Anzeige
Home>Fußball>DFB-Team>

Nationalmannschaft: Füllkrug zur WM? Das sagt Matthäus

DFB-Team>

Nationalmannschaft: Füllkrug zur WM? Das sagt Matthäus

Anzeige
Anzeige

Füllkrug zur WM? Das sagt Matthäus

Füllkrug zur WM? Das sagt Matthäus

Lothar Matthäus hält eine WM-Teilnahme von Niclas Füllkrug für möglich. Der Rekordnationalspieler sieht aber auch noch andere Probleme in der DFB-Elf.
Sieben Tore in acht Bundesliga-Spielen - die bisherige Bilanz von Niclas Füllkrug kann sich mehr als sehen lassen. Also definitiv einer für Hansi Flick - oder?
SID
SID
von SID

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hält Torjäger Niclas Füllkrug von Bundesliga-Aufsteiger Werder Bremen vor der WM-Endrunde in Katar (20. November bis 18. Dezember) für einen Kandidaten zur Lösung der Sturmprobleme in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

„Ich bin überzeugt, dass Hansi Flick in seinem 26-Mann-Kader einen Strafraumspieler mitnehmen wird - ob das ein Füllkrug, ein Nils Petersen oder ein Simon Terodde ist. Meiner Meinung nach hat dabei Füllkrug momentan die besten Karten“, sagte der Sky-Experte in einem SID-Gespräch. (NEWS: Füllkrug zur WM? Hamann winkt ab)

Für den 29-Jährigen spricht nach Ansicht des Kapitäns der deutschen Weltmeister-Mannschaft von 1990 über die Treffsicherheit hinaus auch die zur Philosophie des Bundestrainers passende Spielart. „Er überzeugt mich wegen der Art und Weise, wie er mitspielt und für die Mannschaft arbeitet. Das lässt Hansi Flick im Prinzip ja auch spielen, dass die Neun als erster Pressingspieler draufgeht“, meinte Matthäus und lobte den im Saisonverlauf schon siebenmal erfolgreichen ehemaligen Junioren-Nationalspieler: „Füllkrug hat wirklich Qualität und ist auch technisch nicht schlecht.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Matthäus sieht Problem auf den Außenbahnen

Der 61-Jährige sieht Flick bis zur WM aber auch noch bei der bestmöglichen Besetzung der Außenpositionen gefordert. Mit Blick auf das an Dreier-Ketten gewohnte Duo Robin Gosens und David Raum auf der linken Seite sowie "gleiche Probleme auf rechts" könne "man nicht sagen, dass wir auf diesen Positionen weltklasse aufgestellt sind, um Weltmeister zu werden. Da sind uns andere Länder voraus", sagte Matthäus.

Allerdings erwartet Matthäus von Flick auch für diese Frage noch eine passende Lösung: „Er wird etwas finden, auch wenn das vielleicht attraktiven Fußball nicht ganz zulässt.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Insgesamt sieht Matthäus Flicks Team nach den durchwachsenen Nations-League-Auftritten zuletzt gegen Ungarn (0:1) und in England (3:3) „im erweiterten Favoritenkreis“. Für den 150-maligen Nationalspieler sind „Brasilien, Argentinien und Frankreich die größten Favoriten. Die beiden südamerikanischen Mannschaften bringen nicht nur Ergebnisse, sondern auch Leistung, und die Franzosen haben eine große Auswahl an absoluten Weltklassespielern“.