Anzeige

Kuriose Story des deutschen Helden

Kuriose Story des deutschen Helden

Finn Dahmen erlebt eine Achterbahnfahrt der Gefühle bei der U21-EM. In der Gruppenphase ist er mit seinem Mega-Patzer noch Pechvogel, nun der Elfmeter-Held.
Mit zwei gehaltenen Elfmetern gegen Dänemark war U21-Nationalkeeper Finn Dahmen der Gewinner des EM-Viertelfinales. Von Trainer Stefan Kuntz gab es ein Sonderlob.
Vincent Wuttke
von Vincent Wuttke
01.06.2021 | 14:05 Uhr

Finn Dahmen landete auf dem Boden und wurde von der Jubeltraube fast erdrückt. Nahezu die gesamte U21-Nationalmannschaft lag auf dem Keeper. 

Immerhin hatte der Mann von Mainz 05 wenige Sekunden zuvor durch zwei abgewehrte Schüsse im Elfmeterschießen gegen Dänemark maßgeblich zum 6:5-Sieg beigetragen.

Während das Turnier für die Skandinavier beendet ist, geht es für Deutschland am Donnerstag in der Runde der letzten Vier gegen die Niederlande, die sich in einem spannenden Spiel gegen Frankreich durchsetzte, um den Finaleinzug (U21-EM: Niederlande - Deutschland, Donnerstag 21 Uhr im LIVETICKER).

Für den Schlussmann war es ein besonderer Abend, an dem er sofort an einen Tiefpunkt dachte. Dieser passierte ausgerechnet gegen den nächsten Gegner. 

U21-EM: Dahmen ist Elfmeter-Held 

"Ich habe damals gesagt, dass Jeder für Jeden da ist. Jeder darf Fehler machen, einer bügelt das dann aus. Heute war ich dran", erklärte der Held bei ProSieben

"Finn hatte ja in der Gruppenphase den Klops drin. Dass er jetzt zum Helden wird - das sind so Geschichten, die der Fußball schreibt", sagte Kuntz freudestrahlend.

Was das Duo meinte: In der Gruppenphase war Dahmen im März beim 1:1 gegen die Niederlande ein Mega-Patzer unterlaufen. Nach einem deutschen Einwurf hatte der Keeper die Ballannahme verpatzt und Justin Kluivert musste nur noch zum zwischenzeitlichen 1:0 ins leere Tor einschieben. 

Es war ausgerechnet der Abend an Dahmens 23. Geburtstag. 

Dahmen mit Mega-Patzer in der Vorrunde

Der Keeper war am Boden zerstört, wurde aber sofort von seinem Team aufgebaut. 

Für Dahmen gab es nach der Partie viele positive Nachrichten. Er heimste von allen Teamkollegen im Kreis Umarmungen ein und wurde auch von Kuntz gedrückt. 

Bundestrainer Stefan Kuntz (r.) tröstete Finn Dahmen nach seinem Mega-Patzer
Bundestrainer Stefan Kuntz (r.) tröstete Finn Dahmen nach seinem Mega-Patzer

"Wir haben im Vorfeld immer gesagt, dass wir die Jungs animieren wollen, etwas auszuprobieren und sie nicht nach einem Fehler vom Platz jagen. Das werden wir auch beim Finn nicht machen", wiegelte Kuntz damals eine Torwart-Debatte sofort ab. Dabei wäre eine prominente Alternative mit Markus Schubert von Eintracht Frankfurt vorhanden. 

Dahmen zahlte das Vertrauen des Trainers und die aufbauenden Worte seiner Teamkollegen nun zurück. Und wie! 

Dahmen pariert zwei Elfmeter gegen Dänemark

Nachdem es auch nach der Verlängerung noch 2:2 stand und ausgerechnet Dahmens Mainzer Teamkollege Jonathan Burkardt den ersten Schuss im Nervenspiel vergab, drehte der Schlussmann auf. 

Dahmen entschärfte erst Wahidullah Faghirs Versuch und sorgte so dafür, dass Deutschland im Elfmeterschießen wieder ausglich. (Spielplan der U21-EM 2021).

Wenig später tauchte der Torwart dann wieder erfolgreich ab und entschärfte den Ball von Victor Kristiansen. So schoss Paul Jaeckel Deutschland ins Glück. 

Dahmen glänzte, obwohl er gar nicht mehr richtig fit war. Er klagte über Krämpfe. "Das war mein erstes Spiel über 120 Minuten. Es war brutal, was wir als Mannschaft geleistet haben", gab der Held zu.

Bereits während der Partie hatte der Mainzer Ersatz-Keeper geglänzt. Dahmen, vergangene Saison nur mit drei Bundesliga-Einsätzen, blieb fehlerlos. Bei den beiden Gegentreffern war er machtlos. 

Dahmen mit speziellem Wiedersehen gegen Niederlande

Faghir erzielte in der 69. Minute das 1:0-Führungstor für die Dänen mit einem Gewaltschuss aus zehn Metern unter die Latte. In der Verlängerung sorgte Victor Nelsson per Elfmeter aus zum 2:2 (108.). Auch da war Dahmen aber schon nah dran am Ball.

Durch die beiden gehaltenen Elfmeter wenig später machte sich der Keeper aber zum Matchwinner und bekam von SPORT1 die Note 1. (Einzelkritik des DFB-Teams)

Nun will der Torhüter im Halbfinale gegen die Niederlande sein Trauma aus der Gruppenphase endgültig besiegen und mit Deutschland ins Finale. 

Am liebsten würde er wohl wieder unter der Jubeltraube landen und nicht in den Armen von Kuntz zum Trost.