Home>Internationaler Fußball>

Proteste gegen Hertha-Investor 777 Partners bei Standard Lüttich eskalieren

Internationaler Fußball>

Proteste gegen Hertha-Investor 777 Partners bei Standard Lüttich eskalieren

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Chaos um Hertha-Investor immer größer

Die Investmentfirma 777 Partners besitzt nicht nur Anteile an Hertha BSC. Bei Standard Lüttich eskalieren nun die Proteste gegen das US-Unternehmen.
Fans von Standard Lüttich hängten am Stadion Banner gegen Investor 777 Partners auf
Fans von Standard Lüttich hängten am Stadion Banner gegen Investor 777 Partners auf
© IMAGO/Belga
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Bei Standard Lüttich sind die Proteste gegen die Investmentfirma 777 Partners eskaliert. Fans des belgischen Traditionsvereins haben am Freitag mit einer Blockade des Mannschaftsbusses für einen Abbruch der Partie gegen KVC Westerloo gesorgt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Zudem hingen am Stadion mehrere Banner gegen das umstrittene US-Unternehmen, das auch Anteile an Hertha BSC hält. „Standard gehört uns“, war auf einem Protestbanner in Lüttich zu lesen. Auf einem anderen stand: „777 Go Home.“ Und: „Nein zu Multieigentümerschaft.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Hintergrund: Neben Standard Lüttich und Hertha BSC zählen auch der FC Sevilla, CFC Genua, Melbourne Victory, Vasco da Gama und Red Star Paris zum Portfolio der Firma mit Sitz in Miami. Zudem versucht 777 bereits seit vergangenem Herbst, beim FC Everton einzusteigen.

Standard Lüttich leidet unter Schuldenlast

Doch bei Standard Lüttich hat der Einstieg des Investors nicht den erhofften Erfolg gebracht. Laut Het Laatste Nieuws sollen sich die Schulden weiterhin auf 20 bis 25 Millionen Euro belaufen, auch 777 soll demnach einen Verkauf des Klubs anstreben.

{ "placeholderType": "MREC" }

Laut dem Bericht hatten am Freitag rund 1.000 Fans des Klubs den Mannschaftsbus am Trainingszentrum daran gehindert, zum Stadion aufzubrechen. Vertreter des Klubs hatten versucht, im Dialog mit den Anhängern die Blockade aufzulösen - letztlich ohne Erfolg.

Lesen Sie auch

„Standard Lüttich bedauert diese Situation zutiefst und entschuldigt sich beim KVC Westerlo sowie bei den heute Abend im Stadion anwesenden Fans beider Lager“, hieß es in einer Mitteilung des Vereins.

Für Unruhe rund um den Investor sorgte zudem ein Bericht der norwegischen Plattform Josimarfootball, wonach Gründer und CEO Josh Wander als Vorstand von 777 Partners entmachtet worden sein soll. Global Sports Director Johannes Spors könnte das Unternehmen britischen Medienberichten zufolge in Richtung Newcastle United verlassen. Im Februar trat bereits CFO Damien Alfalla überraschend zurück.

Hertha äußert sich zu Unruhe um Investor

Auch Hertha BSC bezog am Samstag Stellung zu dem Wirbel um seinen Geldgeber. Man habe die aktuellen Entwicklungen rund um die 777 Football Group zur Kenntnis genommen, hieß es in einem Statement des Zweitligisten auf X (ehemals Twitter).

{ "placeholderType": "MREC" }
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„An dieser Stelle gilt es festzustellen, dass die 777 Football Group sämtliche vertraglichen Verpflichtungen gegenüber uns nicht nur erfüllt, sondern sogar vereinbarte Zahlungen frühzeitig geleistet hat“, schrieb Hertha weiter.

Auch die Aktionärsstellung von 777 an der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA sei unverändert. „Verfügungen über die Aktien von 777 bedürften aufgrund der satzungsrechtlichen Vorgaben ohnehin unserer Zustimmung“, erklärte der Klub.

Im März 2023 hatte 777 Partners die Klub-Anteile von Lars Windhorst übernommen. Im Zuge der Kapitalerhöhung erhielt der neue Investor 78,8 Prozent der Kapitalanteile an der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA. 74,9 Prozent seien demnach stimmberechtigte Aktien, man habe mit dem Unternehmen vereinbart, dass eine Sperrminorität von 25,1 Prozent der Stimmrechte beim Verein verbleibt. Das teilte der Klub damals mit.

75 Millionen Euro sind bereits an die Hertha geflossen, letztmals erhielt der Klub eigenen Angaben zufolge Anfang April eine Trance in Höhe von 22 Millionen.