Anzeige
Home>Handball>Handball-EM>

Handball-EM 2022: Deutschland schlägt Schweiz im Testspiel

Handball-EM>

Handball-EM 2022: Deutschland schlägt Schweiz im Testspiel

Anzeige
Anzeige

„Alles ist möglich“ - DHB-Team will mehr

„Alles ist möglich“ - DHB-Team will mehr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft feiert im vorletzten EM-Testspiel einen knappen Sieg über die Schweiz - und will noch viel mehr. Am Sonntag (LIVE auf SPORT1) geht es gegen Frankreich.
Die Handball-Bundesliga behauptet, sie sei die stärkste Liga der Welt. Stimmt das noch? Einige Stars zieht es bereits ins Ausland.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Ein Sieg fürs Selbstvertrauen, aber noch Luft nach oben: Deutschlands Handballer haben ihr vorletztes Testspiel vor der EM gewonnen. (NEWS: Alles Wichtige zum Handball)

Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason besiegte die Schweiz mit 30:26 (15:14) und nahm eine Woche vor ihrem EM-Auftaktspiel Schwung auf für das bevorstehende Turnier in der Slowakei und in Ungarn. (das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

„Insgesamt haben wir das ganz gut gemacht“, sagte Gislason am ARD-Mikrofon: „Wir hatten kleine Phasen mit Problemen, aber das hatte ich erwartet. Die Mannschaft hat seit dem 1. Januar überragend gearbeitet. Das war ein gutes Spiel. Die EM-Vorfreude bei allen ist riesig.“

Bester Torschütze der DHB-Auswahl in Mannheim war Linksaußen Marcell Schiller mit sieben Treffern. In der EM-Generalprobe trifft das deutsche Team am Sonntag (ab 19.05 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) auf den Olympiasieger Frankreich, bevor das Team am Mittwoch in den Vorrundenspielort nach Bratislava reist.

Lesen Sie auch
Borussia Dortmund macht den sechsten Neuzugang klar - und schlägt erneut bei Manchester City zu. Reift Jayden Braaf zum nächsten Jadon Sancho heran?
Bundesliga
Bundesliga
vor 9 Std.

„Es ist alles möglich. Wir sind unberechenbar“, sagte Torhüter Till Klimpke selbstbewusst: „Wir wollen so viele Spiele wie möglich gewinnen.“

Deutschlands Bundestrainer Alfred Gislason nutzte den EM-Härtetest gegen die Schweiz auch zum Experimentieren
Deutschlands Bundestrainer Alfred Gislason nutzte den EM-Härtetest gegen die Schweiz auch zum Experimentieren

Handball-EM: Sieg im Härtetest gegen die Schweiz

Sieben Tage vor ihrem ersten EM-Auftritt tat sich die neu formierte Mannschaft um Kapitän Johannes Golla lange Zeit schwer.

Doch als es in der Schlussphase drauf ankam, blieb das deutsche Team cool und konnte sich entscheidend absetzen.

„Durchgehend fließend im Angriff war das nicht“, urteilte Gislason: „Aber gerade die Abwehr war es in der letzten Viertelstunde besser.“

Der Bundestrainer nutzte die Partie gegen den WM-16. vor allem zum Ausprobieren seines breiten und mit neun Turnier-Debütanten gespickten Kaders.

Bundestrainer Gislason experimentiert viel

Gleich mit der Startformation setzte der Isländer ein Zeichen. (DATEN Tabellen der Handball-EM)

Sebastian Heymann statt Julius Kühn, Luca Witzke statt Philipp Weber und Djibril M‘Bengue statt Kai Häfner: Gleich drei der neun Turnier-Debütanten bot Gislason von Beginn an auf und ließ die arrivierten Kräfte eine Halbzeit lang auf der Bank.

Das neu formierte Team machte es zunächst gut und führte schnell mit 6:3 (10.), doch vor allem in der Abwehr offenbarte es einige Defizite.

Die Absprache im Mittelblock klappte nicht, und auch vorne fehlte es an Durchschlagskraft.

Vor der Pause war es vor allem Keeper Andreas Wolff zu verdanken, dass die deutsche Mannschaft trotz fast sechs Minuten ohne eigenen Treffer nie in Rückstand geriet.

Deutschland um Djibril M'Benque liefert sich einen EM-Härtetest gegen die Schweiz
Deutschland um Djibril M'Benque liefert sich einen EM-Härtetest gegen die Schweiz

Roggisch fordert „mehr Emotionen“

„Ich glaube, dass wir noch ein bisschen zulegen können. Vor allem in der Abwehr sind wir noch nicht da, wo wir hin wollen“, sagte Oliver Roggisch zur Pause in der ARD und forderte „mehr Emotionen“ und ein „besseres Umschaltspiel“.

Im zweiten Durchgang brachte Gislason im Rückraum dann seine Routiniers - und das deutsche Team wirkte nun konzentrierter.

Auch weil der nun eingewechselte Till Klimpke wie Wolff einige Paraden zeigte, setzte sich das DHB-Team schnell auf 22:17 ab (39.).

Doch es folgte erneut eine Schwächephase, so dass der Vorsprung zehn Minuten vor dem Ende plötzlich bis auf ein Tor geschmolzen war (25:24).

Dann zog Deutschland wieder davon - und ging am Ende als verdienter Sieger vom Parkett.

Das Spiel im Stenogramm:

Deutschland - Schweiz 30:26 (15:14)

Tore: Golla (2), Wiencek (2), Heymann (3), Zerbe (1), J. Köster (1), M‘Bengue (2), P. Weber (2), Schiller (7/4), Kühn (1), Mertens (3), C. Steinert (3), Kastening (3) für Deutschland - Schmid (5/1), Meister (3), Rubin (6), Tynowski (3), Lier (1), Sidorowicz (1), Raemy (2), Röthlisberger (3), Küttel (1), Romdhane (1) für Schweiz

Zuschauer: keine

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Alles zur Handball-EM 2022 auf SPORT1: