Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Fix! FC Barcelona verkündet 100-Millionen-Deal - auch für Lewandowski?

Internationaler Fußball>

Fix! FC Barcelona verkündet 100-Millionen-Deal - auch für Lewandowski?

Anzeige
Anzeige

Fix! 100-Millionen-Deal für Barca

Fix! 100-Millionen-Deal für Barca

Der FC Barcelona hat sich von Anteilen einer Tochtergesellschaft getrennt und 100 Millionen Euro in seine leere Kasse gespült.
Der FC Barcelona beschäftigt sich immer noch mit Lionel Messi. Nun macht sich der Verein für eine Rückkehr des Superstars stark.
SID
SID
von SID

Frisches Geld für den FC Barcelona: Der spanische Spitzenklub hat sich von Anteilen einer Tochtergesellschaft getrennt und 100 Millionen Euro in seine leere Kasse gespült. Die Katalanen verkauften 24,5 Prozent des Unternehmens Barca Studios an die Plattform socios.com.

Barcelona braucht dringend Kapital, um alle Neuzugänge vor Beginn der Meisterschaft unter Einhaltung der finanziellen Regularien registrieren lassen zu können.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Im August 2021 hatte Klub-Präsident Joan Laporta eingeräumt, dass Barca mit einer geschätzten Gesamtverschuldung von 1,35 Milliarden Euro konfrontiert sei.

In diesem Sommer verpflichtete der fünfmalige Champions-League-Sieger neben Robert Lewandowski von Bayern München unter anderem auch Raphinha (Leeds United) und Jules Kounde (FC Sevilla) für Gesamtpakete von jeweils mehr als 50 Millionen Euro.

Bisher konnte der Klub seine neuen Stars um Lewandowski wegen der von La Liga vorgeschriebenen Gehaltsobergrenze nicht für den Spielbetrieb registrieren. Laporta erklärte in der Marca, dass dies sich nach dem neuerlichen Millionenregen ändern dürfte.

„Wir haben verstanden, dass wir unsere Hausaufgaben machen und das Nötige zu tun haben, und deshalb werden wir in der Lage sein, Spieler ohne Probleme registrieren zu können. Ich bin optimistisch. Hoffen wir, dass La Liga das auch so sieht“ meinte der Präsident.