Anzeige

Kritik an Bartels: ARD reagiert erneut

Kritik an Bartels: ARD reagiert erneut

Beim EM-Spiel zwischen Russland und Dänemark kritisiert ein Twitter-User ARD-Kommentator Tom Bartels. Der Sender reagiert gleich mehrfach.
Tom Bartels arbeitet als Kommentator bei der ARD
Tom Bartels arbeitet als Kommentator bei der ARD
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 23. Juni

Das dramatische Gruppen-Finale zwischen Dänemark und Russland hat im Netz auch für Kritik gesorgt. So warf ein User bei Twitter dem ARD-Kommentator Tom Bartels vor, die Partie zu einseitig zu begleiten.

"Selten so einen parteiischen Kommentator gehört. Wirklich schade", twitterte ein Zuschauer an die Sportschau gerichtet.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zwölf Minuten später antwortete diese auf den Tweet und bat um Entschuldigung.

"Tom Bartels kommentiert die Spiele mit besten Wissen und Gewissen aus einer neutralen Perspektive", lautete die Reaktion auf die Kritik: "Dass das in manch einer emotionalen Situation gegebenenfalls nicht immer gelingt, bitten wir zu entschuldigen."

Der Twitter-User dankte daraufhin für die Antwort und erklärte, er möge Bartels' Art der Kommentierung für gewöhnlich. Seinen ursprünglichen Tweet löschte er später.

ARD reagiert erneut

Am späten Dienstagabend meldete sich erneut Bartels' Arbeitgeber zu Wort.

"Es gibt keinen Grund, sich für den Kommentar von Tom Bartels zu entschuldigen", schrieb die Sportschau bei Twitter. Dazu erklärte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: "Seine Leistung war großartig. Er hat das Gefühl von vielen Menschen getroffen, die aufgrund der Geschichte von Christian Eriksen mit den Dänen sympathisieren."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bartels erklärt sich

In der Bild äußerte sich Bartels selbst zu den Vorwürfen: "Grundsätzlich ist mein Anspruch natürlich, Fußballspiele mit Ausnahme der deutschen Nationalelf neutral zu kommentieren. Wer sich aber als Reporter von so einer Atmosphäre wie in Kopenhagen im Wissen der Vorgeschichte mit Eriksens Zusammenbruch nicht mitreißen lässt, sollte sich einen neuen Job suchen."

Bartels ist bereits seit über zwanzig Jahren als Kommentator tätig - unter anderem kommentierte er das WM-Finale 2014 in Rio de Janeiro, als die deutsche Mannschaft zum vierten Mal Weltmeister wurde.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: