Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM-Sponsor Budweiser will Bier an Weltmeister verschenken und wird dafür verspottet

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM-Sponsor Budweiser will Bier an Weltmeister verschenken und wird dafür verspottet

Anzeige
Anzeige

Spott für WM-Sponsor

Spott für WM-Sponsor

Da in Katar kein Alkohol in den Stadien verkauft werden darf, hat WM-Sponsor Budweiser angekündigt, das nicht getrunkene Bier an den Weltmeister zu verschenken. Auf Social Media waren die Reaktionen darauf gespalten.
Dank der BBC-Moderatorin Alex Scott ist die "One Love"-Binde am Rande des WM-Gruppenspiels zwischen England und Iran doch zum Einsatz gekommen. Auch Claudia Neumann setzt ein Zeichen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Budweiser ist seit Mexiko 1986 offizieller FIFA-Sponsor bei Fußball-Weltmeisterschaften.

Doch zwei Tage vor dem WM-Start in Katar wurde entschieden, dass in den Stadien kein alkoholisches Bier verkauft werden darf. (DATEN: WM-Spielplan 2022)

Und das, obwohl die Brauerei übereinstimmenden Medienberichten zufolge einen 75-Millionen-Dollar-Deal mit dem Welt-Fußball-Verband abgeschlossen hatte.

Das Verkaufsverbot veranlasste die amerikanische Biermarke schließlich, folgende Nachricht zu twittern und dann umgehend wieder zu löschen: „Nun, das ist peinlich …“ (BERICHT: Fans spotten über Alkoholverbot)

Nach dem Frust und der ersten Enttäuschung besann sich Budweiser aber wieder und kündigte nun mit einem neuen Tweet an, dass das Bier an den zukünftigen Weltmeister gehen wird!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

WM 2022: Budweiser will Bier verschenken

„Neuer Tag, neuer Tweet. Das Siegerland bekommt die Buds. Wer wird sie bekommen?“ war unter einem Foto mit einer großen Menge Bier in einem Lagerhaus zu lesen.

Doch dieser Schritt kam in den sozialen Medien nicht so gut an, vielmehr löste er beträchtlichen Spott aus. (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)

Einige User unterstellten, dass dieser Schritt vom Gewinn der Weltmeisterschaft abschrecke, weil die amerikanische Biermarke in vielen europäischen Ländern keinen guten Ruf hat, obwohl sie zu AB InBev gehört, das seinen Sitz im belgischen Leuven hat.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Ein Kompliment an Budweiser, dass sie jedem die perfekte Ausrede liefern, um das Turnier nicht zu gewinnen“, witzelte ein User auf Twitter.

Ein anderer Nutzer schrieb: „Wenn es nur um das richtige Bier ginge“, und verwies dabei auf das Original Budweiser Budvar aus Tschechien. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

„Perfekte Ausrede, das Turnier nicht zu gewinnen“

Der nächste twitterte: „Ich würde noch einen draufsetzen. Spenden Sie es für die größte LGBT-Pride im Jahr 2023 für das Siegerland - denn wir alle wissen, dass Iran, Saudi und Katar keine Chance haben. Das wäre auch ein perfektes Comeback für Sie, nachdem Sie bei der Veranstaltung verboten wurden.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Und ein anderer schlug vor: „Verkaufen Sie es und spenden Sie das Geld den Familien der eingewanderten Arbeiter, die beim Bau der Flächen bzw. Stadien, auf denen Sie werben wollten, gestorben sind“.