Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Sex-Skandal in Norwegen: Spieler feiern Sex-Party in Brann-Stadion

Internationaler Fußball>

Sex-Skandal in Norwegen: Spieler feiern Sex-Party in Brann-Stadion

Anzeige
Anzeige

Sex-Skandal in Norwegen

Sex-Skandal in Norwegen

In Norwegen herrscht Aufregung wegen eines Sex-Skandals. Spieler von Brann Bergen sollen Frauen in das Stadion eingeladen haben.
Brann Bergen hat einen Skandal am Hals
Brann Bergen hat einen Skandal am Hals
© Imago

Gleich zwölf Spieler des norwegischen Erstligisten SK Brann Bergen haben eine ganze Menge Ärger am Hals.

Sie sollen in der vergangenen Woche eine Sexparty veranstaltet haben - und zwar nirgendwo anders als im Vereinseigenen Stadion. Die Fußball-Profis dachten sogar daran, dass sie ihre Handys zu Hause ließen.

An eine Sache dachten sie aber nicht: an die Überwachungskameras im Stadion.

Die Spieler besuchten einen Nachtclub

Bergens Lokalzeitung Tidende berichtet, dass einige Spieler des Abstiegskandidaten am Donnerstag gemeinsam zum Essen gingen. 12 davon zogen dann weiter in einen Nachtclub.

Von diesem gingen sie dann in Begleitung von vier Frauen ins Brann-Stadion. Blöd nur, dass “das Treiben auf dem Spielfeld und in der Umkleidekabine”, wie es die Zeitung schreibt, von Überwachungskameras gefilmt wurde.

Die Spieler haben nun nicht nur zu Hause ärgern, sondern auch mit ihrem Klub und der Polizei. Laut Bergens Geschäftsführerin Vibeke Johannesen hatte die Truppe keinerlei Erlaubnis, das Stadion zu betreten.

Bergens Fans bezeichnen die Spieler als “Abschaum”

“Sie waren betrunken, gingen ins Stadion und feierten eine Party. Wir sind uns auch bewusst, dass es Gerüchte über die Einnahme illegaler Drogen gibt, deshalb werden wir die Spieler testen. Es ist eine zutiefst tragische und traurige Angelegenheit für den Verein und alle Beteiligten. Wir nehmen das sehr ernst und haben bereits eine Sitzung abgehalten”, sagte Johannesen.

Die Fans sind ebenfalls erbost. Beim anschließenden Heimspiel Bergens gegen Sandefjord unterstützen sie ihr Team nicht und hielten außerdem ein Plakat in die Höhe. Die Aufschrift: “Abschaum.”