Stimmen: "Mich kotzt das an"

Stimmen: "Mich kotzt das an"

Deutschland kassiert gegen Frankreich erstmals bei einer EM eine Niederlage im ersten Gruppenspiel. Joachim Löw gibt sich kämpferisch. Robin Gosens hadert.
Robin Gosens (rechts) und seine Kollegen waren bedient
Robin Gosens (rechts) und seine Kollegen waren bedient
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 16. Juni

Deutschland hat erstmals bei einer EM eine Auftaktniederlage kassiert.

Nach dem 0:1 (0:1) gegen Weltmeister Frankreich kann Bundestrainer Joachim Löw seiner Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen.

SPORT1 fasst die Stimmen vom ZDF und MagentaTV zusammen:

Löw: "Haben gefightet bis zum Schluss"

Joachim Löw (Bundestrainer) im ZDF: "Es war echt ein brutal intensives Spiel. Wir haben alles in die Waagschale geworfen. Wir haben gefightet bis zum Schluss. Ein Eigentor hat das Spiel entschieden. Ich kann der Mannschaft kämpferisch keinen Vorwurf machen. Uns hat ein wenig die Durchschlagskraft im Sechzehner, im letzten Drittel gefehlt. Da haben wir zu wenig draus gemacht."

Bei der Europameisterschaft traut 2014-Weltmeister Kevin Großkreutz einem DFB-Star ganz viel zu. Im SNICKERS Fan Talks erklärt er warum.
01:17
Diesem DFB-Star traut Großkreutz eine Traum-EM zu

... über das Hummels-Eigentor: "Da kann man ihm keinen Vorwurf machen. Das ist natürlich Pech. Der Ball von außen kommt scharf nach innen. Vielleicht hätten wir früher den Einwurf verteidigen können. Für Mats war es schwierig, den Ball zu verteidigen." (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

... über den Matchplan: "Wir haben versucht, über die Außen zu spielen. Das war unser Plan. Wir wussten, dass sie in der Mitte kompakt sind. So gut es ging haben wir versucht, mit Flanken zu operieren. Sowohl Gosens als auch Kimmich haben unglaublich viel gemacht in der Offensive."

... über die Frankreich-Offensive: "Wir wussten, dass Frankreich extrem gut kontert. Daher konnten wir nicht immer alles unterbinden. Sie sind unheimlich schnell vorne. Benzema kann die Bälle gut festmachen, Griezmann spielt sie gut in die Tiefe. Wenn wir nachlaufen müssen und viel riskieren müssen, dann wussten wir, dass Frankreich im Konterspiel einfach gut ist."

... über die nächsten Spiele: "Morgen müssen wir einige Dinge aufarbeiten. Dann muss man den Blick nach vorne richten. Wir sind alle enttäuscht. Aber es ist noch nichts passiert, wir haben noch zwei Spiele. In diesen beiden Spielen können wir das alles gerade biegen." (Ergebnisse und Spielplan der EM)

Ein Paraglider sorgt kurz vor Deutschlands EM-Auftakt für einen Schreckmoment in der Münchner Arena. SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg schildert die dramatische Szene im SNICKERS Fan Talks.
02:01
Schockmoment! So dramatisch war der Paraglider-Unfall im Stadion

Löw bei MagentaTV: "Es war natürlich unglücklich, dass wir in Rückstand geraten sind durch so ein Eigentor. Allerdings muss man sagen, dass wir uns davon nicht so sehr beeindrucken lassen haben. Wir haben wirklich auch versucht, weiter nach vorne zu spielen. Kämpferisch war die Mannschaft großartig: Viele Zweikämpfe gewonnen, viele Angriffe inszeniert. Am Ende hat vielleicht gefehlt, im letzten Drittel durchzukommen. In der Offensive müssen wir uns auf jeden Fall noch verbessern. Ansonsten kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen."

... über Angst vor Konter der Franzosen: "Angst sicherlich nicht. Die Franzosen sind ja auch die Weltmeister im Verteidigen, haben im Mittelfeld drei Spieler, die defensiv extrem stark sind. Außerdem natürlich auch die beiden Innenverteidiger, die in der Lage sind, Zweikämpfe zu gewinnen. Auf der anderen Seite war klar: Wenn wir hinten auflösen und zu viel Risiko eingehen, ist Frankreich individuell natürlich brandgefährlich und sauschnell. Wir sind sicherlich in den einen oder anderen Konter gelaufen, das kann man nicht verneinen. Aber insgesamt, ob Rüdiger, Ginter oder Hummels, haben wir das gut gemacht und sie in Schach gehalten."

... über Spiel über die Außenbahnen: "Über die Außenbahnen war es gut. Das war ja auch unser Plan, weil wir wussten, über die Mitte mit Spielern wie Pogba, Kante, Rabiot haben sie Leute, die in die Zweikämpfe wollen und wenn sie dort Bälle gewinnen, sind sie im Konterspiel noch gefährlicher. Also mussten wir über die Außen gehen. Kimmich und Gosens haben viel versucht über die Außen, haben viel Druck gemacht und mit einigen guten Flanken operiert. Vorne hat dann irgendwo die letzte Konzentration gefehlt, ein Tor zu machen."

Robin Gosens: "Deswegen bin ich angepisst"

Robin Gosens bei MagentaTV: "Am Ende des Tages stehen wir hier mit null Punkten. Deswegen bin ich etwas angepisst, das ist klar. Wir haben viel für das Spiel getan, den Franzosen die Stirn geboten und teilweise sogar mehr vom Spiel gehabt, uns aber nicht belohnt. Dementsprechend kotzt mich das ein bisschen an."

"Wir haben viel von dem umgesetzt, was wir uns im Vorfeld umgesetzt haben. Wir wussten, dass Frankreich eine riesige Qualität hat. Wir wollten kompakt verteidigen, das haben wir geschafft. Wir waren unglaublich griffig in den Zweikämpfen. Wir haben uns nach vorne zwei, drei gute Möglichkeiten herausgespielt, die wir leider nicht gemacht haben. Das ist sau ärgerlich." (Tabellen der EM)

Joshua Kimmich bei MagentaTV: "Wir haben es nicht geschafft, uns Torchancen herauszuarbeiten. Ich bin aber davon überzeugt, dass Frankreich heute absolut schlagbar war. Sie waren so, wie wir sie erwartet haben, dass sie sich mehr aufs Verteidigen und Kontern konzentriert haben. Das 1:0 hat denen dann brutal in die Karten gespielt. Wir haben es irgendwie verpasst, komplett ins Risiko zu gehen und auf das 1:1 zu drücken. Ich weiß nicht, ob die auch ein bisschen müde und kaputt waren – da hätten wir uns mehr Chancen erarbeiten müssen. Unterm Strich war das dann doch zu wenig, weil wir vorne zu harmlos waren. Und war bewusst, dass wir trotz des 1:0 hinten nicht Harakiri spielen wollten – wir wollten hinten unsere Kompaktheit waren."

... über die Erkenntnisse des Spiels: "Wir haben auf jeden Fall das Niveau, um mit den Topteams mitzuhalten. Frankreich ist ein Mitfavorit. Wir müssen im nächsten Spiel zeigen, dass wir auch ein Favorit sind."

Kimmich im ZDF: "Ich würde schon sagen, dass wir auf jeden Fall nicht die schlechtere Mannschaft waren. Wir hatten die Dominanz im Spiel. Wir sind durch ein sehr unglückliches Gegentor in Rückstand geraden. Ansonsten gab es auf beiden Seiten relativ wenig Torchancen. Wir haben es verpasst, komplett ins Risiko zu gehen, komplett hinten aufzumachen. Schade, ein Punkt wäre verdient gewesen. Wir haben auf jeden Fall das Niveau, um mit den Topteams mitzuhalten. Frankreich ist ein Mitfavorit. Wir müssen im nächsten Spiel zeigen, dass wir auch ein Favorit sind."

Kroos: "Habe sehr wenige französische Konter gesehen"

Toni Kroos im ZDF: "Wir haben in meinen Augen ein gutes Spiel gemacht, wir hatten gute Chancen, nicht weniger als die Franzosen. Ein unglückliches Tor hat das Spiel entschieden. Wir haben vieles sehr gut kontrolliert, ich habe sehr wenige französische Konter gesehen. Was uns gefehlt hat, war ein Tor."

... über die aberkannten Tore Frankreichs: "Wenn's Abseits ist, ist Abseits. Gehört dazu, ne."

... über die kommenden Spiele: "Wenn du das erste Spiel verlierst und hast nur drei Gruppenspiele, ist der Druck groß."

Didier Deschamps (TrainerFrankreich): "Ein großes Spiel gegen eine starke deutsche Mannschaft. Ich wusste, wir würden bereit sein. Es war ein großes Gefecht. Mit dem zweiten Tor wären wir auf der sicheren Seite gewesen. Aber wir haben auch nicht so viel gelitten in der zweiten Halbzeit. Das hätte auch ein Halbfinale oder Finale sein können. Die drei Punkte sind sehr wichtig."

Paul Pogba: "Es war wichtig, mit einem Sieg zu starten. Das tut uns gut. Immerhin war das Deutschland, da muss ich nicht viel zu sagen: ein starkes Team, das uns jede Menge Probleme bereitet hat."

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: