Bayern reagiert auf UEFA-Entschluss

Bayern reagiert auf UEFA-Entschluss

Der FC Bayern meldet sich in der Debatte um die Münchner EM-Arena zu Wort und bedauert die UEFA-Entscheidung.
Es wird keine Strafe für die deutsche Nationalmannschaft wegen der Kapitänsbinde in Regenbogen-Farben von Manuel Neuer geben.
Keine Strafe für Kapitänsbinde von Manuel Neuer
00:51
Lisa Obst
von SPORT1
am 22. Juni

Auch der FC Bayern äußerte sich nun zum Entschluss über das eigene Stadion vor dem Duell zwischen Deutschland und Ungarn (Deutschland - Ungarn am Mittwoch ab 21.00 Uhr im LIVETICKER).

"Wir hätten uns gefreut, wenn die Allianz Arena am Mittwoch in den Regenbogenfarben hätte strahlen können", sagte Präsident Herbert Hainer in einem Statement: "Weltoffenheit und Toleranz sind grundsätzliche Werte, für die unsere Gesellschaft steht und für die der FC Bayern steht."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

UEFA begründet Ablehnung

Deswegen beleuchte der Klub seit einigen Jahren das Stadion beispielsweise am Christopher Street Day in den Farben der Vielfalt.

"Die UEFA ist gemäß ihrer Satzung eine politisch und religiös neutrale Organisation. Angesichts des politischen Kontextes dieses speziellen Antrags – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen nationalen Parlaments abzielt – muss die UEFA diesen Antrag ablehnen", hieß es vom Verband.

Münchens OB schimpft

Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte die Europäische Fußball-Union und den Deutschen Fußball-Bund zuvor bereits mit deutlichen Worten für die Entscheidung in der Regenbogen-Frage kritisiert. Der SPD-Politiker nahm am Dienstag bei seiner Stellungnahme kein Blatt vor den Mund.

"Ich finde es beschämend, dass die UEFA uns verbietet, ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz, Respekt und Solidarität zu setzen", sagte Reiter und ergänzte: "Ich bin auch enttäuscht vom DFB, der trotz der überragenden Zustimmung aus der ganzen Republik sich nicht der in Lage sehen wollte, das Ergebnis zu beeinflussen."

Die Münchner Arena an einem anderen Tag in Regenbogenfarben zu beleuchten, bezeichnete Reiter als "lächerlichen Gegenvorschlag". Das Stadion trotz der UEFA-Entscheidung bunt zu beleuchten, ist laut Reiter keine Option: "Das würde mir als altem Revoluzzer zwar gefallen, aber die Arena hat einen Mietvertrag mit der UEFA. Und man will sich nicht rechtswidrig verhalten."

Auch der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland reagierte auf die Entscheidung der UEFA mit heftiger Kritik.

Bundesliga-Klubs wollen Stadien leuchten lassen

Als Reaktion auf das Verbot der UEFA wollen Verantwortliche aus der Bundesliga ihre Stadien in Regenbogenfarben leuchten lassen. "Wenn München am Mittwoch nicht darf, dann müssen eben die anderen Stadien im Land Farbe bekennen. Auf jetzt, Kollegen in der Liga", twitterte Vorstandssprecher Axel Hellmann von Eintracht Frankfurt: "Der Deutsche Bank Park schaltet zum Spiel gegen Ungarn den Regenbogen an. Das Waldstadion bleibt bunt!"

Das gleiche Vorhaben planen die Betreiber des Kölner Stadions. Das bestätigte ein Sprecher der Kölner Sportstätten dem WDR. Der FC Augsburg verkündete am frühen Dienstagnachmittag, die WWK Arena ebenfalls bunt anzustrahlen.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: