Anzeige

Die Fortsetzung war Wahnsinn

Die Fortsetzung war Wahnsinn

Dass nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen weitergespielt wurde, ist Wahnsinn - der SPORT1-Kommentar von Julian Meißner, Director News.
Nachdem Christian Eriksen im Spiel zwischen Dänemark und Finnland bei der Euro 2020 wiederbelebt werden musste, findet Dänemarks Coach Kasper Hjulmand emotionale Worte.
Julian Meißner
von Julian Meißner
am 13. Juni

Er brachte tatsächlich einige Gewinner hervor, dieser fürchterliche zweite Fußballabend der EM 2021.

Dänemarks Kapitän Simon Kjaer, der erst Leben und dann Würde seines kollabierten Mitspielers Christian Eriksen beschützte. (BERICHT: Kjaer nach Drama um Eriksen als Retter gefeiert)

Der EM Doppelpass mit Toni Schumacher und Oli Pocher am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Schiedsrichter Anthony Taylor, der schnell und adäquat reagierte. Die Ärzte natürlich.

Sowie Christoph Kramer, der im ZDF klar formulierte, dass man das Spiel der Dänen gegen Finnland nach den extremen Ereignissen nie und nimmer an diesem Abend hätte wieder anpfeifen sollen.

Nachdem in Kopenhagen dann doch genau das geschehen war, sprach der TV-Experte aus, was es war: Wahnsinn.

UEFA hätte Signal setzen müssen

Die Mannschaften hätten sich ihrerseits den Wiederanpfiff gewünscht, hieß es von Seiten der UEFA. Eriksen selbst habe aus dem Krankenhaus zu seinen Mitspielern gesprochen und sie zum Auflaufen bewegt. Druck von offizieller Stelle zur Fortsetzung noch am gleichen Abend habe es keinen gegeben, bestätigten die Teams. (BERICHT: Eriksens Trainer bricht bei Pressekonferenz in Tränen aus)

Und doch es wäre für den organisierenden Verband nur angebracht gewesen, seine Fürsorgepflicht wahrzunehmen und den Spielern diese Entscheidung abzunehmen. Ein Signal zu setzen, dass man zumindest für einen Moment innehält.

Ja, die Logistik. Ja, der Spielplan.

Aber wer das nackte Entsetzen in den Gesichtern der dänischen Spieler sah, als ihr Teamkollege vor ihren Augen ums Überleben kämpfte, durfte sich nicht wundern, dass sie nicht mehr zu ihrer Leistung fanden.

Und von der sportlichen Wertigkeit dieser absurden zweiten Hälfte abgesehen: Zu solch einem Event gehören mehr als die Akteure auf dem Rasen.

Sanitäter, Sicherheitskräfte, Journalisten, auch die Fans – sie alle wurden nicht gefragt, ob sie es für angemessen hielten, das Theater einfach fortzusetzen ohne sich sammeln, ohne das Geschehene verarbeiten zu können.

Dänemarks Christian Eriksen muss im EM-Spiel gegen Finnland auf dem Platz wiederbelebt werden. Teamarzt Morten Boesen schildert die dramatischen Momente.
01:20
So schildert der Teamarzt das Drama um Christian Eriksen

Das Wichtigste ist, dass Eriksen offenbar auf dem Weg der Besserung ist. Ihn deshalb selbst als Gewinner aufzuführen, wäre vielleicht etwas verwegen.

Nicht aber, die UEFA als Verlierer zu bezeichnen.

Mit ihrem Vorgehen hat sie eine große Chance verpasst zu verdeutlichen, dass das Geschäft nicht über allem steht.