Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lukakus traurige Kindheit

Lukakus traurige Kindheit

Mit seinen Treffern zum WM-Auftakt beweist Romelu Lukaku, wie wichtig er für Belgien ist. Der Rekordschütze blickt auf eine traurige Kindheit zurück.
Romelu Lukaku nach Belgiens Sieg gegen Panama
Romelu Lukaku nach Belgiens Sieg gegen Panama
© Getty Images

Romelu Lukaku gehörten am Dienstag die Schlagzeilen. Natürlich. Belgiens Rekordschütze drückte dem WM-Auftakt der Roten Teufel mit einem Doppelpack gegen Panama seinen Stempel auf und schürt damit die Hoffnungen auf ein erfolgreiches Turnier des Geheimfavoriten.

Doch es war vor allem ein offener Brief des Starstürmers von Manchester United, der für Gesprächsstoff sorgte.

Lukaku schreibt in einem bemerkenswerten Beitrag für das Magazin The Players Tribune über seine Kindheit in ärmlichen Verhältnissen, seinen Aufstieg zum Fußballstar, aber auch über Rassismus in Belgien.

"Ich weiß nicht, warum einige Leute in meinem eigenen Land mich scheitern sehen wollen. Wirklich nicht", so Lukaku. Schon früher sei er nach guten Spielen "Romelu Lukaku, der belgische Stürmer", genannt worden.

"Als es nicht gut lief, nannten sie mich Romelu Lukaku, den belgischen Stürmer kongolesischer Herkunft."

Lesen Sie auch
MagentaTV setzt bei der Fußball-WM in Katar auf ein vielköpfiges Expertenteam um den früheren Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack. Mit dabei sind auch zwei Ex-Bayern-Stars.
Weltmeisterschaft
Weltmeisterschaft
vor 3 Std.
Hany Mukhtar ist in der MLS der Favorit auf den MVP-Award. Der Ex-Herthaner, der ebenfalls die Torschützenliste anführt, fliegt unter dem Radar, wäre mit Hinblick auf die Stürmer-Diskussion der deutschen Nationalmannschaft aber zu berücksichtigen, denn das Tor trifft er diese Saison zu Genüge.
Weltmeisterschaft
Weltmeisterschaft
vor 3 Std.
Das Gehäuse hinter Argentiniens Torwart Sergio Romero ist noch bis Donnerstag zu ersteigern
Fussball WM 2018 Favoritencheck
Fussball WM 2018 Favoritencheck
Fussball WM 2018 Favoritencheck
+14
WM 2018: Favoritencheck mit Deutschland, Brasilien, Spanien, Portugal

Lukaku wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf

Lukaku, 25, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Das Geld fehlte an allen Ecken und Enden.

"Wir hatten keinen Fernseher, manchmal keine Elektrizität oder heißes Wasser. Und als meine Mutter Wasser mit der Milch mischte, wusste ich: Wir sind pleite", schreibt Lukaku über sein früheres Leben in der belgischen Hafenstadt Antwerpen. (SERVICE: Der WM-Spielplan)

Als Sechsjähriger schwor er sich: Ich hol uns hier raus. Ich werde meiner Familie ein besseres Leben ermöglichen.

Er wollte "der beste Fußballer der belgischen Geschichte sein. Das war mein Ziel. Nicht gut. Nicht großartig. Der Beste", sagt Lukaku heute.

Ratten in der Wohnung

Er habe mit so viel Wut gespielt, wegen "der Ratten, die in unserer Wohnung rumgelaufen sind" und "weil ich die Champions League nicht sehen konnte. Ich war auf einer Mission."

Fortan verbrachte er jede freie Minute auf dem Bolzplatz, bis sich im Alter von 16 Jahren der große Traum erfüllte: ein Profivertrag beim RSC Anderlecht.

"Menschen im Fußball lieben es, über mentale Stärke zu sprechen. Nun, ich bin der stärkste Typ, den du jemals treffen wirst. Weil ich mich erinnere, wie ich mit meinem Bruder und meiner Mutter im Dunkeln saß, unsere Gebete sprach und dachte, glaubte, wusste ... es wird passieren", sagt Lukaku. Es passierte.

27 Tore in Premierensaison für United

Inzwischen ist der gläubige Katholik ganz oben angekommen. Nach 27 Saisontoren in seiner Premierensaison für Manchester United soll die WM in Russland sein Turnier werden.

Barcelona's French forward Antoine Griezmann (R) is congratulated by teammate Barcelona's Argentine forward Lionel Messi after scoring the first goal during the Spanish league football match between FC Barcelona and Villarreal CF at the Camp Nou stadium in Barcelona, on September 24, 2019. (Photo by LLUIS GENE / AFP)        (Photo credit should read LLUIS GENE/AFP/Getty Images)
Previews - UEFA Europa League Final
Paul Pogba
+7
Rekordtransfers: Die teuersten Fußballer der Welt

Der Anfang ist mit den beiden Treffern gegen Panama gemacht, es waren im 70. Länderspiel seine Tore Nummer 37 und 38.

Im Kreis der belgischen Nationalmannschaft fühlt sich Lukaku geborgen. In den 19 Spielen unter Trainer Roberto Martinez traf er 19 Mal.

Ob er sich angesichts seines starken Auftritts zum Auftakt Chancen ausrechne, bester Torschütze des Turniers werden zu können. "Nein. Ich denke nicht in persönlichen Dingen", sagt Lukaku. Das Wichtigste sei es nun, "weitere Matches zu gewinnen". Nächste Gelegenheit dazu ist am Samstag gegen Tunesien.