Anzeige
Home>Handball>Frauen mehr>

BVB-Handballerinnen mit historischer Chance in der Champions League

Frauen mehr>

BVB-Handballerinnen mit historischer Chance in der Champions League

Anzeige
Anzeige

Historische Chance für den BVB

Historische Chance für den BVB

Was den Fußballern nicht geglückt ist, wollen nun die Handballerinnen des BVB schaffen: einen Coup in der Champions League. Die Chance hat historisches Ausmaß.
Manchester City gilt als Favorit auf die Verpflichtung von Dortmunds Stürmerstar Erling Haaland. Das Gesamtpaket ohne Gehalt soll um die 120 Millionen Euro umfassen.
Stefan Junold
Stefan Junold

Angesichts der historischen Dimension, die die anstehenden Spiele der Handballerinnen von Borussia Dortmund besitzen, lässt sich auch Erling Haaland nicht zweimal bitten.

In einem via Social Media verbreiteten Video der BVB-Damen wirbt der Superstar der Bundesliga-Fußballer für Unterstützung für das Team - auf Deutsch. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Die Schwarzgelben bestreiten am heutigen Samstag das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League gegen Metz Handball.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Am 2. April steigt das Rückspiel beim französischen Top-Klub. Dann wollen die BVB-Frauen Geschichte schreiben und als erster deutscher Verein ins Final Four der Königsklasse einziehen.

„Es ist eine riesige Geschichte für die Stadt Dortmund, den Handball und Borussia Dortmund“, erklärte BVB-Abteilungsleiter Andreas Heiermann in den Ruhr Nachrichten: „Was bis jetzt erreicht worden ist, ist historisch. Wenn wir gegen Metz gewinnen, ist das eine Riesengeschichte für den deutschen Damen-Handball.“

BVB-Handballerinnen schreiben CL-Geschichte

Denn schon der Einzug in die K.o.-Runde gelang erstmals einem deutschen Frauenteam. Dass der BVB nun vom Achtelfinale direkt ins Halbfinale stoßen kann, hat er dem Ausschluss von russischen und belarussischen Klubs zu verdanken, infolge deren Sanktionen durch den Internationalen Handball-Verband EHF wegen des Ukrainekriegs. (NEWS: Alles Wichtige zum Handball)

Rostov, Zweiplatzierter in der Gruppenphase, wäre eigentlich für das Viertelfinale gesetzt und Gegner des Siegers zwischen Dortmund und Metz gewesen. Doch das russische Team darf nicht weiter an dem Wettbewerb teilnehmen.

Das Duell mit den Nordostfranzösinnen wird für die Schwarzgelben allerdings ohnehin eine Mammutaufgabe.

Metz steht in der heimischen Liga mit 19 Siegen aus 19 Partien unangefochten an der Tabellenspitze und wurde in der CL-Gruppe B mit 19 Punkten Dritter.

Metz Favorit im Achtelfinale

Dortmund qualifizierte sich hingegen als Sechster nur mit Ach und Krach für die K.o.-Phase. Das Team von Trainer André Fuhr holte aus 14 Spielen lediglich neun Zähler.

Die Handballerinnen des BVB verloren in der Bundesliga diese Saison erst ein Spiel
Die Handballerinnen des BVB verloren in der Bundesliga diese Saison erst ein Spiel

Doch vor allem ein Spiel aus der Hinrunde macht Hoffnung: Am 25. September hatten die BVB-Handballerinnen Brest Bretagne - erster Verfolger von Metz in der französischen Division 1 - vor heimischem Publikum mit 30:27 geschlagen.

Was beweist: An guten Tagen können sie also mit den Besten in Europa mithalten.

Hierzulande kann ohnehin kaum jemand dem Team um Deutschlands Handballerin des Jahres Alina Grijseels das Wasser reichen. Vergangene Saison hatte der BVB die Meisterschaft mit einer perfekten Bilanz gewonnen - 26 Siege in 26 Spielen standen zu Buche.

Bietigheim steht vor Dortmund

Dieses Jahr steht nur SG BBM Bietigheim vor den Schwarzgelben, die das Hinspiel verloren haben und somit eine Niederlage aufweisen. Bietigheim ist noch verlustpunktfrei.

Sollte gegen Metz der große Coup gelingen, wäre auch Platz zwei in der Liga wohl zu ertragen.

Dafür hoffen die BVB-Verantwortlichen und -Spielerinnen auf 2.500 Zuschauer und eine ausverkaufte Helmut-Körnig-Halle.

Die Werbetrommel wurde von Haaland und Co. jedenfalls fleißig gerührt.