Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Mesut Özil: Berater Erkut Sögüt verteidigt seinen Klienten vor Kritik

Internationaler Fußball>

Mesut Özil: Berater Erkut Sögüt verteidigt seinen Klienten vor Kritik

Anzeige
Anzeige

Erdogan-Foto: Berater verteidigt Özil

Erdogan-Foto: Berater verteidigt Özil

Berater Erkut Sögüt verteidigt seinen Spieler Mesut Özil gegen Kritik aus Deutschland. Einen weiteren Wechsel des ehemaligen deutschen Nationalspielers schließt er nicht aus.
Nach dem Wechsel von Mesut Özil zu Istanbul Basaksehir muss der 33-Jährige bei der zweiten Mannschaft aufgrund eines Fitnessrückstands spielen und kassiert eine herbe 1:7-Niederlage.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Berater Erkut Sögüt hat seinen Spieler Mesut Özil gegen Kritik aus Deutschland verteidigt.

„Er (Mesut Özil; Anm. d. Red.) hat sein Image nicht zerstört. Mesut hat eine Meinung, er steht dazu. Er ist geradlinig, er wird sich nicht ändern“, sagte der 41-Jährige bei Rudi Brückner - Der Talk am Montag auf SPORT1.

2018 hatte Özil ein Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgenommen, was in Deutschland für viel Kritik sorgte. Kurz nach der WM erklärte er seinen Rücktritt aus dem DFB-Team, brach auch mit Bundestrainer Joachim Löw.

Özils Erdogan-Foto? „Ich respektiere das“

„Ich rate den Spielern nicht zu irgendwelchen Fotos. Er kannte den Präsidenten, bevor ich Mesut kannte. Medien beeinflussen viel. Ich diskutiere alles mit den Spielern. Wenn er mit jemandem Fotos machen möchte, respektiere ich das“, sagte Sögüt weiter.

Lesen Sie auch
Erster Trainerwechsel der Saison in Spanien: Der FC Elche reagiert auf seine Pleitenserie und feuert Trainer Francisco Rodriguez.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 10 Std.
Erling Haalands Vertrag läuft noch bis 2027. Allerdings hat der Superstar von Manchester City eine Ausstiegsklausel - die entsprechend hoch sein soll.
Premier League
Premier League
vor 10 Std.

Seit Juli steht Özil bei Istanbul Basaksehir FK unter Vertrag. Zuvor war er bei Fenerbahce Istanbul suspendiert worden. Einen weiteren Wechsel des 33-Jährigen schließt Berater Sögüt nicht aus.

„Im Fußball weiß man nie. Fußball ist schnelllebig. Vielleicht ist er im Sommer irgendwo anders. Aber er ist jetzt glücklich“, sagte Sögüt.