Home>Fußball>EM 2024>

Emre Can beim EM-Team angekommen: BVB-Star fühlt sich geehrt

EM 2024>

Emre Can beim EM-Team angekommen: BVB-Star fühlt sich geehrt

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Can beim Team: Es ist ihm eine Ehre

Emre Can stößt zum deutschen EM-Team. Der BVB-Profi fühlt sich nach seiner nachträglichen Nominierung geehrt.
Emre Can wurde für Aleksandar Pavlović als Nachrücker für die EM 2024 nominiert. SPORT1 Reporter Manfred Sedlbauer gibt seine Einschätzung dazu.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Emre Can stößt zum deutschen EM-Team. Der BVB-Profi fühlt sich nach seiner nachträglichen Nominierung geehrt.

Emre Can ist nach seiner späten EM-Nominierung bei der deutschen Nationalmannschaft eingetroffen. Wie das DFB-Team mitteilte, begrüßte der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund seine Teamkollegen noch am Mittwochabend.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Ich fühle mich sehr geehrt, mein Land bei einem so großen Turnier vertreten zu dürfen und dies auf heimischem Boden zu tun, macht es noch spezieller“, schrieb Can bei Instagram.

Der 30-Jährige wurde zwei Tage vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Mannschaft von Bundestrainer Julian Nagelsmann ins Team geholt, weil Aleksandar Pavlovic mit einer neuerlichen Mandelentzündung für das Turnier ausfällt.

Deshalb entschied sich Nagelsmann für Can

„Wir wollen noch einen Sechser im Kader“, begründete Nagelsmann seine Entscheidung für den etwas defensiver denkenden Kapitän vom Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund, der „sofort seine Begeisterung und Bereitschaft geäußert“ habe, am Mittwoch kurzfristig doch noch zur Mannschaft nach Herzogenaurach zu stoßen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Nagelsmann erklärte indes auch, warum er nicht einem jüngeren Kandidaten wie Angelo Stiller aus Stuttgart oder dem Hoffenheimer Anton Stach den Vorzug vor dem 30-Jährigen gegeben hat: „Wir wollten noch einen Spieler im Kader haben, der viele Spiele absolviert hat, der weiß, mit dem Druck umzugehen. Er kann das Profil gut erfüllen, das wir jetzt gebrauchen können.“