Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft>

PSG-Boss Al-Khelaifi und Valcke droht Gefängnisstrafe

Weltmeisterschaft>

PSG-Boss Al-Khelaifi und Valcke droht Gefängnisstrafe

Anzeige
Anzeige

PSG-Boss droht Haftstrafe

PSG-Boss droht Haftstrafe

PSG-Präsident und Ex-FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke müssen möglicherweise ins Gefängnis. Ein Gericht fordert Haftstrafen.
Paris St. Germain vermasselt die CL-Generalprobe gegen Real Madrid. Im Duell mit Nizza fehlt Mbappé schmerzlich - der frühere Bayern-Star Dante ist obenauf.
SID
SID
von SID

Das Schweizer Bundesstrafgericht in Bellinzona hat in einer Berufungsverhandlung 35 Monate Haft für den früheren FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke wegen möglicher Korruption bei der Vergabe von Medienrechten an Weltmeisterschaften gefordert.

Nasser Al-Khelaifi, Präsident des französischen Topklubs Paris Saint-Germain und Chef der Medien-Gruppe beIn, soll für 28 Monate ins Gefängnis.

Anders als beim weitgehenden Freispruch der beiden im Oktober 2020 beantragte Bundesanwältin Cristina Castellote keine "teilbedingten" Freiheitsstrafen. Valcke und Al-Khelaifi waren in erster Instanz um Haftstrafen herumgekommen. Al-Khelaifi wurde damals freigesprochen, Valcke erhielt in einem angehängten Verfahren eine Bewährungsstrafe.

PSG-Boss Al-Khelaifi soll Valcke beschenkt haben

Al-Khelaifi steht im Verdacht, sich durch Geschenke an Valcke die Übertragungsrechte etwa an den Weltmeisterschaften 2026 und 2030 gesichert zu haben. Unter anderem soll er Valcke den mietfreien Zugang zu einer Luxusimmobilie gewährt haben.

Lesen Sie auch

Valcke musste sich wegen angeblicher „passiver Bestechung“ und „mehrfacher qualifizierter ungetreuer Geschäftsbesorgung“ verantworten. Er wurde verdächtigt, Übertragungsrechte im Austausch für Bestechungsgelder vergeben zu haben.

In einem angehängten Verfahren hatte Valcke wegen Urkundenfälschung eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen auf Bewährung erhalten. Vom Vorwurf der „privaten Korruption“ wurde der 61-Jährige, der 1,25 Millionen Euro vom griechischen Geschäftsmann Dinos Deris erhalten hatte, um angeblich bestimmte Medienpartner zu bevorzugen, damals freigesprochen.