Anzeige
Home>Handball>Handball-WM>

Handball-WM: DHB-Boss gibt vor Norwegen-Duell Versprechen ab

Handball-WM>

Handball-WM: DHB-Boss gibt vor Norwegen-Duell Versprechen ab

Anzeige
Anzeige

DHB-Boss gibt Versprechen ab

DHB-Sportvorstand Axel Kromer verspricht für das letzte WM-Hauptrundenspiel gegen Norwegen Vollgas-Handball.
Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der Handball-WM nicht zu stoppen. Für das Viertelfinale hat die DHB-Auswahl bereits ihr Ticket gebucht. Besonders viel Lob bekam Torwart Andreas Wolff von seiner Mannschaft.
SID
SID
von SID

DHB-Sportvorstand Axel Kromer verspricht für das letzte WM-Hauptrundenspiel gegen Norwegen Vollgas-Handball. (Endspiel um den Gruppensieg LIVE: Deutschland - Norwegen am Montag ab 20:30 im LIVETICKER)

„Wir werden definitiv alles geben, um zu gewinnen, da wird kein Korn zurückgehalten“, sagte Kromer im ZDF-Morgenmagazin mit Blick auf das „Endspiel um den Gruppensieg“ am heutigen Montagabend (20.30 Uhr) in Kattowitz: „Sollte ein Spieler körperliche Probleme haben, wird er nicht an die Grenzen gehen müssen. Aber wenn wir den Adler auf der Brust haben, wollen wir gewinnen.“

Die Ausgangslage ist seit dem späten Sonntagabend klar: Schlägt die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason die starken Norweger oder holt ein Unentschieden, trifft sie am Mittwoch im WM-Viertelfinale in Danzig auf Vize-Europameister Spanien. Bei einer Niederlage wäre Rekordweltmeister und Olympiasieger Frankreich der Gegner im Kampf um die Medaillenspiele.

„Vollkommen egal, gegen wen man spielen wird“

"Das sind zwei hervorragende Gegner, es ist vollkommen egal, gegen wen man spielen wird", sagte Kromer: "Auch für die Spanier und Franzosen ist es egal, ob sie gegen Norwegen oder Deutschland spielen müssen."

Ob das deutsche Team inzwischen wieder Weltspitze ist, mochte der Top-Funktionär „noch nicht sagen.

Die fünf Spiele waren ansehnlich, aber keine dieser Mannschaften hat die Ambition, Weltmeister zu werden. Das wird gegen Norwegen anders sein. Wenn wir uns da behaupten, sind wir sicher so nah dran wie die anderen, die im Viertelfinale stehen.“