Paraglider drohte der Abschuss

Paraglider drohte der Abschuss

Nach seiner Protestaktion beim deutschen EM-Spiel gegen Frankreich droht dem Motorgleitschirmflieger Ärger. Es hätte für ihn aber noch schlimmer kommen können.
Es war der Aufreger beim gestrigen EM-Auftaktspiel: Ein Paraglider sorgte in München für einen Schockmoment. Jetzt erklärt die Polizei, welche Anklage dem Greenpeace-Aktivisten droht.
Polizei erklärt: Diese Anklage droht dem Paraglider jetzt
02:59
Lisa Obst
von SPORT1
am 16. Juni

Das Polizeipräsidium München teilte am Mittwochmorgen mit, dass es gegen den 38-jährigen Mann aus Baden-Württemberg wegen "verschiedener Delikte nach dem Strafgesetzbuch und dem Luftverkehrsgesetz" ermittle. Bei der Aktion wurden nach Polizeiangaben zwei Männer am Kopf verletzt, die zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus gebracht wurden.

Laut dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) habe der Greenpeace-Aktivist sogar sein Leben riskiert. "Es ist ausdrücklich für die Zeit der EM über der Allianz Arena totales Flugverbot erlassen worden", sagte Herrmann der Bild: "Ich gehe davon aus, dass Greenpeace das auch gewusst hat."

Die Aufschrift auf seinem Schirm habe den Piloten vor Schlimmerem bewahrt. 

"Kein Verständnis für solche unverantwortlichen Aktionen"

"Man hat aufgrund der Beschriftung 'Greenpeace' davon abgesehen, dass Scharfschützen hier eingegriffen haben", schildert Herrmann. "Wenn die Polizei zu einer anderen Einschätzung gekommen wäre, dass es sich um einen Terror-Anschlag handeln könnte, dann hätte der Flieger die Aktion möglicherweise mit seinem Leben bezahlen müssen."

Der Mann war am Dienstagabend unmittelbar vor dem Anpfiff der Begegnung mit Weltmeister Frankreich auf dem Rasen der Münchner Arena gelandet. Auf seinem gelben Gleitschirm war ein Schriftzug der Umweltorganisation Greenpeace zu lesen.

Der Aktivist war zunächst an einem Blitzableiter über der Münchner Arena hängengeblieben und ins Trudeln geraten, nach der folgenden Bruchlandung wurde er festgenommen und das Fluggerät sichergestellt.

Das Polizeipräsidium München betonte, "dass es keinerlei Verständnis für solche unverantwortlichen Aktionen gibt, bei denen eine erhebliche Gefährdung von Menschenleben in Kauf genommen wird".

Jens Grittner, Sprecher des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), verurteilte die Aktion nach dem Spiel. "Derjenige hat nicht nur sich und andere gefährdet und verletzt", sagte er: "Das ist aus unserer Sicht nicht hinnehmbar, der Vorgang wird von den Behörden und der UEFA geprüft. Das hätte weitaus schlimmer ausgehen können."

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) bezeichnete das Vorhaben als "rücksichtslos" und "gefährlich". Greenpeace entschuldigte sich noch am Dienstagabend bei Twitter.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)