Home>Fußball>EM>

Störgeräusche bei EM-Auslosung: Grund offenbar geklärt

EM>

Störgeräusche bei EM-Auslosung: Grund offenbar geklärt

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Stöhn-Geräusche: YouTuber schuld?

Wer steckte hinter dem Gestöhne in Hamburg? Ein britischer Internetstar will es gewesen sein - er störte nicht zum ersten Mal.
Rudi Völler hat auf die deutschen EM-Gruppengegner reagiert und dabei eine Warnung ausgesprochen.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Rund 750 Gäste im Großen Saal der Elbphilharmonie waren verdutzt, Millionen TV-Zuschauer trauten ihren Ohren nicht recht: Die Störgeräusche bei der EM-Auslosung am Samstagabend in Hamburg sorgten für große Verwunderung.

{ "placeholderType": "MREC" }

Jetzt scheint klar, wer hinter dem Streich steckt: Der YouTuber Daniel Jarvis. Das berichtet das englische Boulevardblatt The Sun.

Der Brite veröffentlichte auf der Plattform X (vormals Twitter) ein Video, in dem er seine Tat beweisen will. Jarvis filmte sich dabei, wie er die Ziehung vor dem Fernseher verfolgt. „Die Europameisterschaft 2024, die Auslosung. Und wir werden sie veräppeln“, sagte er.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf berichtet von positiver Resonanz bezüglich der EM-Vorbereitungen und gibt ein Versprechen ab.
01:50
EM 2024: DFB-Präsident Bernd Neuendorf verspricht "viele magische Momente"

Marchetti irritiert: „Hier sind ein paar Geräusche ...“

Dann wählt er mit seinem Handy eine Nummer, kurz darauf sollen die Stöhn-Geräusche in Hamburg zu hören gewesen sein. Jarvis lachte und meinte: „Wir haben es geschafft!“

{ "placeholderType": "MREC" }

Von der für die Auslosung verantwortlichen UEFA gab es auf Anfrage zunächst keine Reaktion auf den Vorfall, die Europäische Fußball-Union bestätigte lediglich die Geräusche. Ziehungsleiter Giorgio Marchetti hatte während der Veranstaltung irritiert reagiert. "Hier sind ein paar Geräusche...", sagte er. Bundestrainer Julian Nagelsmann und "Losfee" Brian Laudrup grinsten etwas verlegen.

Obwohl die Geräusche im Saal unüberhörbar waren, ließ sich im Publikum kaum jemand die kuriose Szene anmerken. Laut der SZ brach die schottische BBC die Liveübertragung ihrer Radio-Sendung „Sportsound“ sogar ab, als die erotischen Störgeräusche aufkamen.

Jarvis wäre ein „Wiederholungstäter“: Schon die Live-Übertragung des FA-Cup-Spiels zwischen dem FC Liverpool und Wolverhampton (0:1) der BBC im Januar hatte er auf ähnliche Art gestört.

Im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 kommentierte auch DFB-Sportdirektor Rudi Völler die kuriose Affäre: „Das war dann wohl der berühmt-berüchtigte englische Humor - die Engländer sind eben etwas anders als alle anderen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

----

Mit Sport-Informations-Dienst