Home>Internationaler Fußball>

Abstieg! Englischer Traditionsklubs stürzt brutal ab

Internationaler Fußball>

Abstieg! Englischer Traditionsklubs stürzt brutal ab

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Abstieg! Ex-Bellingham-Klub am Boden

Birmingham City hat mit Besitzer Tom Brady große Pläne. Doch nun steigt der Traditionsverein in die dritte Liga ab.
Birmingham City ist in die dritte Liga abgestiegen
Birmingham City ist in die dritte Liga abgestiegen
© IMAGO/PA Images
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Birmingham City hat mit Besitzer Tom Brady große Pläne. Doch nun steigt der Traditionsverein in die dritte Liga ab.

Am Ende flossen bei den Fans Tränen und das 1:0 im Heimspiel gegen Norwich City am letzten Spieltag der zweitklassigen Championship in England sorgte bei Jude Bellinghams Ex-Klub Birmingham City für keine Freude.

{ "placeholderType": "MREC" }

Denn trotz des Erfolgs muss der Traditionsverein im nächsten Jahr nun in der dritten Liga um sein Überleben kämpfen. Weil Konkurrent Blackburn parallel mit 2:0 bei Meister Leicester gewann und auch Plymouth gegen Hull mit 1:0 siegte, schaffte Birmingham nicht mehr den Sprung aufs rettende Ufer.

Brady als Miteigentümer von Birmingham

Dabei hatte Birmingham noch vor einigen Monaten ganz große Pläne. Im vergangenen August stieg mit Tom Brady einer der größten Sportstars der Welt als Miteigentümer ein. Das sorgte bei vielen Fans zunächst für Furore.

„Sie wollen mit Birmingham eine Weltmarke aufbauen, und ich bin sicher, dass sie das im Laufe der Zeit auch tun werden“, sagte Ex-Coach John Eustace damals. Doch wenig später musste er seine Taschen packen und kein Geringerer als Wayne Rooney übernahm.

{ "placeholderType": "MREC" }

Und der ehemalige United-Star, der schon bei Derby County Erfahrung in der Championship sammelte, äußerte gleich ambitionierte Pläne. „Das Ziel - für den Verein, für mich selbst - ist es natürlich, diesen Verein zurück in die Premier League zu bringen“, betonte Rooney.

Doch der Ex-Stürmer brachte den Erfolg nicht. Stattdessen gab es in den 15 Partien mit Rooney an der Seitenlinie nur zwei Siege. Birmingham stützte aus dem oberen Mittelfeld in den Tabellenkeller und kam dort auch nach der Entlassung des ehemaligen englischen Nationalspielers im Januar nicht mehr heraus.