Anzeige
Home>Handball>Handball-WM>

"Schäm dich, du armer Junge!“ WM-Zoff um Superstar Duvnjak zieht Kreise

Handball-WM>

"Schäm dich, du armer Junge!“ WM-Zoff um Superstar Duvnjak zieht Kreise

Anzeige
Anzeige

„Schäm dich!“ WM-Zoff zieht Kreise

Bei der Handball-WM 2023 kommt es im Hauptrundenmatch zwischen Kroatien und Dänemark zu einer Aufreger-Szene um Superstar Domagoj Duvnjak. Der anschließende Zoff zieht Kreise über die beiden Teams hinaus.
Nach dem Spiel gegen Algerien sorgt DHB-Trainer Alfred Gislason für einen Lacher auf der Pressekonferenz. Zudem blickt er auf den nächsten Gegner Argentinien.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Dänemark, Handball-Weltmeister von 2019 und 2021, ist auf dem Weg zum anvisierten Titel-Hattrick erstmals gestolpert: Gegen Kroatien kam der Topfavorit in Malmö am Donnerstag nur zu einem 32:32 (15:16) und liegt mit 5:1 Punkten auf Platz zwei der Hauptrundengruppe 4. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse)

Was am Tag danach noch immer das viel größere Thema war: In der 12. Minute war es zu einer Aufreger-Szene gekommen. Beim Stand von 6:5 für Kroatien versuchte Mathias Gidsel nach Zuspiel von Mikkel Hansen, am Kreis durchzubrechen.

Dies unterband Domagoj Duvnjak mit einer aggressiven Faustbewegung, mit der er den Dänen am Hals erwischte. Der ging schwer getroffen zu Boden und musste im Anschluss behandelt werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Nachdem sich Gidsel wieder erholt hatte, wollte der Kroate sich bei ihm entschuldigen, die dargebotene Hand ignorierte Dänemarks Topscorer jedoch. Duvnjak musste im Anschluss zwei Minuten zuschauen. (NEWS: Alles zur Handball-WM)

Der Zoff der beiden Superstars war auch nach dem Spiel noch nicht beendet. Beim Handshake nach Abpfiff wollte Duvnjak dem Dänen erneut die Hand schütteln. Gidsel verweigerte jedoch zum zweiten Mal das Abklatschen mit dem Kroaten.

Veselin Vujovic legt gegen Gidsel nach

Dieses Verhalten sorgte nicht nur bei den beteiligten Parteien für Aufregung, sondern zog auch seine Kreise bis zu den anderen WM-Teilnehmern.

Iran-Coach Veselin Vujovic gab zu Gidsels Verhalten einen reichlich süffisanten Kommentar ab. „Wenn Duvnjak dich bittet, ihm die Hand zu schütteln und sich entschuldigt, wäschst du dir im nächsten Monat aus Respekt nicht die Hand“, meinte der Montenegriner und ergänzte: „Oh Gidsel, schäm dich, du armer Junge!“

Rein sportlich stehen Gidsels Dänen jedoch deutlich besser da als sowohl die Kroaten, denen mit drei Punkten in Gruppe 4 vor den letzten beiden Hauptrundenspielen das Aus droht, das die punktlosen Iraner in Gruppe 1 sogar schon vorzeitig ereilt hat.

An der Spitzenposition der Gruppe 4 steht der makellose Afrikameister Ägypten, der mit dem 33:28 (22:15) gegen Belgien den vierten Sieg im vierten Spiel feierte.

Katar weiter punktlos - Niederlande dreht WM-Duell

In der deutschen Gruppe 3 verpasste Katar hingegen einen Coup gegen die Niederlande und musste sich am Ende mit 30:32 (19:15) geschlagen geben.

Damit bleibt Oranje in der Hauptrundengruppe 3 weiter im Rennen um die Viertelfinalplätze. Bei einer Niederlage wäre das Team von Trainer Staffan Olsson schon früh Gefahr gelaufen, den Anschluss an die Spitzenplätze zu verlieren. (SERVICE: Alle WM-Gruppen)

Für das weiterhin punktlose Katar, immerhin Vize-Weltmeister von 2015, ist nach dieser Niederlage jedoch der Zug Richtung K.o.-Phase schon abgefahren. Dabei sah es zwischenzeitlich gut aus für das Team von Valero Rivera. Zur Halbzeit lag der aktuelle Asienmeister mit 19:15 in Front.

In Durchgang zwei kämpfte sich Oranje jedoch Schritt für Schritt heran und ging bei 27:26 erstmals überhaupt in Führung. Zwar blieb es bis zum Ende eng, den Vorsprung ließen sich die Niederlande jedoch nicht mehr nehmen.

Im Parallelspiel setzte sich Bahrain in der Hauptrundengruppe 4 in einem harten Kampf mit 32:27 gegen die USA durch. Überschattet wurde das Match von einer kuriosen Beiß-Attacke des US-Amerikaners Paul Skorupa.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)