Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Live im TV - Magenta-Kommentator lästert über FIFA-Präsident Infantino

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Live im TV - Magenta-Kommentator lästert über FIFA-Präsident Infantino

Anzeige
Anzeige

Kommentator lästert über Infantino

Mitten im Spiel zwischen dem Senegal und Ecuador sorgt ein TV-Kommentator mit einem Spruch gegen den FIFA-Präsidenten für Aufsehen.
Gianni Infantino und die Vergabe der WM in Katar sorgen weiterhin für starke Kritik. Ex-DFB-Pressesprecher Harald Stenger vernichtet besonders FIFA-Präsident Infantino.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Es war ein verstecktes Highlight der WM-Vorrunden-Begegnung zwischen dem Senegal und Ecuador.

Als FIFA-Präsident Gianni Infantino während der Partie groß im Bild eingeblendet wurde, sorgte MagentaTV-Kommentator Christian Straßburger für einen überraschenden Spruch.

„Das sieht man öfter bei den Ecuadorianern, bei allem, was gut läuft, dass sie das im Griff haben“, kommentierte Straßburger zunächst, als Ecuadors Gonzalo Plata zu sehen ist. Nachdem der Kameraschwenk auf Infantino folgte, ergänzte Straßburger wenig später: „... diese Manege hier im Khalifa International Stadium. Unterschied bei den WM-Spielen: Anders als im Zirkus sitzen die Clowns hier auf der Tribüne.“ (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Für seine deutliche Wortwahl wurde Straßburger auf Twitter gefeiert. „Du bist eine Legende“, schrieb ein User. „Was ein Spruch“, freute sich ein weiterer.

Für Infantino hagelt es nicht nur wegen der umstrittenen WM in Katar reichlich Kritik. Zuletzt hatte Ex-DFB-Pressesprecher Harald Stenger im WM-Doppelpass bei SPORT1 die nahezu gleichen Worte wie Straßburger gewählt und den FIFA-Präsidenten unter anderem als „Oberclown“ bezeichnet. Bei der Partie zwischen Wales und England gab es zudem massive Buhrufe und Pfiffe gegen Infantino.