doch der Verein würde ihn bei einem guten Angebot ziehen lassen.

Top-Agent Volker Struth hat bereits Gespräche mit einigen Interessenten geführt, bot seinen Spieler unter anderem auch beim BVB an. Dort ist man aber nicht vollends überzeugt von der Idee.

Kehrer und Draxler: DFB-Duo mit ungewisser Zukunft bei PSG

Thilo Kehrer: Der Dauerbrenner unter Flick! Der Defensivspieler hat bislang die meisten Einsatzminuten aller Nationalspieler (951). Ob innen, links oder rechts - Flick schätzt Kehrers Vielseitigkeit. Im Pariser Starensemble hat es der Ex-Schalker zurzeit aber schwer. Er kam in der abgelaufenen Saison zwar auf 34 Pflichtspieleinsätze, verlor aber hintenraus seinen Stammplatz. Um auch bei der WM in Katar eine tragende Rolle zu spielen, muss Kehrer im Verein Stammkraft sein.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ein Indiz für einen Sommerwechsel: Kehrer wechselte kürzlich den Berater, wird nun von Reus-Agent Dirk Hebel betreut. Für Kehrer wird wichtig sein, wer bei PSG zur neuen Saison auf der Trainerbank sitzen wird.

Julian Draxler: Im März nahm Flick ihn noch mit, zuletzt aber nicht mehr. Draxler hat es im Verein schwer und wird als Ergänzungsspieler bei Paris Saint-Germain wohl kaum mit zur WM fahren. Bei PSG läuft sein Vertrag noch bis 2024. Berater Roger Wittmann sondiert den Markt. Zuletzt gab es immer mal wieder Gerüchte über eine Rückkehr nach Deutschland. Wie auch Kehrer wird Draxler zunächst schauen, wer neuer PSG-Trainer wird. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

David Raum: Der Senkrechtstarter hat aufgrund seiner starken Leistungen bei Hoffenheim und im DFB-Team einige Interessenten gelockt. Unter anderem der BVB sowie zahlreiche Premier-League-Klubs sind dran. Raum hat mit Hoffenheim eine Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb verpasst und will nach eigener Aussage gerne international spielen.

Der Nationalspieler David Raum ist derzeit in aller Munde. Anders als angenommen gibt es für den Hoffenheimer keine Ausstiegsklausel.
01:31
Transfermarkt: Die Ausstiegsklausel von DFB-Kicker David Raum von TSG Hoffenheim

Ein vorzeitiger Sommerwechsel trotz Vertrag bis 2026 ist deshalb nicht unrealistisch. Allerdings: Raums Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro greift erst im nächsten Jahr. Ein Klub müsste in diesem Sommer also mindestens 35 Millionen Euro hinlegen.

Gündogan, Gnabry und Hofmann: Wie sieht die Zukunft aus?

Ilkay Gündogan: Citys Meistermacher überzeugte in der abgelaufenen Länderspielperiode. An der Seite von Joshua Kimmich trumpfte er auf und macht Leon Goretzka den Platz in der Mittelfeldzentrale streitig. Sein Vertrag bei den Skyblues läuft 2023 aus. Zuletzt gab es Gerüchte, wonach die Engländer um Starcoach Pep Guardiola nicht mehr mit Gündogan planen. Nach SPORT1-Informationen gibt es aktuell allerdings keine Signale oder Hinweise darauf, dass City den Mittelfeldspieler im Sommer abgeben möchte.

Der 31 Jahre alte Routinier kann die nächsten Wochen und ganz speziell die Winter-WM allerdings nutzen, um für einen Anschlussvertrag in Manchester zu werben - oder sich für andere Top-Klubs anbieten.

Manchester City - Star Ilkay Gündogan erklärt die Ziele für die WM und glaubt an eine Rückkehr der DFB-Auswahl an die Weltspitze unter Trainer Hansi Flick.
00:36
Ilkay Gündogan glaubt an Wende des DFB-Teams unter Hansi Flick

Serge Gnabry: Der Flügelflitzer hat ein Bayern-Angebot zur Vertragsverlängerung vorliegen. Er zögert aber noch. Sein Vertrag läuft 2023 aus. Gnabry fühlt sich grundsätzlich in München und im Team von Julian Nagelsmann wohl. Er sieht keine Eile darin, seine offene Zukunft zu klären. Er plant aktuell, ohne Entscheidung ins letzte Vertragsjahr zu gehen.

Der Plan: Bei der WM in Katar im Winter könnte er sich vor einem breiten Publikum zeigen und für weitere Top-Klubs (neben Real Madrid) interessant machen.

Jonas Hofmann: Im Verein und im Nationalteam ein absoluter Leistungsträger. Der Gladbacher steht aber vor einer ungewissen Zukunft. Er steht vor der Frage: Verlängern oder wechseln?

Sein Vertrag bei den Fohlen, die zuletzt nicht mehr ihren sportlichen Ansprüchen gerecht werden konnten, läuft im nächsten Jahr aus. Gespräche über eine Verlängerung sollen erst nach Hofmanns Urlaub aufgenommen werden. „Wenn ich zurück bin, werde ich mich mit Roland Virkus zusammensetzen“, sagte er nach dem 5:2-Sieg gegen Italien.