So reagiert die UEFA auf die Kritik

So reagiert die UEFA auf die Kritik

Die UEFA meldet sich nach der heftigen Kritik auf die Entscheidung in der Stadion-Frage zu Wort. Der Verband präsentiert sich selbst in Regenbogenfarben.
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter ist entsetzt von der UEFA-Entscheidung die Allianz Arena nicht in regenbogenfarben leuchten zu lassen.
Münchner Bürgermeister tobt wegen UEFA: "Es ist beschämend!"
03:16
Lisa Obst
von SPORT1
am 23. Juni

Am Dienstag hat die UEFA entschieden, die Münchner EM-Arena beim Gruppenspiel zwischen Deutschland und Ungarn am Mittwochabend (EM 2021: Deutschland - Ungarn, ab 21 Uhr im LIVETICKER) nicht in Regenbogenfarben leuchten zu lassen und den Münchner Antrag abzulehnen.

Die UEFA sei "aufgrund ihrer Statuten eine politisch und religiös neutrale Organisation", hieß es als Begründung vom Verband.

Anschließend wurde der UEFA unter anderem vorgeworfen, dass sie "jegliche Glaubwürdigkeit verloren" hat (Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth), ein "beschämendes" Verhalten an den Tag legt (Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter), einen "befremdlichen Umgang mit Werten" pflegt (Lesben- und Schwulenverband in Deutschland) und ein "falsches Signal" sendet (Außenminister Heiko Maas).

UEFA verteidigt eigene Entscheidung 

Am Mittwoch hat die UEFA nun ihre äußerst umstrittene Entscheidung in der Regenbogen-Frage verteidigt, ist den zahlreichen Kritikern aber gleichzeitig optisch entgegengekommen. Denn auf den sozialen Kanälen und der Website reicherte die UEFA ihr Logo überraschend in den Regenbogenfarben an und postete ein Statement.

So sieht das Logo der UEFA am Mittwoch aus
So sieht das Logo der UEFA am Mittwoch aus

"Heute ist die UEFA stolz darauf, die Farben des Regenbogens zu tragen. Es ist ein Symbol, das unsere Grundwerte verkörpert und alles fördert, woran wir glauben - eine gerechtere Gesellschaft, die tolerant gegenüber allen Menschen ist, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Glauben oder ihrem Geschlecht."

Joachim Löw und Mats Hummels äußern sich zum Verbot der Regenbogen-Beleuchtung. Der Bundestrainer fordert in dieser Hinsicht mehr als nur Symbole und Zeichen.
02:21
Regenbogen-Verbot: Löw fordert mehr als nur Symbole und Zeichen

So erklärt die UEFA die Entscheidung

Als Antwort auf die Kritiker heißt es: "Einige Leute haben die Entscheidung der UEFA, den Antrag der Stadt München abzulehnen, als 'politisch' interpretiert. Doch im Gegenteil: Der Antrag selbst war politisch, verbunden mit der Anwesenheit der ungarischen Fußballmannschaft im Stadion heute Abend im Spiel gegen Deutschland."

Für die UEFA sei der Regenbogen "kein politisches Symbol, sondern ein Zeichen unseres Engagements für eine vielfältigere und integrative Gesellschaft".

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Reaktionen auf die Aktion der UEFA fielen allerdings erneut zum großen Teil kritisch aus. Auf Twitter sprachen viele User von Heuchlerei oder Doppelmoral, der Verband mache sich weiter lächerlich.

Auch deshalb legte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin nach und hat die äußerst umstrittene Entscheidung in der Regenbogen-Frage verteidigt.

"Sie wissen ganz genau, dass die UEFA keine homophobe Organisation ist. Und ich persönlich bin es natürlich auch nicht. Das haben wir oft genug gezeigt", sagte der Slowene der Welt: "Aber wir wollen bei populistischen Aktionen nicht benutzt werden, nur deswegen haben wir diese Entscheidung getroffen. Aufgrund der Popularität des Fußballs wird zu oft versucht, Sportverbände für eigene Zwecke zu missbrauchen."

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

MEHR DAZU