Ungarn luchst Frankreich Remis ab

Ungarn luchst Frankreich Remis ab

Die französische Nationalmannschaft kommt gegen Ungarn nur zu einem Remis. Antoine Griezmann trifft. Frankreich erobert vorübergehend die Spitze.
Überraschung im Duell der deutschen Gruppengegner: Frankreich kommt gegen Ungarn nur zu einem Remis. Nach Rückstand gleicht Antoine Griezmann in der zweiten Hälfte aus.
Ekstase in Budapest! Ungarn ärgert den Weltmeister
04:04
Lisa Obst
von SPORT1
am 19. Juni

Die französische Nationalmannschaft ist in ihrem zweiten EM-Spiel nicht über ein Remis hinausgekommen.

Gegen Ungarn spielte die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps nur 1:1, kletterte durch den errungenen Punkt dennoch vorübergehend auf Platz eins der Gruppe F. (Tabellen der EM)

Portugal und Deutschland duellieren sich am Abend (Hier zum EM Liveticker: Portugal - Deutschland um 18 Uhr).

Ungarn steht mit einem Punkt auf Platz drei der Tabelle. Im letzten Gruppenspiel trifft Ungarn am Mittwoch in München auf Deutschland.

Das einzige französische Tor erzielte Antoine Griezmann nach sehenswerter Vorarbeit von Kylian Mbappé (66.). Es war sein siebtes Tor bei einer EM. Nur Cristiano Ronaldo (11) und Michel Platini (9) erzielten mehr.

"Man sieht, dass es auch gegen Ungarn schwer ist", sagte Griezmann, "wir müssen weiter lernen, weiter arbeiten wollen und zwei, drei Sachen besser machen."

Kurios: Ousmane Dembélé wurde in Hälfte zwei zunächst ein- (57.) in der Schlussphase direkt wieder ausgewechselt (87.). Der 24-Jährige klagte wohl über Oberschenkelbeschwerden.

Die Führung für Ungarn hatte Attila Fiola (45.+2) erzielt.

Bayern Münchens Lucas Hernandez saß bei den Franzosen, die zum Auftakt 1:0 gegen die DFB-Elf gewonnen hatten, nur auf der Bank.

Der Linksverteidiger, der gegen Deutschland das Eigentor von Mats Hummels eingeleitet hatte, wurde in der Startelf von Lucas Digne vom FC Everton ersetzt. Bayerns Flügelstürmer Kingsley Coman, der das Team zwischenzeitlich wegen der Geburt seines Kindes verlassen hatte, stand erneut nicht im Aufgebot.

Les Bleus, die gegen Deutschland exzellent defensiv gestanden und auf ihre schnellen Kontersituationen gelauert hatten, hatten zu Beginn gegen kompakte Ungarn Probleme.

Gulacsi rettet Ungarn

Nach knapp zehn Minuten übernahm die Auswahl von Deschamps die Initiative. Und wie schon gegen Portugal stand Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi im Blickpunkt.

Erst parierte der 31-Jährige einen Distanzschuss von Karim Benzema, dann glänzend den Nachschuss von Griezmann, der allerdings im Abseits stand (14.).

Frankreichs Offensivmaschine nahm Fahrt auf: Völlig freistehend drückte Kylian Mbappe einen Kopfball nur drei Minuten später nach einer schönen Flanke von Digne am Tor vorbei.

Kurz vor der abgesprochenen Trinkpause im Glutofen von Budapest der erste Nackenschlag für die Gastgeber: Kapitän Adam Szalai vom FSV Mainz 05 musste Mitte der ersten Halbzeit nach Verbandsangaben wegen Kreislaufproblemen vom Platz, nachdem er mehrere Minuten auf dem Rasen behandelt werden musste. (Die Statistiken der EM 2021)

Der für ihn eingewechselte Nemanja Nikolic wurde Sekunden später bei einem Mbappe-Freistoß mit dem Ball am Kopf getroffen, konnte aber ohne Behandlung weitermachen.

Frankreich überlegen

Frankreich hatte in der Folge deutlich mehr Spielanteile, die Führung lag in der Luft. Doch Benzema verzog eine Direktabnahme nach sehenswerter Vorarbeit von Mbappe knapp (31.). Auch Mbappe, der die ungarische Abwehr zusehends beschäftigte, rutschte der Ball Augenblicke später aus bester Position über den Spann.

Diese Fahrlässigkeiten rächten sich, als Attila Fiola (45.+2) einen exzellent ausgespielten Konter eiskalt einschob und die Fans in Ekstase versetzte.

Nach der Pause drückte Frankreich. Der frühere Dortmunder Ousmane Dembele, der in der 57. Minute eingewechselt worden war, traf nur den Außenpfosten (59.).

Die Gastgeber lauerten, angepeitscht von den völlig euphorisierten Zuschauern, auf den Lucky Punch. Dann schlug Griezmann nach sensationeller Vorarbeit von Mbappe zu.

Mit SID (Sport-Informations-Dienst)

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: