Anzeige
Home>Fußball>Nations League>

Nations League: Ronaldo unterliegt mit Portugal gegen Spanien - Tschechien steigt ab

Nations League>

Nations League: Ronaldo unterliegt mit Portugal gegen Spanien - Tschechien steigt ab

Anzeige
Anzeige

Später Schock für Ronaldo

Cristiano Ronaldo muss mit der portugiesischen Nationalmannschaft im Nations-League-Duell mit Spanien einen späten Schock hinnehmen.
Der fünfmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo möchte seine Fußballschuhe noch lange nicht an den Nagel hängen. Die EM 2024 will der Superstar auf jeden Fall noch bestreiten.
SID
SID
von SID

Mit dem ersten Sieg in Portugal seit 19 Jahren ist der deutsche WM-Gegner Spanien doch noch in das Finalturnier der Nations League eingezogen.

Durch ein spätes Tor von Alvaro Morata (88.) setzte sich die Furia Roja in Braga gegen Altstar Cristiano Ronaldo und Co. mit 1:0 (0:0) durch und verdrängte die Portugiesen in der Gruppe A2 von der Tabellenspitze.

Die besten Chance der Gastgeber zur Führung hatte der 37-jährige Ronaldo, der zweimal knapp scheiterte (48./72.). Die Spanier, am 27. November zweiter Vorrundengegner der deutschen Nationalmannschaft in Katar, hatten am Samstag überraschend 1:2 gegen die Schweiz verloren und die Tabellenführung eingebüßt.

In der zweiten Halbzeit spielte das Team von Trainer Luis Enrique deutlich zielstrebiger und verdiente sich in der Schlussphase den ersten Erfolg in Portugal seit 2003.

Tschechien steigt aus Nations League ab

Für das Final-Four-Turnier im nächsten Jahr hatten sich zuvor bereits Europameister Italien, die Niederlande und Vize-Weltmeister Kroatien qualifiziert.

Den Klassenerhalt machte die Schweiz mit einem 2:1 (2:1) gegen Tschechien perfekt. Remo Freuler (29.) und der ehemalige Bundesligastürmer Breel Embolo (30.) trafen für die Eidgenossen.

Der Leverkusener Patrik Schick (45.) verkürzte für die Tschechen, die als Tabellenletzter in die B-Klasse absteigen. Damit begleiten sie Österreich, England und Wales. Torhüter Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach wehrte einen Foulelfmeter von Tomas Soucek ab (61.).