Anzeige

Österreich siegt nach Drohnen-Vorfall

Österreich siegt nach Drohnen-Vorfall

Der Anpfiff der WM-Qualifikationsspiels zwischen Österreich und der Republik Moldau in Chisinau verzögert sich. Der Grund: Eine Drohne kreist über dem Stadion.
Der Anpfiff der Partie verspätete sich wegen einer Drohne
Der Anpfiff der Partie verspätete sich wegen einer Drohne
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
01.09.2021 | 23:21 Uhr

Österreich hat in der WM-Qualifikation den nächsten Sieg eingefahren.

Doch vor dem 2:0 (1:0)-Erfolg in der Republik Moldau sorgte eine über dem Zimbru-Stadion von Chisinau kreisende Drohne für einen verzögerten Anpfiff.

Der Schiedsrichter schickte nach einigen Minuten die Spieler wieder zurück in den Kabinentrakt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Panne auch bei den Nationalhymnen

Spieler und Trainer beider Mannschaften blickten lange ungläubig gen Himmel auf das störende Flugobjekt, das über dem Zimbru-Stadion einfach nicht weichen wollte. Wer die Drohne steuerte, blieb zunächst unklar. Zuvor war bereits bei den Nationalhymnen die Lautsprecheranlage im Stadion ausgefallen.

Etwa 20 Minuten nach dem für 20.45 Uhr geplanten Anpfiff kehrten die Spieler wieder auf den Rasen zurück. Der Pilot der Drohne konnte nach Angaben des österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) ausfindig gemacht werden.

Die Partie wurde schließlich mit 30-minütiger Verspätung angepfiffen.

Hoffenheims Christoph Baumgartner (45.) und Marko Arnautovic (90.+4) schossen die Gäste (7 Punkte) zum Pflichtsieg.