Home>Handball>Handball Champions League>

European League: Flensburg und Hannover patzen

Handball Champions League>

European League: Flensburg und Hannover patzen

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Bittere SG-Pleite & Schmid-Show

Der deutsche Nimbus der Unbesiegbarkeit in der European League ist beendet. Flensburg kassiert eine bittere Niederlage, während in Hannover ein Ex-Löwe aufdreht.
Die SG Flensburg-Handewitt hat in der European League etwas überraschend verloren
Die SG Flensburg-Handewitt hat in der European League etwas überraschend verloren
© IMAGO/Maximilian Koch
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Bitterer Abend für die SG Flensburg-Handewitt! Die Norddeutschen haben am vorletzten Spieltag der Gruppenphase der European League als erste deutsche Mannschaft eine Niederlage kassiert.

{ "placeholderType": "MREC" }

Flensburg unterlag in der Schweiz den Kadetten Schaffhausen knapp mit 24:25 (16:15), das Hinspiel hatten sie in heimischer Halle noch mit 46:32 gewonnen.

Großes Manko war dabei die Chancenverwertung. Nur 50 Prozent der Würfen fand den Weg ins Tor, Schaffenhausen-Keeper Kristian Pilipovic erwischte mit 17 Paraden einen Sahnetag.

Trotz fünf Toren von Johannes Golla und Johan Hansen kann die SG in der Gruppe E den Gruppensieg noch aus der Hand geben. Ein Sieg gegen den Tabellenletzten HC Lovcen-Cetinje nächste Woche ist daher Pflicht.

{ "placeholderType": "MREC" }

Schmid-Show! Hannover lässt Punkt liegen

Auch die TSV Hannover-Burgdorf verlor durch ein Remis ihre weiße Weste. Nach vier Erfolgen mussten sich die Recken im zweiten deutsch-schweizerischen Duell des Tages gegen den HC Kriens-Luzern mit einem 30:30 (14:14) begnügen.

Hannover hatte gegen Luzern unerwartet mehr Mühe als beim 31:23-Hinspielerfolg und verpasste ebenfalls den vorzeitigen Gruppensieg. Vor allem den langjährigen Bundesliga-Profi Andy Schmid bekamen sie nicht in den Griff. Mit 14 Toren war der langjährige Regisseur der Rhein-Neckar Löwen der dominierende Mann.

Bei den Hausherren waren Maximilian Gerbl und Vincent Büchner mit jeweils fünf Treffern die erfolgreichsten Werfer. Am 5. Dezember als Tabellenführer bei Gornik Zabrze ins „Endspiel“ um den Sieg in der Gruppe B gehen.

Löwen und Berlin siegen in der EL

Jeweils einen Sieg feierten hingegen die Löwen sowie die Füchse Berlin und blieben damit auch am fünften Spieltag ohne Punktverlust. Die Löwen siegten gegen die schwedischen Gäste von IFK Kristianstad 36:28 (17:14) und Berlin setzte sich in Frankreich bei Chambery Savoie MBH mit 36:31 (17:14) durch.

{ "placeholderType": "MREC" }

Aus der Pole Position gehen in der Gruppe A auch die Löwen in der kommenden Woche beim französischen Rivalen HBC Nantes ins entscheidende Duell um Platz eins. Herausragender Werfer gegen Kristianstad war der Däne Jon Lindenchrone Andersen mit sieben Treffern.

Nicht mehr von der Spitze der Gruppe G zu verdrängen ist Berlin. Erfolgreichster Spieler des Hauptstadt-Vereins war der achtfache Torschütze Moritz Sauer.

---

Mit Sport Informations-Dienst (SID)